Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums
Instrumente eines World Class Percussionisten

Test: LP Richie Gajate Garcia Congas und Bongos

(Bild: Dieter Stork)

Signature-Instrumente sind insofern spannend, weil sie in Ausstattung und Sound die persönliche Vision eines Musikers in sich tragen. Und diese Artists sind in der Regel bekannte Stars. In diesem Fall ist es Richie Gajate-Garcia, der zu den Top-Ten der gefragtesten Latin-Percussion-Playern dieses Planeten zählt und aktuell bei der World Tour von Phil Collins für packende Percussion Power sorgt.

Sein Name steht lange schon Pate für innovative Entwicklungen von LP Percussion-Instrumenten. Man denke nur an das weltberühmte Gajate-Bracket, das die Möglichkeiten perkussiver Pedalspielweisen revolutionierte. So hat er auch vielerlei Ideen in jene Conga- und Bongo-Serie einfließen lassen, die mit innovativen Details aufwartet und unter der Bezeichnung Richie Gajate-Garcia Signature in der Top-Liga rangiert.

Anzeige

Test: Tom Schäfer
Fotos: Dieter Stork

(Bild: Dieter Stork)

RICHIE GAJATE GARCIA SIGNATURE CONGAS

Die Grundlage bildet ein „Classic“-Kessel aus rumänischem Tilia-Holz im edlen Mavi-Satin-Finish. Als technisches Highlight kommt das innovative Top-Tuning Stimmsystem inklusive Comfort Curve II Rims zum Einsatz. Auch ProCare Shell Protectors und manche mit Know-how bedachte Details sorgen für eine hochwertige Conga, die sich mit der Aura eines der begnadetsten Percussionisten der Welt umhüllt.

TILIA WOOD KESSEL
Auch wenn der Look auf Vintage gestylt ist, satteln Quinto, Conga und Tumba auf einer „Up To Date“-Bauweise. Aspekte wie das eingesetzte Holz, das Finish und Design-Details summieren konstruktive Bausteine, in denen sich die Signature-Idee wiederfindet.
So hat man für den Kessel rumänisches Tilia Wood verbaut, das laut holzkundlicher Expertise zur Gattung der Linde zählt und eher weiche sowie leichtgewichtige Eigenschaften aufweist. Für den Bau des Kessels wurden Tilia-Leisten zu dreischichtigen Daubensegmenten zusammengefügt, die im Verbund einen satten Body liefern.
O-Ton Richie Garcia: „Ich wollte eine Conga aus einem Holz, das noch nie bei einer Conga eingesetzt wurde. So kamen wir auf das Romanian Tilia, ein sehr leichtes Holz, was letztlich auch warme Klangeigenschaften liefert. Zudem sollte es ein solider Fassbaukessel sein und möglichst ohne Fassringe, weil die mit der Zeit anfangen zu rappeln. LP baute mir diese Congas, ich testete sie eine Zeit lang und war letztlich total überzeugt von allem.“
Innerhalb der Kessel zeigt sich ein konstruktives Merkmale, das bei hochwertigen Conga-Modellen zum Zuge kommt. So gibt es im Bereich der Böckchenverschraubung einen verstärkenden Fiberglasring, der die Verankerung der Beschläge unterstützt und ebenso arbeitende Zugkräfte abfängt. Ansonsten ist das Holz im Inneren schnittroh belassen, was die Absorbierung von Schallreflektionen effektiert.

MAVI SATIN FINISH
Klassisch im Stil und doch raffiniert gemacht, präsentiert sich die Conga akzentstark im Braunton des Tilia Woods. Die sogenannte „Mavi“ Satin-Oberfläche lässt die Maserungsstruktur des Holzes dezent durchschimmern, derweil sich das blitzende Chrom der Beschlagteile stylisch ins Gesamtbild einfügt.
O-Ton Richie Garcia: „Als es darum ging, eine Farbe auszuwählen, erinnerte ich mich an ein Getränk aus meiner Heimat Puerto Rico namens Mavi. Es ist ein typischer Sommerklassiker, der aus einem Wurzelextrakt gewonnen wird. Das Getränk hat eine braune und leicht ins Gelb gehende Farbe. Ich schickte LP ein Foto von dem Getränk, sie fanden die Farbe klasse und tauften das Finish auf ‚Mavi‘.“

Edler Look im matten Mavi Satin Finish. Auch die eingefrästen Kesselrillen sind Teil der Signature-Ausstattung. (Bild: Dieter Stork)

Auffällig sind vier Kesselringe, die aber nicht als Beschlagteile aufgesetzt, sondern in Form ausgeprägter Ringrillen in den Kessel eingefräst sind. Kommen wir nun zum technischen Kern der Congas. Und dies ist das

TOP TUNING SYSTEM
Seit Generationen wurden Congas von unten gestimmt. Doch LP stellte das traditionelle Stimmsystem regelrecht auf den Kopf und präsentierte bereits in 2010 das Top Tuning System, das im Conga-Sektor als absolutes Novum galt.
O-Ton Richie Garcia: „Das Top-Tuning-System ist nicht meine eigene Erfindung, aber es war meine Empfehlung an LP. Die Idee stammt eigentlich aus früheren Zeiten und war offensichtlich in Vergessenheit geraten. Mein allererstes Endorsement überhaupt waren Slingerland Drums. Kaum jemand wird sich daran erinnern, dass sie auch Congas bauten. Und diese hatten bereits das Top-Tuning Feature! Für eine Drum Company ja gar nicht so fremd. So empfahl ich LP, diese Top-Tuning-Stimmtechnik aufzugreifen und eine Conga zu bauen, die sich ganz bequem von ob stimmen lässt.“

Top-Tuning Spannsystem mit gestreckten 8 mm Schrauben, solidem Widerlager und ProCare Shell Protectors. (Bild: Dieter Stork)

Eine grundlegende Veränderung gegenüber dem traditionellen Spannhaken-Klassiker zeigt sich in der Konstruktion des Spannrings, der hier als Comfort Curve II Steelrim zum Einsatz kommt. Auffällig sind die tief gesetzten Seiten- bzw. „Schlaufenprofile“ (sogenannte Ears), die als feste Bauteil des Rims ausgeformt, winklig umgepresst und schließlich an den Flanken verschweißt sind. Das ist richtig solide gemacht, gleichzeitig aber auch dezent genug gehalten, um weder Optik, noch den Spielkomfort zu stören. Zudem sind die Spannpunkte tief platziert und führen auch vom Design konsequent die Rundung des Comfort-Profils fort.
Ein weiteres Novum zeigt sich im Wegfall der typischen S-Spannhaken. Diese werden ersetzt von gerade verlaufenden Schrauben, die senkrecht von oben durch die Rim-Ears geführt sind. Da die Schraubenköpfe folglich oben sitzen, können die Congas auch von oben gestimmt werden. Top! Ein entsprechender Stimmschlüssel (klappbarer Steckschlüssel) gehört natürlich zum Lieferumfang. War beim traditionellen Hakensystem noch die untere Spannmutter das Arbeitstier, so wird ihr beim Top-Tuning die passive Rolle zugewiesen. Geschickterweise hat man hier ein festes Bauteil entwickelt, das aus einem quadratischen Metallsockel mit aufgesetzter Gewindehülse besteht (zur Aufnahme der Spannschraube). Dieses Konterelement sitzt im Hohlprofil des Böckchen-Widerlagers. Positiv: Das ganze System zentriert sich selbst, so dass auf übliche Distanzprofilscheiben verzichtet werden kann. Weiche Shell Protector Gummiprofile ummanteln den exponierten Bereich der Spannböckchen. Pluspunkt! Die Bedienung des Top Tuning Systems ist denkbar komfortabel. Und eine weich laufende Mechanik macht hier wenig Arbeit.

FELLE
Nach wie vor setzt LP auf den Klassiker des Wasserbüffelfells. Die hart-zähe Struktur der Naturhaut liefert eine griffige Oberfläche für den gewohnten Finger-Touch. Und ein deutlich tief gezogener Fellkragen nutzt dem Spielkomfort. Die Leder sind gut verarbeitet und zeigen eine gleichmäßig saubere Struktur.

SOUND
Ein vollmundiger Sound strömt aus den Fellen, während das warme Klangbild vom milden Ton des Tilia Woodkessel geprägt wird. Weniger offensiv als Fiberglaskessel bevorzugen die Richie Garcia Modelle den trockenen Charakter des Holzes, der insbesondere bei Open Tones prägend in Erscheinung tritt. Auch leisere Schlagvarianten wie Heel-Tips, Bassbeats oder Muffled Tones kommen milde rüber. Verglichen mit Cuban Style Conga-Sounds fügen sich ebenso Akzente wie Slaps harmonisch in das Bild des Wood-Charakters ein. Die Congas klingen kräftig und projizieren eine geradlinige Klarheit bei allen Schlagvarianten. Raumfüllende Live-Atmosphäre ist bei diesen Modellen gewiss. Die Lebendigkeit der Congas und ihre gute Ansprache mit kraftvollen Sounds bietet eine Menge Potenzial für Power-Grooves.

Kessel aus Tilia Wood, Comfort Curve Rims und selektierte Büffelfelle sorgen für knackige Bongo-Sounds. (Bild: Dieter Stork)

RICHIE GAJATE-GARCIA SIGNATURE BONGOS

Auch die Bongos sind aus rumänischem Tilia Holz gefertigt, mit ausgefrästen Kessel-Design-Rillen versehen und tragen ebenso das warme Mavi Satin Finish. Damit ist der Signature-Charakter allerdings auch schon erschöpft. Insofern handelt es sich um klassische LP-Bongos, die mit den Comfort Curve II Steel Rims auch eine moderne Ausstattungs-Komponente tragen. Anders als bei den Congas sind die Bongo-Kessel innen ausgeschliffen und super geglättet.
Bringt man die Trommeln in die traditionelle Spielhaltung zwischen Kniebeuge und Unterschenkel, so trägt das Leichtgewicht der Kessel zum Spielkomfort bei. Gewichtsreduzierend wirken zudem die Cast Aluminium Konterringe.
Die Bongos lassen sich prima stimmen und die Felle folgen ohne Murren dem zugedachten High-Pitch Tuning. Knackig frech versprüht die kleine Macho akzentstarke Beats und die Hembra kontrastiert mit trockenem und schmackigem Druck. Die Bongos springen gut an und sorgen mit ihrem hell-hölzernen Ton für frisches Klangpotenzial.

FAZIT

Ausgereifte Technik und Sound-Eleganz vereint sich in der von Richie Gajate-Garcia designten Congaserie. Besonders das Top-Tuning-System stellt seine praktischen Vorzüge unter Beweis. Ebenso legen die aus rumänischem Tilia Wood gefertigten Kessel einen Akzent auf den Signature-Gehalt. Zudem besticht die Conga mit einem Vintage Look, der sowohl durch das Mavi Satin Finish als auch durch eingefräste Kesselringe geprägt wird. Die Congas verströmen klangfüllende Wärme und lassen einen kräftigen cuban style Sound aufkommen. Die Signature Bongos liefern typisch knackige, akzentuierte Beats und trocken druckvolle Klänge. Bei den Richie Gajate-Garcia Signature Congas und Bongos handelt sich um toll verarbeitete Instrumente, die in ihrer Ausstattung begeistern und mit Powersounds für den packenden Groove sorgen.

FACTS

Hersteller: LP
Herstellungsland: Thailand
Serie: Richie Gajate-Garcia Signature

Holzkessel: Romaninan Tilia Wood
Finish: Mavi Satin
Hardware-Finish: Chrom
Felle: Wasserbüffel

Kessel-Größen (Congas): 11″ Quinto, 11,75″ Conga, 12,5″ Tumba
Hardware (Congas): Top-Tuning System, Comfort Curve II Steel Rims, 8 mm Spannschrauben, Konterelement 15 mm x 15 mm Metallsockel mit Gewindehülse, ProCare Shell Protectors, Fiberglasverstärkungsring (innen)

Kesselgrößen (Bongos):  7 1/4″ & 8 5/8″
Hardware (Bongos): Comfort Curve II Steel Rims, Cast Aluminum Konter-Reifen, 8 mm S-Shape Spannhaken

Vertrieb: GEWA Music
Internet: lpmusic.com; gewamusic.com
Preise (UvP)
Quinto ca. € 615,–
Conga ca. € 626,–
Tumba ca. € 636,–
Bongos: ca. € 402,–

// [12185]

Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren