Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums
Conga goes Cajon

Die 11″ Quinto für das Cajon-Set

Spricht man im Bereich Cajon von Add-Ons, so ist damit die Gesamtheit der vielzähligen kleinen Zusatzinstrumente gemeint, die in enger Verbindung zum Cajon- Thema stehen. Add-Ons werden angeklettet, angedockt, angeclipt – und versorgen die Kistenwelt mit allerlei Sound- Effekten. Umso mehr erstaunt es, dass nun auch eine Conga im Add-On-Kontext auftaucht.

Quinto
Der Z-Arm für ein Splash-Cymbals sowie der Halter für kleine Percussion-Add-Ons erweitern die 11″ Quinto zu einem autarken Percussion-Sound-System. (Bild: Dieter Stork)

Dies macht neugierig auf jene 11″ Quinto, die Meinl jüngst an den Start gebracht und mit besonderen Merkmalen ausgestattet hat. Eine Conga mit Loch mitten im Kessel und eine Holzplatte, die den Conga-Fuß schließt – das hat es bisher nicht gegeben. Somit befreit sich dieses Modell auf der einen Seite vom klassischen Korsett einer typischen Latin-Pop-Conga. Auf der anderen Seite steht die Add-On- Conga mit einem Fuß in der Cajon-Welt. Wir haben gecheckt, worin die Ideen und Stärken dieser besonderen Conga zu finden sind.

Anzeige

Ausstattung

Prinzipiell handelt es sich um eine Quinto aus der „Headliner“-Baureihe von Meinl. Kein teuer ausgestattetes Luxusmodell also, sondern eine funktionelle Basic-Conga. Der Kessel besteht aus doppellagigen „Siam Oak“-Dauben und bietet ein Standard-Stimmsystem mit gerundetem Spannring (black powder coated) plus Spannhaken und Böckchen. Auch das Büffelfell entstammt der Serienbestückung der „Headliner“-Bauklasse.

Doch jetzt kommen wir zu den Details, die den Add-On- Charakter definieren. Besonders auffällig ist das mittig in den Body eingelassene Resonanzloch. Dieses lässt die Conga atmen, denn der sonst bei Congas übliche offene Kesselfuß wurde durch eine Holzplatte verschlossen. Somit steht der Conga-Kessel auf einer kreisrunden Holzfläche, und aufgrund der eingebauten Front-Resonanzöffnung muss der Kessel beim Spielen auch nicht (wie klassisch) geneigt werden. Der Sound kommt jetzt mit Schwung aus der „Forward Sound Projection“-Öffnung. Und die Effektivität wird sogleich durch den kräftig ausströmenden Lufthauch spürbar. Als weiteres Merkmal bietet die Add-On-Conga einen Halter für Splash und Crash Cymbals. Der großzügige Z-Winkelarm wird in einem seitlich angebrachten Böckchen fixiert und ist mit Beckenfilzen plus Flügelmutter ausgestattet. Der frei bewegliche Arm erlaubt eine individuelle Positionierung des Beckens.

Quinto
Die Unterseite des „Siam Oak Vintage Wine Barrel“- Kessels ist mit einer Holzplatte verschlossen. Durch die „Forward Sound Projection“-Öffnung entwickelt die Add-On Conga ihren vollen Sound. (Bild: Dieter Stork)

Zudem gibt es noch einen Percussion-Halter. Auch dieser wird in einem Böckchen arretiert. Das obere Ende der Stange mündet in eine Kopfplatte aus massivem Holz. Selbstklebende Klettstreifen bieten hier eine leichte Andock- Möglichkeit für diverse Percussion Instrumente, wie etwa Cajon Castanets, Jingle Castanet oder Slap Shake. Somit präsentiert sich die Meinl Add-On-Conga als autarke Quinto, deren Hardware-Komponenten die Erweiterung zu einem kleinen Percussion-Set ermöglichen.

Spielpraxis

Die grundsätzliche Idee der Add-On-Conga liegt in der Erweiterungsmöglichkeit des Cajon- Equipments. Cajon-Spieler können mit dieser Conga-Kombinationen von Cajon und Quinto spielen oder auch mal eben zwischen beiden Instrumenten hin und her switchen. Durch das autarke „Forward Sound Projektion“-Klangprinzip kann die Conga in ihrer freien Standposition bleiben und entwickelt den vollen Conga- Sound, ohne dass man sie anwinkeln oder gar (traditionell) zwischen den Beinen halten muss. Praktisch sind auch die Halterungen für Splash/Crash sowie der Percussion-Halter für zusätzliche Add-Ons. Natürlich eignet sich die Conga auch für größere Vorhaben innerhalb von Cajon-Drumsets. So kann neben den trockenen Cajon-Wood-Sounds auch mal wieder das klangvolle Bild einer Conga in Erscheinung treten. Mit dem warmen und vollmundigem Conga-„Retrosound“ gelingt nicht nur ein Brückenschlag zwischen Cajon- und Conga-Welt, auch sind interessante Rhythmen sowie Mischsounds durch kombiniertes Spiel möglich. Darüber hinaus dürfte die Add-On-Conga auch für Schlagzeuger interessant sein, die ihr Drumset mit exklusiven Percussion-Sounds aufpeppen wollen.


Facts

Hersteller

Meinl

Herstellungsland

Thailand

Modell

Add-On Conga

Finish

Vintage Wine Barrel

Features

  • Forward Sound Projection
  • Cymbal Halter
  • Halterung für Percussion-Add-Ons
  • geschlossener Kesselboden

Preis (UvP)

ca. € 299,–


Fazit

Eine Conga mit Loch im Bauch! Das „Forward Sound Projection“-Feature ist das klangphysikalisch zentrale Element dieser 11″ Quinto, die weder auf ein Stativ gestellt, noch geneigt werden muss, um ihren resonanten Sound zu entfalten. Die Add-On-Conga von Meinl bietet somit flexible Spielmöglichkeiten und interessante Klangerweiterungen für alle Cajon-Player. Ausgestattet ist sie zudem mit einem Halte-Arm für ein Splash Cymbal sowie mit einem Percussion-Halter, an dem weitere kleine Percussion-Instrumente angedockt werden können. Eine autarke Conga also, die besonders im Cajon-Sektor für reizvolle Sound- und Groove- Erweiterungen sorgt.

Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren