Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals
Aka UFO-Drum

Hang Drum: Ursprung, Geschichte & Chronologie

Das Hang verdient mit Recht den Spitznamen „UFO-Drum“ – zumindest ginge die äußere Gestalt in so manchen Science-Fiction-Clips ohne weiteres durch, während seine Klangverwandtschaft mehr als deutlich in der Kategorie Steeldrum (Steelpan) festzumachen ist.

Hang Drum der ersten Generation
Hang der ersten Generation

Schließlich handelt es sich bei der Hang Drum auch um ein aus Stahlblechen gebautes Instrument, das entgegen der Steelpan, die Mitte des vergangenen Jahrhunderts in Trinidad ihren schöpferischen Ursprung findet, jüngst aus der Steeldrum-Hochburg Schweiz stammt und nicht mit Spezialschlägeln, sondern mit den bloßen Händen und Fingern unmittelbar gespielt werden kann. Die klassische Steelpan verfügt über eine konkave, also nach unten ausgedehnte Form. Das Hang hingegen besitzt ein konvexes Linsenprofil mit einer leichten Kuhlenlandschaft der sieben bis acht eingehämmerten Tonfelder, die schon auf leise Schlagimpulse der Finger sensibel reagieren.

Anzeige

In dem Video musiziert unser Workshop-Autor Holger Mertin gemeinsam mit der Kölner Newcomer-Band AnnenMayKantereit:

Mit der Größe und Art der eingearbeiteten Tonfelder der Hang Drum werden exakte Frequenzen festgelegt, so dass ein Grundton plus schwingende Obertöne den charakteristischen Klanggehalt dieser Melodie- Handtrommel prägen. Das Zentrum des Hang bildet eine abgedrehte und polierte Kuppel, die den bassigen Sound hervorlockt, während die anderen Tonbereiche ringsum im Mantel der rohen oder je nach Hitzebearbeitung auch rötlich bis blau schimmernden Metalloberfläche untergebracht sind.

Das Hang braucht kein Stativ, es wird im Sitzen gespielt und kann flach auf die Oberschenkel gelegt werden, derweil die Hände über die Tonfelder tanzen und in dynamischer Spielweise dabei Melodien hervorzaubern. Der Schweizer Hersteller PanArt aus Bern (www.panart.ch) stellt Hangs in beliebigen Tonalitäten mit einem möglichen Tonumfang zwischen C4 und E5 zur Verfügung, die in ein diatonisches oder wahlweise auch petatonisches System integriert werden können, so dass auch ungeübte Hände ein unmittelbares Klangerlebnis erfahren.

Gebaut wird die Hang Drum (ca. 52 cm Durchmesser und ca. 23 cm Höhe) aus zwei an den Rändern zusammengepressten Stahlblechprofilen (geschichtetes und hochfestes Material mit Korrosionsschutz). Die Rückseite des Hang zeigt ein nach innen führendes Resonanzloch, das ebenso (mit flacher Hand) angespielt werden kann, um somit gar verwandte Udu-Sounds zu erzeugen.

Überzeugend wirkt die geradezu sonnige Klangcharakteristik, die melodisch singende Leichtigkeit und das singende Flair in starker Erinnerung an die Steelpan-Charakteristik. Auch die gute Verarbeitung der Hang Drum zeugt hier von Schweizer Qualität.

 

Hang Drum Chronologie

2001 – 2005 Hang der ersten Generation mit ethnomusikalischen Tonskalen

2005 – 2006 Low Hang

2006 – 2007 Hang zweite Generation („akustische Kathedrale“)

bis 2007 Gudu Hang (mit Udu Klangoption)

2008 – 2010 Integrales Hang mit festgelegtem Tonkreis

2010 – 2013 Freies integrales Hang (Tuning nach Klangwirkung)

Als Weiterentwicklung des Hang wurde in 2013 ein neues Instrument namens Gubal vorgestellt. HANGArt gab bekannt, dass man Anfragen nach dem Hang nicht mehr nachkommen wird.

 

Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren