Neue Felle für alternative Sounds

Dunnett Res-O-Tone & Res-O-Two Felle im Test

dunnett res-o-tone felle(Bild: Dieter Stork)

Ron Dunnett und Remo setzen ihre mit den „Felt Tone“-Fellen begonnene, erfolgreiche Zusammenarbeit fort: Für den Drumset-Einsatz wurden die „Res-O-Tone“- Felle entwickelt. Schon bei der Entwicklung der „Felt Tone“-Felle von Remo arbeitete man eng zusammen.

Ron Dunnett entdeckte dabei eine Folie von Remo, die bislang nicht für Drumset-Felle verwendet wurde. Entstanden sind aus dieser Zusammenarbeit eine neue „Felt Tone“-Variante, eine neue Version eines Powerstroke3 als „Res-O-Tone PS3“ (beide erhältlich in den Größen von 18″ bis 26″) sowie die einlagigen „Res-O-Tone“- und die zweilagigen „Res-O-Two“-Felle. Diese beiden Felltypen sind in den Größen von 8″ bis 18″ erhältlich.

Anzeige

Technisches

Die „Res-O-Tone“-Felle werden von Remo für Dunnett gefertigt. Statt der Mylar Folie, die u. a. für die klassischen Remo-Felle wie z. B. Ambassador, Emperor usw. benutzt wird, verwendet Remo für diese neuen Felle eine Folie, die bisher z. B. für Felle von Kesselpauken zum Einsatz kam. Der etwas milchige Film ist nicht komplett blickdicht, aber auch nicht ganz so transparent wie verschiedene andere Film-Varianten. Vom Aufbau her unterscheiden sich die Felle Res-O-Tone, Res-O-Tone PS3 und das Res-O-Tone Felt-Tone nicht von den bekannten Remo- Modellen. Basis ist demnach ein etwa 0,25 mm starker Film, wie es auch bei den bekannten Remo Ambassadorund Powerstroke-3-Varianten der Fall ist. Das Res-O-Two besitzt zwei Lagen und ähnelt damit dem Remo Emperor. Auch die Gesamtstärke liegt hier bei ca. 0,35 mm, jedoch handelt es sich bei der oberen Lage um einen transparenten Film in ca. 0,16 mm Stärke und bei der unteren um einen milchigen Film mit ca. 0,19 mm Stärke.

Die Verarbeitung ist ausgezeichnet und Remo hält das gewohnt hohe Niveau. Die Folien sind sauber im Trägerreifen eingepasst und der Fellkragen ist gleichmäßig geformt. Er bildet eine sanfte Rundung von der Spielfläche aus und fällt dann steil in den Trägerreifen ab. Auch der ca. 2″ breite Dämpfungsring des Res-O-Tone PS3 liegt schon im ungespannten Zustand sauber auf der Folie auf. Der eingearbeitete Dämpfungsring des Felt-Tone ist schmaler gestaltet, der ca. 2″ breite Filzdämpfer ist sauber auf der Folie des Dämpfungsrings verklebt. Zur Folie hin besteht logischerweise keine starre Fixierung, damit sich das Fell auf unterschiedliche Spannungen bringen lässt. Schon eine leichte, handwarme Spannung sorgt dafür, dass der Filzdämpfer sauber anliegt.

Klangliches & Praktisches

Vergleicht man die Res-O-Tone-Felltypen mit den klassischen Ambassador coated und clear, liegen sie klanglich genau dazwischen. Als Schlagfell genutzt, ist der Attack ähnlich fokussiert wie der eines Ambassador clear, vielleicht einen Tick gefälliger, speziell in höheren Stimmungen. Im Sustain bietet es ähnlich viel Wärme wie ein Ambassador coated. Stimmt man sie tiefer, erhält man eine gute Artikulation mit etwas mehr Punch im Attack und einem sehr fetten Sustain. Sicherlich eine gute Fellkombination, die allerdings durchaus auch Vorteile in der reinen Nutzung als Resonanzfell bringt, sofern man einen Klang mit etwas weniger Obertönen bevorzugt, anstelle eines Ambassador clear.

Die Res-O-Two-Felle setzen den Fokus mehr auf einen kompakten Attack mit klarer Artikulation und gesunder Projektion. Sie liefern etwas mehr Click im Attack als ein konventionelles Emperor clear, und auch hier entsteht der warme Sound einer „coated“ Version im Sustain. Auch ohne Dämpfung wirkt der Sound im Sustain fett, dabei allerdings komapkt, was nochmal einen Unterschied zum Emperor clear darstellt.

Für das Res-O-Tone PS3 gilt ähnliches, tendenziell ist es jedoch im Attack etwas artikulierter, prägnanter und kommt dem PS3 clear recht nahe. Es liefert allerdings das etwas wärmere und weniger obertonreiche Sustain ähnlich eines Powerstroke 3 coated. In Kombination mit dem Res-OTone Felt-Tone funktioniert das Ganze auch als satt klingende und kontrollierte Sound- Alternative für geschlossene Bassdrums – von Modern Jazz bis hin zum Classic Rock je nach gewähltem Tuning.

dunnett res-o-tone felle
Saubere Verarbeitung bis ins Detail: Dämpfungsring und Filzstreifen liegen perfekt an. (Bild: Dieter Stork)

Mit diesen Klangoptionen kann man einem Kit zu etwas mehr Wärme im Sustain verhelfen oder einen Akzent auf den Attack legen. Da dies auch vor dem Mikrofon hervorragend funktioniert, können die Felle sowohl live als auch im Studio gute Dienste leisten. Doch auch ohne Mikrofonabnahme hat man zumindest in Sachen Tom-Sounds mit der Res-O-Two/Res-O-Tone-Kombination keine schlechten Karten, sich auch bei flotten Fills sehr gut mit klaren Attacks und gutem Punch durchzusetzen. Das kann vor allem für Gigs in kleinen Locations eine sehr sinnvolle Sache sein.

Facts

Hersteller

Remo für Dunnett

Herkunftsland

USA

Serien

Res-O-Tone, Res-O-Two

Vertrieb

Musik Wein

Internet

musikwein.de; dunnett.com

Preise (UvP)

  • 10″ Dunnett Res-O-Tone: ca. € 20,–
  • 12″ Dunnett Res-O-Tone: ca. € 21,–
  • 16″ Dunnett Res-O-Tone: ca. € 26,–
  • 10″ Dunnett Res-O-Two: ca. € 21,–
  • 12″ Dunnett Res-O-Two: ca. € 22,–
  • 16″ Dunnett Res-O-Two: ca. €28,–
  • 22″ Dunnett Res-O-Tone Felt-Tone: ca. € 73,–
  • 22″ Dunnett Res-O-Tone Powerstroke 3: ca. € 65,–

Fazit

Die Dunnett Res-O-Tone-Felle (Made by Remo) und ihre Varianten verfügen durchweg über eigenständige Klangcharaktere, die sich in mehr als nur reinen Nuancen ausdrücken. Der Charakter von Attack und Sustain liegt irgendwo zwischen den Welten der bekannten Remo „clear“ und „coated“ Versionen. Sie kombinieren den fokussierten Attack eines „clear“ Fells mit dem warmen Sustain einer „coated“ Variante, und das als Fell mit einer glatten Oberfläche. Klanglich sind diese in ausgezeichneter Qualität gefertigten Felle in jedem Fall eine sehr interessante Alternative.

// [7831]


(aus STICKS 03-04/2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: