Neue Sounds made in USA

Die neue Mittelklasse: Einstieg in die Ludwig USA Drums

Ludwig USA Drums(Bild: Dieter Stork)

Mit den Drums der „Neusonic“-Serie hat Ludwig den Working Drummer im Fokus und bietet diesem einen neuen Ludwig-Sound „Made in USA“. Klanglich variabel einsatzfähige Drums, robust gefertigt für den Einsatz on the road – und das alles in Ludwig-USA-Qualität zu einem fairen Preis: Das klingt ambitioniert – widmen wir uns also den Ludwig-Neusonic-Drums im Detail.

Ein dünner Hybrid-Kessel aus Ahorn und Kirsch ist die erste Zutat zum Neusonic-Konzept. Die Kesselaußenseiten sind foliert und trotzen damit allem Ungemach, was dem Working Drummer bei Gig und Transport so begegnen kann. Coral Red, Cortex Black, Skyline Blue, Sugar Maple und Aspen White (Test-Set), sind eine interessante Auswahl an erhältlichen Folien-Finishes. Eine Ausstattung mit verlässlichen Hardware-Teilen ist ebenfalls ein Muss.

Anzeige

Zwei konfigurierte Shell Sets stehen zur Auswahl, die Trommelgrößen entsprechen den beliebtesten Maßen. Als Einzeltrommeln gibt es die Bassdrums in 20″ x 14″ und 22″ x 16″, Floor-Toms in 14″ x 14″ und 16″ x 16″ und Toms in den Größen 10″ x 7″, 12″ x 8″ und 13″ x 9″, so dass die Shell-Sets für individuelle Zusammenstellungen auch ergänzt werden können. Snaredrums sind in der „Neusonic“- Serie nicht enthalten, doch da bietet Ludwig ja ein riesiges Programm in allen Preiskategorien.

Technisches

Die Kessel aller Instrumente des Neusonic-Shell- Set besitzen die gleiche ca. 4,7 mm starke Konstruktion (inklusive Folienlage). Drei Außenlagen aus Ahorn werden mit drei inneren Lagen aus Kirsche kombiniert. Die superdünne Folie (ca. 0,2 mm!) wird schon bei der Herstellung des Kessels mit eingebaut, also quasi wie eine Kessellage behandelt. Dementsprechend vollflächig ist sie verklebt. Das garantiert einen guten Sitz, so dass die Nahtstelle der Folie sauber auf Stoß gesetzt werden konnte und kaum zu erkennen ist. Die Bassdrum-Spannreifen sind auf beiden Seiten ebenfalls passend zum Finish foliert. Die Ränder der Spannreifen zeigen harte Kanten, das sei der Vollständigkeit halber erwähnt. Innen präsentieren sich die Kessel unseres Test-Sets mit schön gemaserten Furnieren aus Kirsche. Die Oberflächen zeigen einen sauberen Feinschliff und die Nahtstellen sind exakt formschlüssig ausgeführt. Die Gratungen sind präzise geschnitten, zeigen einen minimalen Gegenschnitt und sind also mit weit außenliegender, spitzer Auflagekante gestaltet. Die Innenabschrägung ist in einem 45-Grad-Winkel ausgeführt. Alle Gratungen sind eben und parallel gesetzt. Die Kessel sind präzise rund und weisen kaum eine Toleranz in den Durchmessern und den Wandstärken auf. In Sachen Verarbeitung wurde hier also sehr gute Arbeit geleistet.

Ludwig USA Drums
Gute Arbeit: dünner Kessel mit präzise geschnittener Gratung (Bild: Dieter Stork)

Die Atlas-Halteböckchen für die Tom-Aufhängung und die Floor- Tom-Beine muss man selber anschrauben – sofern dass nicht der freundliche Fachhändler übernimmt. Die Böckchen sind hier etwas modifiziert, da sie direkt an den Kessel geschraubt werden. Die Bassdrum-Spitzen sind in der Höhe nicht einstellbar, aber so angebracht, dass eine sinnvolle waagerechte Position mit montiertem Bassdrum-Pedal entsteht.

Das schlanke Design der Spitzen ist elegant, und sie halten die Trommel auch bei kerniger Spielweise sicher in Position. Natürlich kann von Gummi-Fuß auf Metallspitze umgestellt werden. Zum Transport werden die Spitzen umgeklappt und sicher an der Aufnahme fixiert. Die „Mini Classic“-Spannböckchen sind mit Gummi isoliert an den Kesseln montiert. Die Stimmschrauben und Gewindehülsen laufen sauber ineinander, so dass man die Drums präzise stimmen kann. Die bekannten Ludwig-Metall-Spannreifen für Tom und Floor-Tom überzeugen ebenfalls mit solider Qualität und guter Verchromung. Abgerundet wird die Ausstattung durch Remo -Felle „Made in Taiwan“.

Cooler Look in Seidenmatt-Weiß und Chrom
Bassdrum-Spitzen mit vorgegebener Höheneinstellung
Solide und doch flexibel aufgehängt
Die modifizierten Atlas-Böckchen sitzen direkt am Kessel.

Klangliches

Die dünnen Neusonic-Kessel bieten eine direkte Ansprache und entwickeln sofort das volle Klangpotential. Der Attack ist dank der Kombination aus Ahorn und Kirsche sehr prägnant und bietet eine gute Projektion. Die Klangfärbung ist knackig, hell, nicht zu spitz und entwickelt auch einen guten, mittigen Punch. Das Sustain ist voll und ausgeprägt in den Mitten und aufgeräumt im Bass. Der Ton ist schön singend, verklingt allerdings auch recht zügig mit kontrolliert ausblendendem Sustain. Somit wirkt der Sound eher „modern“ als „vintage“, hat aber durchaus einige Qualitäten des typischen Ludwig-Charakters. Die dynamische Bandbreite ist ordentlich, eine dezente Spielweise geht durchaus, auch wenn der Sound dann leicht Attack-betont ist.

Ludwig USA Drums
Mini-Classic-Lugs und leichte Guss-Klauen (Bild: Dieter Stork)

Schon eine lockere Spielweise liefert dann die richtige Kombination aus Attack und Sustain für einen Drum-Sound, der mit einer gewissen Autorität über die Rampe kommt. Richtig reinhalten geht auch, die dynamische Grenze nach oben ist weit offen. Die 20″-Bassdrum macht in diesem Kontext mehr Druck als erwartet, und man kann damit schon gut rocken. Heavy-Styles fordern allerdings mehr Hubraum – oder zumindest eine Mikrofon-Abnahme. Auch wenn Tom und Floor-Tom die etwas höheren, offen gestimmten Sounds bevorzugen, hat das Set doch eine gesunde Bandbreite für mögliche Stimmungen aufzuweisen. Daher lässt es sich im Rahmen des Klangcharakters recht flexibel gestalten und es kann das weite Feld von Pop bis Rock solide bedienen.

Fazit

Die Ludwig-Neusonic-Drums bieten eine grundsolide Verarbeitung und eine kompromisslos auf das Wichtigste fokussierte Ausstattung. Die Hybrid- Kessel aus Ahorn und Kirsche liefern Sounds mit markantem Attack und kontrolliertem Sustain. Das Ganze hat eindeutige Ludwig-Gene, allerdings auch genug von einem modernen, eigenständigen Charakter ohne dabei zu spezifisch zu sein. Deshalb lässt sich innerhalb dieser Vorgaben der Klang flexibel an verschiedenste Pop/Rock-Genres anpassen. Es macht Spaß, das Test-Set zu spielen, denn es klingt teurer als es tatsächlich ist und sieht im seidenmatten Aspen-White- Finish auch cool aus. Ein persönlicher Test ist sowohl für den ambitionierten Einsteiger als auch für den Profi auf der Suche nach einem günstigen Zweit-Set lohnenswert.

Facts

Hersteller

Ludwig

Herkunftsland

USA

Serie

Neusonic

Kessel

Ahorn/Kirsche Hybrid, sechs Lagen, ca. 4,7 mm stark (inkl. Folie), Gratung ca. 45 Grad mit spitzer Auflagekante

Größen (Testset)

20″ x 14″ Bassdrum, 12″ x 8″ Tom, 14″ x 14″ Floor-Tom

Oberfläche

foliert, Aspen White (Test-Set)

Vertrieb

Fentex Percussion

Internet

ludwig-drums.com

fentex-percussion.com

Preis (UvP)

Ludwig Neusonic Shell Set (20″ BD, 12″ TT, 14″ FT): ca. € 1.399,–


(aus STICKS 05-06/2019)

// [8623]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren