R.I.P. Neil Peart (1952 - 2020)

Schlagzeugerlegende Neil Peart gestorben

(Bild: Hudson Music)

Neil Peart, der legendäre Drummer und Texter der Progressive Rock Band Rush, ist am Dienstag, 7. Januar 2020 in Santa Monica, Kalifornien gestorben. Er erlag nach dreieinhalbjährigen Kampf den Folgen eines Hirntumors, wie ein Sprecher der Familie bekanntgab.

Neil Peart war einer der besten und stilprägendsten Drumer des Progressive Rock und genoss weltweit große Anerkennung für seine markanten, geradezu klassisch orchestrierten, arrangierten und detailliert komponierten Drum-Parts der Rush-Songs, die er mit höchster metronomischer und dynamischer Präzision live darzubieten vermochte. In den USA und Kanada hatte Neil Peart geradezu ikonischen Status bei seinen Fans, die ihm voller Respekt den Beinamen “The Professor” verliehen.

Anzeige

Im Laufe seiner gesamten Karriere vermochte es Neil Peart, beständig –die musikalischen, spieltechnischen und technischen Grenzen seines Instrumente kreativ und fantasievoll zu erweitern.  Seine Grooves und Fills bei Songs wie z. B. “Tom Sawyer” und “YYZ” waren eigenständige Hooks, welche diese Songs ebenso prägten wie Gitarren-Riffs und zu Classic Rock Hits machten. Seine dramaturgisch hochklassig in Szene gesetzten, extensiven regelrecht komponierten Drum-Soli zählten zu den Highlights jeder Rush-Live-Show. Seine philosphischen, zunächst an Science Fiction orinetieren Texte und Geschichten der Rush-Songs waren in der späteren Kariere auch von persönlicher, emotionaler Erfahrung, unter anderem durch einige harte Schicksalsschläge, die ihm widerfuhren.

Zudem schrieb Neil Peart einige äußerst interessante Bücher über sein Leben als Musiker und begeisterter Rad-und Motorrad-Fahrer, wie z. B. die lesenswerten Romane “Ghost Rider – Travels On The Healing Road” und “Traveling Music: The Soundtrack To My Life And Times” sowie die Buchreihe “Far And Wide”, “Far And Near”, “Far and Away: A Prize Every Time”.

In einigen hochklassig produzierten Drum-Performance und Drum-Education-Videos (z. B. “Anatomy Of A Drum Solo” und “A Work In Progress”) erklärt Neil Peart didaktisch beispielhaft seinen musikalischen Ansatz an das Schlagzeugspiel, die Entwicklung seiner Spieltechnik und seines Styles, seine einzigartige, persönliche Art und Weise, Drum-Parts für Songs und Drum-Soli zu komponieren und dabei auch den komplexesten, polyrhythmischen Parts eine klare Struktur und Nachvollziehbarkeit zu  verleihen. Nicht umsonst wurden seine Drum-Patterns von den Fans bei den Live-Shows mit “Air Drumming” wie bei kaum einem anderen Drummer begleitet.

 

(Bild: Sabian Cymbals)

 

Neil Peart trat der Band Rush von Gitarrist Alex Lifeson und Bassist/Sänger/Keyboarder Geddy Lee 1974 nach den Aufnahmen des ersten Albums der Band bei und spielte mit diesen beiden Musikern in dieser Besetzung bis 2015. Das Progressive-Rock-Trio besitzt nach wie vor legendären, ikonischen Status und viele ihrer zahlreichen Alben gehören zu den Klassikern des Progressive Rock. Zahlreiche Konzert-Filme zeugen von den außerordenlichen Qualitäten der Band und ihres Schlagzeugers.

R.I.P. Neil Peart – Deine Musik und Deine Stories werden immer bei uns sein!

 

 

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ich habe ihm über Jahrzehnte hinweg größtes musikalisches Glück zu verdanken, singulär, ohne Beschreibung, was er wirklich geleitstet hat …

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. mehr Drum ging nicht, danke für das Lebenswerk dieses Ausnahmemusikers !!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren