Sounds aus dem Design-Labor

Mapex Black Panther Design Lab Snaredrums im Test

Mapex-Black-Panther
(Bild: Dieter Stork)

Cherry Bomb, Heartbreaker und Equinox – das sind die klangvollen Namen der vier Premium Snaredrums in der Black-Panther-Serie von Mapex.

Hat sich der Autor verzählt? Mitnichten, denn die Cherry Bomb Snaredrum gibt es in zwei unterschiedlichen Größen. Die Designer-Kessel aus Kirsche, Mahagoni und Ahorn geben für die Snaredrums zwar gewisse Klangstrukturen vor, doch die unterschiedlichen Konstruktionen und die gezielte Hardware-Ausstattung machen dann erst die definierten Soundkonzepte aus, die vom Mapex Design Lab in enger Zusammenarbeit mit Endorsern akribisch entwickelt wurden.

Anzeige

Technisches

Gefertigt werden die Black Panther Design Lab Snaredrums in der Mapex Factory in Tianjin in China. Schon auf den ersten Blick vermitteln sie erstklassige Qualität und hochwertige Verarbeitung. Das spiegeln dann auch alle unsere Messungen wider. Die Toleranzen in den Durchmessern und den Wandstärken der Kessel sind vernachlässigbar gering. Alle Kessel sind exakt rund und stehen auf ebenen Flächen sauber auf, was für die präzise geschnittenen Gratungen spricht. Die fühlen sich auch super glatt an, genau wie die Innenseiten der Kessel.

Die Außenseiten bieten ebenfalls eine tolle Haptik, und die feinen „Satin“- Finishes lassen die Maserungen der Hölzer gut zur Geltung kommen. Die Snarebeds sind sauber platziert und zeigen einen sanften Verlauf zum Nutzbereich. Bei allen Modellen bleibt die Form der Gratung in diesem Bereich erhalten. Bei den Modellen Equinox und Heartbreaker stoßen wir zudem auf präzise eingepasste Verstärkungsringe. Die Holzverarbeitung lässt also schon mal keine Wünsche offen.

Auch die Hardware präsentiert sich von der besten Seite. Die Oberflächen sind präzise gearbeitet und das Chrom- Finish ist bei allen Bauteilen ausgezeichnet ausgeführt. Das „Brushed Black Chrome“ zeigt sich ebenfalls von der hochwertigen und zudem eleganten Seite. Die Stimmschrauben haben saubere Auflageflächen an den Spannreifen respektive den Klauen bei der „Equinox“-Snaredrum. Die Gewinde von Stimmschrauben und Hülsen laufen sauber ineinander, so dass sich diese High-End-Snaredrums präzise und leicht einstimmen lassen. Die Snareteppich-Abhebung ist funktional und lässt eine exakte, feine Positionierung und Justierung der Snareteppich-Spannung zu.

Die Soundkonzepte

In Sachen Kesselkonstruktion und Hardware-Ausstattung hat Mapex spezifische Sounds im Fokus gehabt.

Cherry Bomb

Hier war es die Absicht, die bereits im Programm enthaltene Cherry Bomb Snaredrum in der 13″ x 5,5″ Version zu überarbeiten und mit einem weiteren Modell in 14″ x 6″ zu ergänzen. Klanglich sollte sowohl ein warmer Vintage-Sound bedient werden als auch ein fokussierter Attack mit markantem Punch das Ziel sein. Für diesen Punch und die Projektion im Attack sorgen die rundliche „SoniClear“-Gratung und die „Sonic Saver“-Spanreifen. Auch das „Satin Finish“ ist dabei ein Aspekt, der sich positiv auf das gewünschte Klangverhalten auswirkt. Und letztlich spielt auch die Ausstattung mit einem recht starken „Ambassador X“-Schlagfell von Remo dieser Klangvorstellung gut in die Karten.

Bei beiden „Cherry Bomb“-Modellen sind es die offenen Sounds, die hier mit feinem Obertonsingen und einem sehr sauberen Sustain überzeugen. Natürlich ist die 13″ x 5,5″ etwas bissiger und mag die etwas höheren Stimmungen mehr. Erstaunlich ist hier ein dezenter Schub aus den Tiefmitten im Sustain, der trotz crispem Snareteppich-Klang und prägnantem Attack hier die passende Klangfülle liefert.

Das 14″ „Cherry Bomb“- Modell kann auch gut tief gestimmt werden und wird dann im Klangbild wärmer und satter. Auch mit etwas Dämpfung bleibt eine gewisse Frische im Attack erhalten. Rock, Alternative und Indie kommen mir hier als Styles in den Sinn, die sich mit diesen Snaredrums gut bedienen lassen – jedenfalls alles an Sounds, die sich auch bei höheren Lautstärken mit einem starken und doch eleganten Attack durchsetzen sollen und dabei auch ordentlich Druck und Klangfülle liefern.

Den vollständigen Testbericht findest du hier zum Download!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: