Leichtgewichte für den Trommelspaß

Djembe, Doumbek, Timbau und Tubano: Remo Festival Drums im Test

Djembe, Doumbek, Timbau & Tubano Remo Festival Drums(Bild: Dieter Stork)

Sie sind superleichtleicht, trotzen jeder Witterung und müssen nicht gestimmt werden. Der Name ist Programm! Denn die Remo Festival Drums sind für Outdoor- Aktivitäten geradezu prädestiniert. Vier vorgestimmte Trommeln stellt die von Remo entwickelte „Festival“- Baureihe zur Verfügung. Djembe, Timbau, Doumbek und Tubano richten sich in Form und Klang nach ihren originalen Vorbildern.

Die Party-affinen Trommeln sind einzeln, aber auch als kreative Dreier-Sets, so genannte „Combo Packs“ zu haben. Nicht nur die Festival-stylischen Design-Texturen machen die schwungvollen Hand-Drums interessant, ebenfalls sorgen die „Fliptop“-Pre-Tuned Synthetik-Felle für kleine Überraschungen.

Anzeige

Kessel-Konzept

Gemäß des bewährten Remo-Fertigungskonzepts sind die Kessel aus Acousticon hergestellt. Jener Recycle- Baustoff aus feinen Holzfasern und Harzen ist sehr leicht, extrem stabil und witterrungsresistent zugleich. Alle Remo Festival Drums haben 10″-Fellmaße und entsprechend auch insgesamt reduzierte Größen. Somit tragen die auffällig schlanken Trommeln zum Leichtgewicht bei und bieten den Hand-Drums auch als Umhängetrommeln den „Easy Going“-Spaßfaktor.

Von außen sind die Acousticon-Bodies mit aufgeharzten Texturen in den Finishes „Royal Blue“, „Cafe“ und „Morado“ überzogen. Gummiring-Einfassungen schützen die Kesselfüße, und schließlich noch machen die vorgestimmten „Fliptop“-Synthetik-Felle das Rundum-Sorglos-Paket dieser Allwetter- und Festival-tauglichen Handtrommel perfekt.

Gummiweicher Kunststoffring
Der gummiweiche Kunststoffring ist die Verbindung zwischen Kessel und Pre-Tuned-Synthetic-„Fliptop“-Fellen. (Bild: Dieter Stork)

Fell-Konzept

Zum Einsatz kommen vorgestimmte und spielfertige „Fliptop“-Synthetik-Felle, deren Folien in unterschiedlichen Stärken von der Oberfläche her denen der Remo-„Black Suede“-Linien entsprechen. Die Fell-Folien sind über einen Acousticon- Kragen gezogen und bilden mit diesem eine feste Einheit. Je nach Trommelzuordnung weisen die Felle also unterschiedliche Stärken und somit auch klangliche Eigenschaften auf.

Die Bezeichnung „Fliptop“ bezieht sich auf die Möglichkeit eines raschen Fellwechsels. Mit beherztem Griff nämlich lassen sich die „Fliptops“ samt Kragen vom Trommelkessel abziehen. Das Funktionsprinzip lenkt den Blick auf eine technische Finesse der Fellauflagekante. Diese besteht aus dem gummiweichen „Molded Ridge“-Ringprofil, das als passgenaues Gegenstück mit dem Fellkragen kommuniziert. Setzt man also das „Fliptop“- Fell auf den Kessel, so greifen Ringprofil und Fellkragen exakt ineinander. Das Fell wird handwarm auf den Kessel gedrückt – und fertig. Die Trommel ist spielbereit ohne dass irgendeine Schraube betätigt werden muss! Dabei liefern die „Fliptop“-Felle mit samtig glatter Oberfläche eine gute Griffigkeit.

Eine interessante Option ergibt sich aus der autarken Funktion der „Fliptops“. Die reinen Felle nämlich können auch als kleine Frame-Drums gespielt werden. Dabei eignen sich insbesondere die „Fliptop“- Felle von Djembe, Timbau und Doumbek gut, weil ihre high-pitched Formate an die Klänge des brasilianischen Tamborim erinnern. Der trocken-matte Klang des Tubano- Fells ist eher als dumpfer Effektklang einsetzbar.

Modelle & Sounds

Mit auffällig schlankem Kesselfuß konzipiert, bietet die „Festival“-Djembe typische Sound- Charaktere, die man von der afrikanischen Djembe kennt. Obertonstarke Open-Tones, summende Bässe und scharfe Slaps kennzeichnen das Klangbild dieser Fliegengewicht-Djembe.

Die „Festival“-Timbau versteht sich als Interpretation der brasilianischen Timba und bietet ein eher trockenes Klangspektrum, das sich mit der Kraft einer Conga vereint. Auch das Profil des Kessels erinnert an Congas, wobei diese „Festival“- Version als Umhängetrommel volle Resonanzen entwickelt und sich lautstark Gehör verschafft. Ganz anders hingegen die „Festival“-Tubano. Der röhrenförmige Kessel kann sowohl auf dem Boden stehend oder als Umhänge-Variante genutzt werden.

Klanglich wird die Euphorie etwas gebremst, denn im Vergleich zu Djembe und Timbau ist ihr Sound recht verhalten, trocken und dumpf. So sollte man diese im Prinzip der Conga angelehnte Trommel auch eher im Kontext eines „Festival“- Trommelsets sehen. Denn im Zusammenspiel mit den offensiven Sounds von Djembe und Timbau macht der korrespondierende dumpfe Tubano- Charakter dann wiederum Sinn.

Bei der „Festival“-Doumbek kommt ein transparentes Obertonspektrum zum Einsatz. Zudem ist diese Trommel vom Grundton hoch angesetzt. Sie reagiert gut auf Fingerspieltechniken und überträgt die typischen Klangmuster einer Doumbek mit feinen Details.

Die vorgestimmten „Fliptop“-Felle mit „Black Suede“-Oberfläche zeigen unterschiedliche Stärken und Klangeigenschaften. (Bild: Dieter Stork)

Fazit

Die Festival Drums von Remo wurden für den ungezwungenen Spaß des Trommelns entwickelt. Extrem leichte Kessel aus witterungsresistentem Acousticon sowie vorgestimmte Kunststoff- Felle sorgen für ein spontanes Vergnügen bei Outdoor-Aktivitäten. Die unempfindlichen Trommeln trotzen jeder Witterung und bieten charaktervolle Klänge, die sich an den originalen Vorbildern orientieren. Mit den Remo-Festival-Drums gelingt das sofortige Spielvergnügen: einklinken, losgrooven und Spaß haben!

Facts

Hersteller

Remo

Herkunftsland

USA

Serie

Festival Drums

Modelle*

Djembe, Doumbek, Tubano, Timbau

* = zur NAMM-Show wurde im Januar eine „Festival“-Bassdrum mit einem 14″-Fell vorgestellt. Diese wird ca. Herbst 2019 erhältlich sein.

Kesselmaterial

Acousticon

Finishes

Royal Blue, Cafe, Morado Texturen

Felle

Pre-Tuned Black Suede Synthetic

„Fliptop“-Felle

Features

„Fliptop“-Felle (schneller Fellwechsel, auch als Frame-Drum einsetzbar), Pre-Tuned Sounds, leichtgewichtige Kessel, witterungs-resistente Outdoor- Trommeln

Vertrieb

Gewa

Internet

remo.com

gewamusic.com

Preise (UvP)

  • Festival Djembe: ca. € 187,–
  • Festival Tubano: ca. € 169,–
  • Festival Doumbek: ca. € 192,–
  • Festival Timbau: ca. € 197,–

(aus STICKS 05-06/2019)

// [8541]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren