Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums
Die dritte Klangdimension

Die Tama Star Walnut Drums im Test

Tama Star Walnut Set

Erlesene Instrumente aus japanischer Fertigung bietet Tama unter der Bezeichnung Star Drums an. Die neuen Star Walnut Drums bieten nach den Maple- und Bubinga- Versionen nun die dritte Klangoption im Bunde. Dabei versprechen die dünnen Kessel ohne (!) Verstärkungsringe klanglich Interessantes.

Anzeige

Konstruktion

Kessel-Hardware

Sounds

Fazit

Frisch von der amerikanischen Musikmesse NAMM-Show erhielten wir vom deutschen Tama-Vertrieb Meinl ein „Standard“- Set der neuen „Star Walnut“-Serie in der Farbe „Mint Green Mist“. Die Tama Star Walnut Drums sind in insgesamt elf verschiedenen Farben erhältlich. Auf die schicken Einlegearbeiten (Intarsien), wie sie für die Star Maple und Star Bubinga Drums erhältlich sind, verzichtet man bei den Star Walnut Drums, für die allerdings sechs spezielle Lackierungen exklusiv erhältlich sind. Neben dem Basic-Kit mit Bassdrum, zwei Toms und Floor-Tom ist natürlich ein äußerst umfangreiches Angebot an Einzeltrommeln erhältlich. Wie schon bei den Star Maple und Star Bubinga Drums sind auch für die Star Walnut Drums Toms und Floor-Toms in den Kesseldimensionen „Hyper-Drive“, „Traditional Regular“, „Accel Size“, „Deep“, „X-tra Deep“ und „Ultra Deep“ erhältlich und damit in so ziemlich jedem Größenverhältnis. Auch bei den Bassdrums hat man reichlich Auswahl: Zusätzlich zu den Maßen 20″, 22″ und 24″ in den Tiefen von 14″, 16″ und 18″, gibt es auch wieder die 17″ Tiefe als Alternative. Ebenso wird zur 18″ x  14″ Bassdrum eine 18″ x  15″ angeboten, und wer es richtig wuchtig mag, braucht auch nicht auf 26″ Bassdrums in 14″ oder 16″ Tiefe zu verzichten. Das Snaredrum- Programm bietet eine 13″ x 6″ und 14″ Modelle in den Tiefen 5,5″, 6,5″ und 8″.

KONSTRUKTION

Die hervorragend ausgeführte „Mint Green Mist“- Lackierung macht das Set zu einem echten Hingucker. Selbst Kollegen, die nun nicht gerade auf Grün als Farbe von Drums stehen, entfuhr ein anerkennendes „Wow“. Der besondere optische Eindruck entsteht durch einen ultra-feinen Glitzer – effekt in der Klarlackschicht. Das sorgt für Glanz und eine immense Tiefenwirkung, die auch auf einige Distanz gesehen dem Set eine besondere Eleganz verleiht. Dieses luftige Mint-Grün ist leicht transparent, so dass die parallel zur Kesselsäule verlaufende Maserung sehr dezent durchscheint. Die Tama Star Walnut Drums in „Mint Green Mist“ haben optisch was Besonderes, keine Frage. Es ist eine subtile Eleganz, die einen zum Hinschauen verführt, ohne dass das Set dabei aufdringlich oder flashy wirkt. Die dünnen Kessel der Tama Star Walnut Drums sind nicht mit Verstärkungsringen ausgestattet und unterscheiden sich hier in einem wesentlichen Konstruktionspunkt von den Star Bubinga und Star Maple Drums. Da Walnuss ein recht hartes und formstabiles Holz ist, lassen sich somit auch nur 5 mm dünne Kessel ohne nennenswerte Bedenken herstellen.

Tom Halterung

Ein Blick auf die Innenseiten zeigt, dass eine Furnierlage aus mehreren Teilen bestehen kann, die allerdings bei der Furnierherstellung perfekt zusammengesetzt wurden. Was so als Furnierlage entstanden ist, wird dann zu Trommelkesseln mit sechs respektive sieben Lagen bei der Bassdrum verarbeitet. Und auch dabei wurde von Tama erstklassig gearbeitet: Die Hauptnaht verläuft in leichter Diagonale zur Kesselsäule und ist glatt und formschlüssig zusammengesetzt. Was die Toleranzen der Kesseldurchmesser und Wandstärken angeht, wurde ebenfalls ein Höchstmaß an Präzision an den Tag gelegt. Die planparallel gesetzten Gratungen zeigen eine stärker als bei Tama üblich verrundete Form, zudem ist die satte Auflagekante recht weit zur Kesselmitte hin platziert. Daraus resultiert ein starker Kontakt zwischen Gratungen und Fellen. Das Snarebed ist ungewöhnlich weit gestaltet, dabei fällt es im ersten Teil der Strecke recht deutlich ab, dennoch sind die Übergänge so sanft gestaltet, dass es keine harten Kanten im gespannten Resonanzfell gibt. Dafür ist die Fläche für die Auflage des Snareteppichs im Resonanzfell sehr großzügig geformt, so dass also stets ein guter Kontakt des Snareteppichs zum Fell besteht, was wichtig für eine gute Snareteppich- Ansprache und Artikulation in der Klangentfaltung wichtig ist.

KESSEL-HARDWARE

Bereits im Test der Tama Star Maple Drums in STICKS 05:2013 haben wir das spezielle Hardware-Konzept für die Kessel der Drums der Tama Star Serie detailliert beschrieben. Die wichtigen Fakten noch einmal in Kürze: Das gesamte Konzept der Hardware besteht darin, so wenig Kontakt wie möglich zum Kessel herzustellen und für alle Halterungen flexible Aufhängepunkte zu generieren. Die Quick Lock Brackets für Tom- und Floor-Tom-Befestigung besitzen eine flexible Gummi-Lagerung, so dass die eingesetzte Energie zur Klangentwicklung tatsächlich auch im Tom und Floor-Tom ankommt und nicht über die Hardware abgeleitet wird. Die Floor-Tom-Beine und die Bassdrum- Spitzen besitzen flexible Gummi-Lagerungen, respektive Hohlkammern, die noch einmal das Schwingungsverhalten optimieren.

Kessel-Konstruktion

Das „Super Resonant Mounting System“ (Tom- Halterung) ist auf den ersten Blick dem „Star Cast System“ von Tama nicht unähnlich, jedoch erfolgt die Aufhängung nun in nur zwei statt drei Punkten am Guss-Spannreifen. Die Halterung stützt sich in einem dritten Punkt gegen den Guss-Spannreifen des Resonanzfells ab. Auch diese Art der Aufhängung ist etwas flexibler. Die Spannböckchen sind sehr leicht und als „Bridge Type“ ausgeführt, so dass damit auch der Kontakt zum Kessel auf zwei Punkte minimiert wurde. Bleibt noch zu erwähnen, dass auch die Klauen für die Bassdrum-Spannreifen zier – licher und leichter als bei den „Starclassic“- Drums wurden.

SOUNDS

Die Tama Star Walnut Drums präsentieren einen warnen und tiefen Grundklangcharakter und einen gefälligen Punch im Attack. Natürlich ist auch wieder die schnelle und direkte Ansprache wie bei den anderen „Star“- Drums zu bemerken, und hinsichtlich der Dynamik ist ein sehr ordent – liches Klangpotenzial schon auf fast Flüsterlautstärke abzurufen. Zieht man die Star Maple und Star Bubinga Drums zum Vergleich heran, dann betonen die Star Walnut Drums etwas stärker die Tiefmitten als den ganz tiefen Bassbereich (Bubinga) oder das mittlere bis obere Spektrum (Maple), und wirken hierdurch tonal wuchtiger und fokussierter. Der Attack liefert einen warmen, druckvollen Punch und bietet eine feine, subtile Präsenz statt eines allzu offensiven Charakters. Im Vergleich zu den beiden anderen Modellreihen ist der Klangcharakter der Star Walnut Drums insgesamt als etwas „wärmer“ zu beschreiben als die Maple- Variante und etwas weniger „dunkel“ als die Bubinga-Version. Die Tama Star Walnut Drums lassen sich sehr leicht und präzise einstimmen, dabei sind die werkseitigen Fellkombinationen eine durchaus treffende Wahl.

Tama Logo

Die Toms und das Floor-Tom können auf ein voll klingendes und langes Sustain eingestimmt werden, ebenso lässt sich (mit minimaler Dämpfung) auch ein kompakter, fokussierter Klang realisieren. Wählt man ein langes Sustain, überzeugt der transparente Tiefmittenbereich, und in einer mittel-hohen Stimmung entsteht ein sehr druckvoller Sound mit durchweg präsentem Attack. Die Snaredrum liefert sehr feine Obertöne und eine äußerst präzise und crispe Ansprache. Auch hier sind es die ausgeprägten Tiefmitten, die für einen ordentlichen Druck auch in etwas höherer Stimmung sorgen. Trotz der Guss- Spannreifen wird die Snaredrum bei Rim – shots nicht aggressiv. Das Sustain ist in einer sehr weiten Tuning-Range immer sauber und bietet einen sauberen Ausklang, so dass man sie prima „offen“ gestimmt spielen kann. Nur wenig Dämpfung ist erforderlich, wenn man einen etwas fetteren Charakter generieren will. Und wer zudem ein leichtes, komprimiert wirkendes „Pumpen“ im Attack anbieten will, stimmt im Bereich der aufs Schlagfell aufgebrachten Dämpfung einfach eine Stimmschraube etwas herunter.

Auch auf solche kleinen Stimmtricks steigt die Trommel sofort ein und behält dabei ihren resonanten Charakter und die präzise Ansprache. Der Star Walnut Bassdrum das Powerstroke coated als Schlagfell und ein vorgedämpftesFiberskyn als Resonanzfell zu spendieren, kann passender nicht sein. Recht tief gestimmt bietet sie ein wunderschönes Tiefmittenspektrum und ein kompaktes, kontrolliertes Sustain. Interessant ist auch, dass es im Attack selbst bei der Verwendung eines Kunststoff- Schlägels im Bassdrum-Pedal kaum zum berüchtigten „Basketball- Sound-Effekt“ kommt. Das nenne ich mal einen wirklich kompakten und fetten Sound, der von einer ungedämpften (!) Bassdrum mit geschlossenem Resonanzfell so nur selten zu hören ist. Hier wirkt nichts indifferent oder diffus. Auch bei leisem Spiel generiert man mit dieser Bassdrum einen fokussierten und druckvollen Klang. Ausgehend von diesen Vorgaben fällt es natürlich leicht, mit etwas Dämpfung und entsprechend ventiliertem Frontfell eine gute Bandbreite an Klangvariationen mit so druckvollem wie kontrolliertem Charakter zu generieren.

Star Emblem

FAZIT

Die Tama Star Walnut Drums präsentieren sich tonal mit satten, fokussierten Tiefmitten und einem warmen, unaufdringlich präsenten und somit sehr gefälligen Attack. Damit positionieren sich die Star Walnut Drums mit einem eigenständigen Klangcharakter zwischen dem eher mittenbetontem Charakter der Star Maple Drums und den bassbetonten Star Bubinga Drums. Dank der exzellenten Dynamik und schnellen Ansprache lassen sich die Star Walnut Drums stilistisch natürlich vielfältig einsetzen, doch die absolute Stärke liegt bei einem druckvollen, satten Sound mit unaufdringlicher Präsenz. Das funktioniert natürlich prima für jedwede Art von Rock und Pop, aber dies ist absolut kein Ausschlusskriterium für leisere Spielarten. Im Gegenteil, auch in einem intimen akustischen Kontext kann diese Klangfärbung sehr reizvoll sein und auch gewisse subtile Extra-Power verleihen. Die Verarbeitung der Tama Star Walnut Drums entspricht dem höchsten Niveau, und auch die Optik setzt hier eine neue Marke durch die fein glitzernde „Mint Green Mist“-Lackierung. Muss man über den Preis reden? Ja, man muss, denn der ist für diesen puren Luxus in Sachen Sound und Qualität schlicht, aber ergreifend absolut angemessen und übrigens im Vergleich zu den Star Maple oder Star Bubinga Drums schon fast ein Schnäppchen zu nennen.

Tama Star Übersicht

Aus Sticks 05:2015.

Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren