Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums
Neue Features der Keystone X-Serie

Ludwig Keystone X Drums im Test

schlagzeug
ludwig keystone x drums (Bild: Dieter Stork)

Der schlichte Zusatz „X“ kennzeichnet die neue Ära der Ludwig Keystone Drums. Auch die neuen Keystone X Drums bieten weiterhin den Kessel aus Ahorn und Eiche, doch neue Hardware, die Ausstattung mit Remo-Fellen und neue Finishes sorgen für frischen Wind.

Für die Drums der „Keystone X“-Serie bietet man allerdings ein strafferes Programm an Trommelgrößen an und hat sich auf diejenigen konzentriert, welche auch zum kraftvollen Klangcharakter dieser Serie passen. So bietet man mit dem „Pro Beat“-Set den klassischen Dreiteiler mit 24″ Bassdrum, 13″ Tom und 16″ Floor-Tom an. Das „Big Beat“-Set ist der Vierteiler mit 22″ Bassdrum, 10″ und 12″ Toms sowie einem 16″ Floor-Tom. Die Trommeln dieser Sets sind natürlich auch einzeln erhältlich und außerdem auch noch Floor-Toms in 14″ ¥ 14″ und 18″ ¥ 16″ sowie ein 8″ ¥ 7″ Tom und eine 14″ ¥ 6,5″ Snaredrum. Zwei matt lackierte Oberflächen und fünf außergewöhnliche Folien-Finishes decken die Farbpalette ab. Die „Mini Classic“- Spannböckchen rücken die Keystone X Serie jetzt optisch näher an die „Legacy“- und „Classic Maple“-Drums heran. Als Hardware-Komponenten kommen die neuen „Triad“ Floor-Tom-Böckchen zum Einsatz, Toms werden mit den A.T.L.A.S. Böckchen aufgehängt, und neue Gussklauen halten die Bassdrum-Spannreifen. Die Drums der „Keystone X“-Serie sind nun ab Werk mit Remo-Fellen bestückt, was interessante Auswirkungen auf den Klang hat.

Anzeige

KONSTRUKTION
Bezüglich der Kesselkonstruktion hat sich nichts verändert, da setzt man nach wie vor auf den Maple-Kern aus drei Lagen und je eine innere und äußere Lage American Red Oak. Der Kessel ist nach innen wie auch außen um 45 Grad abgeschrägt, so dass die Gratung dem Fellhauptsächlich in der Kesselmitte auf dem Ahornkern eine Auflagekante bietet. Diese ist einen Hauch verrundet und nimmt fast die gesamte Fläche des Ahornkerns ein. Die Kessel unseres „Pro Beat“ Testsets erweisen sich als prima verarbeitet, was übrigens durch das grobporige Red Oak nicht ganz einfach ist. Die Nahtstellen der Kessel sind sauber aneinandergesetzt, und die Innenseiten sind glatt geschliffen, ohne dass die schöne Holzstruktur des Red Oak völlig verschwindet. Die Wandstärken und Kesseldurchmesser weisen kaum eine ungewöhnliche Toleranz auf, lediglich das Floor-Tom überrascht auf der Resonanzfellseite mit einer Abweichung im Durchmesser um mehr als 1,7 mm. Da die Kessel weit genug unterdimensioniert sind, kann man das technisch bezüglich einer Anpassung der Felle noch verkraften (und unter „American Standard“-Spirit verbuchen). Die Folie in „Yellow Glitter“ fällt mit ihren etwa 1,2 mm Stärke recht kräftig aus, ist allerdings sehr sauber verarbeitet. Zudem lässt sie zu den Rändern der Kessel je ca. 5 mm frei, so dass ein eventuelles Klemmen der Fellträgerreifen in diesem Bereich ausgeschlossen wird.

Den vollständigen Testbericht findest du hier zum Download!

Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren