Test: Extra Thin Cymbals bereichern die Paiste Masters-Serie

Extravagante Sounds

Extra Thin Cymbals Paiste Masters-Serie(Bild: Dieter Stork)

Erneut arbeiteten Paiste und der legendäre und für seine extravaganten Klangideen bekannte Drummer Jim Keltner zusammen an feinen Cymbal-Spezialitäten für die „Masters“-Serie. Drei große, extra dünne Crash- Cymbals sind bei dieser Kooperation entstanden.

In den Größen 18″, 19″ und 20″ sind diese neuen „Extra Thin“ Crash-Cymbals nun in der „Masters“-Serie von Paiste erhältlich. Zielsetzung bei der Entwicklung dieser Cymbals waren sanfte, warme Sounds bei einer feinen, direkten Ansprache vor allem im untersten Dynamikbereich.

Anzeige

Technisches

Auch diese neuen Modelle werden in der Paiste Cymbal Factory in Nottwil in der Schweiz hergestellt. Aus einer B20-Bronzelegierung als Ausgangsmaterial entstehen auf traditionelle Weise in rein manuellen Verfahren auch die drei „Extra Thin“ Crash-Cymbals. Das Hämmerungsmuster dieser Cymbals ist sehr dezent, und viele kleine Einschläge in unterschiedlichen Größen und Setztiefen zieren unsere drei Testkandidaten.

Die vollflächig auf Spiel- und Rückseite aufgebrachten Abdrehmuster sind extra fein gestaltet. Die seidig glänzenden Oberflächen wirken elegant und unterstreichen den exzellenten Fertigungsstandard. Die Cymbals sind der Modellbezeichnung entsprechend extrem dünn und somit flexibel, wirken allerdings keineswegs „fragil“. Die Profile sind hier sehr flach gehalten und beschreiben einen nur minimalen Bogen. Die Kuppen sind für Cymbals dieser Größen sehr klein dimensioniert und ebenfalls eher flach gestaltet. Für die ausgezeichnete Verarbeitungsqualität spricht ebenfalls auch die perfekte Balance der drei Test- Cymbals.

Extra Thin Cymbals Paiste Masters-Serie
Eine dezente, individuelle Hämmerung und ein extra feines Abdrehmuster ergeben eine elegante Optik. (Bild: Dieter Stork)

Klangliches

Dass man auf solch feine Cymbals natürlich nicht mit einem 2S-Marching- Drumstick eindrischt, versteht sich wohl von selbst. Wie mit einem leichten Fingerschnipsen mit nicht zu starken Sticks angespielt … das ist hier wohl eher die richtige Spielweise für diese delikaten Instrumente. Die Ansprache ist äußerst flink, der Attack klingt eher sanft mit einer Kombination aus seidigen Obertönen in den Präsenzen und einer feinen, „holzigen“ Stick-Sound-Note. Im Sustain entsteht ein angenehm sanfter, warmer und tiefer Klang mit elegantem Rauschanteil und erstaunlich viel Transparenz. Dieser Klangcharakter lässt sich auch sehr gut mit Besen, Rods und Mallets abrufen, ja sogar mit der Hand angespielt kann man dem 20″ Extra Thin Crash schmucke Sounds entlocken.

Und all diese Spielarten wie z. B. feine Cymbal-Rolls mit Sticks oder Mallets sind ja auch Teil der fantastischen Grooves von Drummer- Legende Jim Keltner. Spielt man entsprechend diszipliniert und leicht, so kann man diese Cymbals auch durchaus mal für ein dezent klingendes Ride-Pattern verwenden. Im Fokus stehen natürlich sehr angenehme, dezente Crash-Sounds, die perfekt zu einem eher leisen, intimen musikalischen Kontext passen.

Extra Thin Cymbals Paiste Masters-Serie
Das Profil ist sehr flach gehalten, die Kuppe extrem klein gestaltet. (Bild: Dieter Stork)

In einem akustischen Setting sind sie natürlich die richtige Wahl, doch auch mit traditionellen elektrischen Instrumenten wie Wurlitzer oder Fender Rhodes Piano, Pedal- und Lap-Steel-Gitarren, (relativ) cleanen E-Gitarren-Sounds o. Ä. spielen die Paiste Masters Extra Thin Crash-Cymbals bestens zusammen. Insofern lassen sich damit Styles wie Jazz, Folk, Blues, Singer/ Songwriter, Americana etc. zuverlässig und unaufdringlich bedienen. Das Ganze funktioniert sowohl live als auch ganz hervorragend bei Aufnahmen im Studio. Auch als Satz spielen die drei getesteten „Extra Thin“-Modelle sowohl tonal als auch hinsichtlich Dynamik und Klangdauer sehr gut miteinander.

Fazit

Mit den neuen „Extra Thin“ Crash-Cymbals präsentiert Paiste in der Masters-Serie Instrumente mit eleganten und unaufdringlich delikaten Sounds mit einer tollen Dynamik besonders im unteren Lautstärke-Level. Der sanfte, angenehme Attack-Sound und die Klangtiefe im Sustain sind beeindruckend – warm klingen diese Cymbals, aber keinesfalls zu dunkel. Die delikate Ansprache mit guter Präsenz der Obertöne erlaubt extrem leises Spiel bis hin zu einem moderat lauten Akzent. Das ermöglicht eine gute Bandbreite an musikalischen Einsatzbereichen. Die Verarbeitung ist in allen Belangen erstklassig, und natürlich haben derart spezielle, individuell handgefertigte Instrumente für den professionellen Einsatz auch ihren gewissen Preis.

Facts

Hersteller

Paiste

Herkunftsland

Schweiz

Serie

Masters

Bronze

B20 Bronzelegierung (80% Kupfer, 20% Zinn)

Vertrieb

GEWA Music

Internet

Preise (UvP)

  • 18″ Masters Extra Thin Crash: ca. € 444,–
  • 19″ Masters Extra Thin Crash: ca. € 471,–
  • 20″ Masters Extra Thin Crash: ca. € 509,–

(aus STICKS 11:12/2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren