Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals

Kirchhoff Schlagwerk Arctic Skin Drums im Test

Mit den Arctic Skin Drums präsentiert Kirchhoff Schlagwerk eine neue Serie, die als Basis die bewährten, nahtlos gezogenen Acrylkessel besitzt, allerdings mit einer extrem dünnen Coverfolie ausgestattet. Diese „Haut“ gibt es in vielen verschiedenen Farben, und die Kessel-Hardware kann dazu ebenfalls in vielen verschiedenen pulverbeschichteten Farbvarianten geordert werden.

Drumkit
(Bild: Archiv)

Alle Rock-Drummer, die sich mit der transparenten Optik der nahtlos gezogenen Kirchhoff Schlagwerk Acrylkessel bisher nicht anfreunden konnten, den satten, durchsetzungsstarken Klang aber zu schätzen wussten, bekommen jetzt eine Alternative geboten: Die Arctic Skin Drum Serie bietet die Kessel beklebt mit einer extrem dünnen Coverfolie und die Kessel-Hardware dazu farblich passend pulverbeschichtet. Dass die aufwendig quasi mit in den Kessel integrierte Folie den Klang nicht verfälscht, haben wir in unserem Test hier auf MusikMachen.de selbst hören können.

Anzeige

Ob – und wenn ja, wie viel – die Skin-Folie zum Sound beiträgt oder eben nicht, haben wir in diesem Praxistest überprüft. Zum Test erhielten wir ein Set mit mattem Folien-Finish in – tja … Förster Grün, Militär-Steingrau-Oliv? Da scheiden sich die Geister. Einigen wir uns einfach mal auf „Tarngrün“ – und das ist auch schon die perfekte Überleitung zum Sinn und Zweck der Folie: Man glaubt es kaum, die Firma Kirchhoff hatte das, was man wohl als ein Luxusproblem bezeichnen könnte, zu lösen: Der Sound ihrer nahtlos gezogenen Acrylkessel spricht viele Schlagwerker an, aber ebenso viele mögen das transparente Erscheinungsbild nicht wirklich. Jetzt kann man natürlich einfach hergehen und die Kessel lackieren oder mit einer Folie bekleben – und zack, ist das Problem mit der Optik beseitigt. In der Regel ist dann aber auch der Klang ein deutlich anderer.

Die Skin-Oberfläche

Jo Kirchhoff und sein Team haben es sich nicht so leicht gemacht und sehr viel experimentiert. Letztendlich wird ein spezielles Verfahren benutzt, in dem ultradünne Folien mit einem zweilagigen Aufbau heiß laminiert und so zum integralen Bestandteil des Kessels werden. Wie ordentlich das Ganze aussieht, erkennt man im Detail im nur 1 cm breiten Überlappungsbereich; hier ist die „Folie“ gerade einmal 0,2 mm dünn. Bestandteile dieser Folie werden auch in der Automobilbranche verwendet, und diese ist also dementsprechend robust. Für die Anwendung auf den Drums ist der zweilagige Aufbau entscheidend, damit diese extrem saubere, formschlüssige Verbindung mit den Acrylkesseln auch zustande kommt.

Die matte Folie unseres Testsets lässt sich übrigens bei leichter Verschmutzung problemlos mit einem Glasreiniger säubern. Gegen stumpfe Schläge ist die Folie unempfindlich, da reißt nix, und es gibt keine Löcher, lediglich das Design kann bei Kratzern mit spitzen Gegenständen etwas leiden, da die matte Struktur aufgelöst wird und sich so gegebenenfalls fein glänzende Streifen ergeben. Aber so behandelt man ja auch kein Instrument, und dies ist außerdem ein Thema, was man von anderen Matt-Finishes oder geölten Oberflächen her kennt. Bei normalem Gebrauch wird man eine kleine Ewigkeit Spaß am matten Finish der Kirchhoff Schlagwerk Arctic Skin Drums haben. Wenig Sorgen muss man sich in Bezug auf Kälte, Hitze und UV-Beständigkeit machen, die Folien sind für einen Temperaturbereich von –50 bis +70 Grad Celsius ausgelegt und eben UV-beständig. Soweit erst einmal zum technischen Teil, die optische Komponente ist ja nicht minder interessant.

Kirchhoff Schlagwerk bietet 15 Standardfarben an, die wahlweise in matt oder glänzend erhältlich sind. In diesen zwei Mal 15 Varianten ist auch die Hardware erhältlich. Da das Ganze frei miteinander kombinierbar ist, ergeben sich hier schon reichliche Möglichkeiten in der Kesselgestaltung. Wer sich ganz individuell verwirklichen möchte, der kann zudem gegen einen Aufpreis aus allen RAL-Farben auswählen. Aufpreisfrei hingegen ist die Wahl der Kessellängen, und man kann bei der Fellbestückung zwischen Remo USA Ambassador, Emperor und PinStripe in Clear- oder Coated-Versionen auswählen.

Überzeugend ist die Verarbeitung der Kirchhoff Acrylkessel allemal, das zeigen allein schon die deutlich unter einem Millimeter Toleranz liegenden Kesseldurchmesser. Die spitz gehaltene Gratung ist sowohl nach innen wie außen im 45- Grad-Winkel abgeschrägt, und die Gratungen sind bei allen Testkandidaten plan parallel gesetzt – beste Voraussetzungen für ein einfaches Einstimmen und eine optimale Klangentfaltung.

Klangcharakter

Der typische Charakter der Kirchhoff Drums wird durch den prägnanten Attack und das satte, aber straffe Bassfundament geprägt, so dass man einen in allen Belangen durchsetzungsstarken RockSound zur Verfügung hat. Wir haben ein 12″ Tom der „Arctic Skin“-Serie mit einem 12″ Tom der „Arctic“-Serie unter das Klangmikroskop gelegt und können an dieser Stelle ruhigen Gewissens behaupten, dass eine Viertelumdrehung an einer Stimmschraube wohl größeren Effekt auf den Klang ausübt als die laminierte „Skin“-Folie. Insofern ist die Operation einfach nur als gelungen zu bezeichnen.

Tom-Halterung
(Bild: Archiv)

Die Bassdrum wirkt allerdings bedingt durch das werkseitige Kirchhoff-Resonanzfell im passenden Finish der „Skin“-Folie sogar etwas satter und runder im Bassbereich. Auch das ist eine nette Option, zumal das Schwingungsverhalten nicht allzu stark beeinflusst wird. Prinzipiell klingt und spielt sich ein mit dieser Folie bezogenes „Ambassdor“-Fell ähnlich wie ein reguläres „Emperor“-Fell. Klanglich und von Dämpfungsgrad her liegt das Kirchhoff Skin-Resonanzfell in etwa zwischen den beiden Remo-Varianten „Emperor“ und „Powerstroke 3“. Erwähnenswert ist auch noch die Ausstattung der Snaredrum mit der schwenkbaren Snareteppich-Abhebung von Dunnett, die zudem den so genannten „Quick Release“ besitzt. Dieser Block lässt sich von der Abhebung bei montiertem und justiertem Snareteppich trennen und ermöglicht so bei Bedarf einen sehr schnellen und unkomplizierten Resonanzfellwechsel.

Profil

Fazit

Eigentlich ist es doch bizarr, eine neue Schlagzeug-Serie zu bauen, die dann nicht anders klingt als die bisherige, oder? Nun, die „Arctic Skin“-Serie von Kirchhoff Schlagwerk basiert auf den bekannten, nahtlose gezogenen Kesseln von Kirchhoff und damit ist das rockig satte Klangverhalten mit prägnantem Punch im Attack vorgegeben und sollte für diese Serie auch erhalten bleiben, trotz Ausstattung mit einer Folie. Doch um das Ergebnis hinzubekommen, mussten viele Fragen gestellt und beantwortet werden, um schlussendlich auf eine robuste, Temperatur- und UV-beständige Folienkomposition aus der Automobilbranche zurück greifen zu können. Da diese Folie in einem Verfahren aufgebracht wird, das sie zum integralen Bestandteil des Kessel macht, und zudem sehr dünn ausfällt, ist das Klangergebnis wie gewünscht neutral. Auch das Design ist gelungen, und die Auswahl zwischen matten und glänzenden Folien in jeweils 15 Varianten bei den Kesseln und der soliden, pulverbeschichteten Hardware (ebenfalls in zwei Mal 15 Versionen erhältlich) kann sich sehen lassen.

Dass man alles miteinander kombinieren kann, verschafft dem Kunden sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten. Die Drums dieser Serie ab Werk mit hochwertigen Remo USA-Fellen auszustatten ist eine gute Idee, zumal man auch hier einige individuelle Auswahlmöglichkeiten hat bezüglich des Felltyps und der Farbgestaltung des Bassdrum-Frontfells. Die Verarbeitung der Kessel und der Hardware ist wieder einmal erfreulich gut gelungen, was auch das einfache Einstimmen und die guten SoundMöglichkeiten bestätigen. Dass das Preisniveau für die Drums der „Arctic Skin“-Serie aufgrund der aufwendigen Laminierung etwas steigen muss, lässt sich wohl kaum vermeiden, aber wer aus ästhetischen Gründen bislang nicht mit einem Acryl-Set warm werden konnte, bekommt hier nun vielleicht die genau richtige Option geboten.

Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren