Produkt: Sticks Digital 11-12/2019
Sticks Digital 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
Tipp: Debütalbum Pleats von 9ms

9ms: Kreatives Drummer-Duo Flo König & Simon Popp

Mit „Pleats“ veröffentlicht das Duo 9ms am 26. Februar ihr Debütalbum. Auf sieben Tracks, die sich zwischen Krautrock, Fourth World und Minimal Music bewegen, verbinden die beiden Schlagzeuger Simon Popp und Florian König die akustische mit der elektronischen Welt.

Anzeige

Erste Impressionen von 9ms und ihrem interessanten Musikprojekt gibt es bereits im Live-Video zum Track „Raul“ zu sehen und zu hören:

Dabei bedienen sie sich analoger Sensoren und Schallwandlern, um aus ihren Bewegungen intuitiv Tempo- und Abstandsinformationen zur Klangformung abzuleiten. Dadurch bleibt die Improvisation und das unmittelbare gemeinsame Musizieren Mittel- und Reibungspunkt ihrer Kompositionen.
Neben den akustisch und durch Magnetfeld- und Infratotsensoren elektronisch präparierten Schlaginstrumenten besteht die Instrumentierung aus einem monophonen Synthesizer. Die Sensor-Aufzeichnungen der Körperbewegungen beim Musizieren erweitern die Kompositionen mit organischen Klangmodulationen. Die Klangparameter unterschiedlicher Echo- und Hallgeräte werden den Musikern so intuitiv zugänglich und verleihen der Interaktion von Mensch und Maschine eine neue spielerische Dimension.

(Bild: Johann Brugger)

Der Name des Duos (gesprochen: neun Millisekunden) nimmt Bezug auf die maximale Latenz des Schalls, die in so einem System verkraftbar ist, um noch musikalisch kommunizieren zu können. Aufgenommen wurde „Pleats“ mit nur drei Mikrofonen in dem holzverkleideten Saal eines Gasthauses in den bayrischen Alpen. Trotz des minimalen Aufnahmesetups ist der Klang des Albums so wandelbar wie die Intensität mit der die Drummer spielen. Von ätherischen Sphären wie auf „Kii“ oder dem Intro-Track „Tome“ bis hin zu Grooves à la John Bonham wie auf der ersten Single „Raul“. Stücke wie „Carom“ erzielen ihre Wirkung u. a. durch die klangliche Vielfalt diverser Perkussionsinstrumente, die bereits auf Simon Popps Soloalbum „Laya“ prägend waren. Den Abschluss des Album „Pleats“ bildet der Track „Joan“ mit seinem fulminanten Dampfmaschinen-Groove zweier kreativer, innovativer Schlagwerker und Musiker.

Produkt: Sticks Digital 05-06/2019
Sticks Digital 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren