Drumsite 2018

Das war Drumsite 2018: Die Ausstellung

Beim Drumsite-Event 2018 am 04. November hatten die Besucher im Düsseldorfer Club „Zakk“ nicht nur die Gelegenheit zum Drum Talk unter Kollegen und mit den auftretenden Top-Drummern sondern konnten sich zudem an den Ständen der Aussteller Informationen über die neuesten Instrumentenentwicklungen direkt von den zuständigen Produktmanagern aus erster Hand holen.

Anzeige

Ein Fokus in der Instrumentenausstellung lag dieses Mal auf den E-Drums. Neue E-Drum Modell-Versionen wurden von Pearl, 2Box, Alesis, Roland und Yamaha präsentiert.

Pearl zeigte das neue in Zusammenarbeit mit Korg entwickelte e-Merge E-Drum-System, das Drummer Miguel Lamas auch bei seiner Live-Performance einsetzte, sowie die Controller von Keith McMillan, die für den Fachhandel in Europa jetzt über Pearl Music Europe erhältlich sind. Neben der von Pearl gemeinsam mit Keith McMillan entwickelten Malletstation sind für Drummer sicherlich das Bop Pad sowie der QuNeo Pad-Controller interessant.

Thomas Panthel vom Vertrieb Hyperactive, selbst aktiver Drummer, präsentierte das neue 2Box drumit Three E-Modul und dessen interessante Möglichkeiten des Sounddesigns an einem Triggerset mit coolem Hybrid-Look. Auch der Nachfolger des drumIt 5 verfügt über die einzigartige „Open Sound Architecture“-Konzeption und zudem über ein neues „Universal Trigger Interface“, dessen Möglichkeiten das neue 2Box drumit Three zu einem der flexibelsten E-Drum-Module am Markt machen.

FOTO: Dieter Stork

Alesis stellte des Flaggschiff der E-Drum-Linie das Strike Pro E-Drum-Kit vor. Dieses Set setzte auch Drummer-Legende Charly T. bei seiner Drumsite-Performance gemeinsam mit DJ Roman Böer ein. Neben realistisch klingenden Samples akustischer Drums bietet das Modul des Systems auch viele Möglichkeiten effektierte elektronische Sounds zu gestalten.

 

Roland hatte als Neuheiten das V-Drum-Kit TD-17KV am Stand sowie das TM-6 Trigger-Module, das die Integration gesampelter Sounds per Trigger von akustischen Drums leicht macht und so jedes akustische Drumset zu einem hochklassigen Hybrid Electro/Acoustic-Kit macht. Außerdem waren die neuen Roland SPD-One Module antestbereit, die mit ihren elektronischen und Effect-Sounds ebenfalls eine gute Ergänzung zu akustischen Drumsets sind.

Yamaha stellte neben dem neuen, kompakten E-Drum-Set der DTX-402-Serie auch zwei neue Recording Custom Snaredrums mit Holzkesseln vor (14″ × 5,5″ in Surf Green und 14″ × 8″ in Piano Black) sowie die neue, extrem  leichtgewichtige „Crosstown Advanced“ Hardware-Linie vor, deren Stative fast ausschließlich aus High Grade Aluminium gefertigt werden vor. Außerdem gab es auch die hochwertigen neuen Protection Racket Bags  zu sehen. Am Yamaha-Stand gaben die Produkt-Spezialisten Ralf Mersch (E-Drums) und Jan Hofmann (Akustik Drums) den Besuchern viele Tipps und Infos.

Peter Hoffend vom Vertrieb Drumport war persönlich anwesend, um die Neuheiten der italienischen Hersteller von UFIP Cymbals (die „EST. 1931“ Cymbal-Linie, die das Jahr der Firmengründung markiert) sowie der DS Custom Drums (ein DS Rebel Kit im Natural-Finish) auszustellen. Neu im Drumport-Vertrieb sind jetzt auch die De Gregorio Cajons, von denen am Drumport-Stand eine zusammenklappbare DG Travel Cajon Siroco zu sehen war.

D’Addario war mit den Marken Evans Drumheads und Promark Sticks vertreten. Nach vielen Jahren Produktentwicklung hat Evans aktuell die UV1-Fellserie auf den Markt gebracht. Die spezielle UV-gehärtete Beschichtung sorgt für außergewöhnliche Strapazierfähigkeit der Felle und hält bis zu 40% länger als herkömmliche Beschichtungen.

„FireGrain“ ist ein revolutionäres Wärmehärtungsverfahren von Promark, das normale Hickory-Drumsticks in Präzisionswerkzeuge mit beispielloser Härte verwandelt. Die Promark FireGrain Drumsticks behalten ihr ursprüngliches Gewicht, Gleichgewicht und Attacksound bei.

Die Aussteller in der Cajon Lounge:

 

In der „Cajon Lounge“ der Drumsite 2018 präsentierten Pro Arte die Handmade in Spain Cajons von López de la Higuera und die Kölner Cajon-Manufaktur Tres Lados die 4 Professional Cajons sowie das „Bumm Klack“, ein portables Supermini-Drumset. Entwickelt von Drummer Marcus Möller, wird das unikate Instrument jetzt von Tres Lados hergestellt.

Auch Rohema hatte den Stand in der „Cajon Lounge“ aufgebaut und stellte hier die neuen Special- und Marching Sticks vor. Selbstverständlich hatte Rohema auch spezielle Sticks/Mallets für den Einsatz beim Cajon-Spiel am Start.

Alle Aussteller konnten viele intensive Gespräche mit den Drumsite-Besuchern führen und waren vor allem von den enthusiastisch „testenden“ jungen Kids beeindruckt, die riesigen Spaß beim Soundcheck der neuen Instrumente hatten – wie mitunter auch die begleitenden Eltern. Am Drumsite-Sonntag waren tatsächlich auch einige „Vater & Sohn“ Drummer-Paare zu sehen, wobei mitunter nicht ganz schlüssig war, wer denn nun eigentlich der bessere Drummer war. Alle Beteiligten hatten jedenfalls viel Spaß daran, neue Instrumente zu entdecken und konnten viele interessante Tipps und Informationen dazu aus erster Hand mit nach Hause nehmen.

Ein Kommentar zu “Das war Drumsite 2018: Die Ausstellung”
  1. Frank Mellies

    Ich fand das ebenfalls eine sehr gelungene Veranstaltung. De Untertitel war zwar Cajon Day, aber Interessant fand ich bei den Performances auf der Bühne den Wechsel zwischen akustischen- und E-Drums. Das hat mir geholfen meine Meinung über E-Drums noch mal zu vertiefen. Also wirklich informativ. Schöne Performances auch. Neben Claus Hessler für mich herausragend, weil ich den noch gar nicht so auf dem Schirm hatte: Stephan Emig, der bewiesen hat, dass er weis worum es geht, wenn er über Musikalität spricht.
    Also Danke an die Veranstalter.

    Antworten
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: