Drum Essentials Workshop

Thomas Lang: Phänomenales Fill-Pattern

Bild: Tom Schäfer

In dieser Folge der „Drum Essentials“-Reihe stelle ich euch ein weiteres phänomenales Fill-Pattern aus diesem Album vor, das Thomas im Intro des Titel-Songs „I Can Destroy“ vor dem Einsatz des Grooves präsentiert.

Basismäßig besteht die Figur aus durchlaufend gespielten Sechzehntelnoten mit Ausnahme der Sechzehntel-Triolen auf den Zählzeiten „1und“, „2“ und „3“ in Takt 2 sowie den drei Sechzehntel-Triolen und vier Zweiunddreißigstel-Noten auf der Zählzeit „3“ in Takt 4. Neben der ausgecheckten Rhythmik verleihen diverse Akzentuierungen und Ghost-Notes dem Fill-Pattern seinen Charakter, entscheidend ist allerdings auch die Orchestrierung der einzelnen Anschläge.

So spielt Thomas auf den ersten drei Viertelnoten in Takt 1 eine Hand/Fuß-Kombination mit dem Standard-Sticking „R-L-R-rechter Fuß“, wobei die von den Händen gespielten Anschläge tonal sehr wirkungsvoll auf die Snaredrum und zwei Toms aufgeteilt werden. Auf der Zählzeit „4“ gibt es zwischen Snaredrum/Crash-Cymbal sowie Bassdrum aufgeteilte Single-Strokes. In der Abfolge entsteht damit soundmäßig eine spannendende Figur, die beim Tempo der Viertelnoten von 136 bpm eine coole dynamische Entfaltung erreicht. Durch das Umschalten auf Sechzehntel-Triolen in Takt 2 nimmt die Figur weiter Fahrt auf. Speziell das Hand/Fuß-Pattern in Sechzehntel-Triolen auf den Zählzeiten „2“ und „3“ mit Schlägen der rechten Hand auf der Snaredrum bzw. dem Floor-Tom sowie dem nachfolgend mit Double-Bassdrum(-Pedal) gespielten Bassdrum-Akzenten erzeugt viel Drive und eine ungemeine Fülle. Ab der Zählzeit „4“ kommen hier akzentuierte durchlaufende Sechzehntel zum Einsatz, der Speed wird aus dem Pattern wieder etwas herausgenommen.

[playlist ids="11880,11881,11882,11883"]

In Takt 3 geht es mit einem durchlaufend in Sechzehnteln gespielten Double-BassdrumPattern weiter, über das auf den Zählzeiten „1und“, „2e“, „3“, „3a“ sowie „4und“ markan - te synkopische Snaredrum/Cymbal-Akzente gelegt werden. Durch diese in 3er-Gruppen akzentuierten Sechzehntel-Noten nimmt das empfundene Tempo der Figur wieder Fahrt auf.

In Takt 4 werden die auf den Zählzeiten „2“ und „3“ durchlaufend gespielten Sechzehntel-Noten durch zwei als GhostNotes gespielte Zweiunddreißigstel-Noten sozusagen dynamisch vorbreitet, die Akzentuierung beginnt demnach nicht (wie meist üblich) auf der Zählzeit „1“ , sondern erst auf der „1e“ und erzeugt dadurch rhythmisch Spannung und Eleganz.

In Takt 5 des Notenbeispiels startet der Beat im Uptempo-Feel; über mit beiden Füßen abwechselnd gespielte Sechzehntel-Noten wird die Hi-Hat in durchlaufenden Achtelnoten angeschlagen sowie der Snaredrum-Backbeat auf allen „und“- Zählzeiten platziert. Insgesamt ist hier ein wirklich herausragendes Pattern zu hören!

Zur Übersicht

Unsere Magazine

STEREO

STEREO | Magazin für HiFi, High End & Musik. Für 6,90 Euro am Kiosk. Durchblättern!

Fono Forum

Fono Forum | Magazin für Klassik, Jazz und HiFi. Für 9,80 Euro am Kiosk. Durchblättern!

drums&percussion

Was Drummer bewegt. Für 6,50 Euro am Kiosk. Durchblättern!

Event Map

Sie suchen Konzerte oder Workshops in Ihrer Umgebung? Veranstaltungen in Ihrem Raum finden Sie jetzt ganz einfach mit unserer Event Map.

Zur Event Map

Anzeige

Anzeige

Sticks-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote gibt's im Sticks-Newsletter.

Jetzt registrieren