Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
Die schnelle Lösung

Mapex Horizon Fastpack Drumset im Test

Ein kleines, leicht zu transportierendes Schlagzeug mit großen, erwachsenen Sounds soll das Mapex Horizon Fastpack Drumset bieten. Drums und Hardware werden in drei Taschen kompakt verpackt. Werden hier etwa Träume wahr?

Drumkit

Anzeige

Das ideale Schlagzeug für unterwegs kommt aus dem Hause Mapex. Wie der Name „Horizon Fastpack“ schon andeutet, ist die leichte, einstrebige Hardware einfach in drei mitgelieferte Taschen zu verpacken. Dabei sind die Hybridkessel aus Birke und Linde einwandfrei verarbeitet, wie unser Videotest zeigt.

Verpackung & Transport

Ein 8“ und ein 10“ Tom sowie ein 12“ Floor-Tom, 13“ Snaredrum und 20“ x 12“ Bassrum sowie einstrebige Hardware sind für die Prämisse „leicht zu transportieren“ sicherlich „niedlich“ genug und finden hier Platz in drei Taschen. Die Toms und das Floor-Toms werden in einem ca. 74 x 42 cm Zylinder mit einzelnen, durch Reißverschlüsse abgeteilte Fächer verstaut. Dabei sorgt eine gute Polsterung an Deckel, Boden und Flanken für einen guten Schutz. Das ist eine prima Lösung, die man dank des geringen Gewichts von ca. 11 kg und dem Umhängegurt auch locker schultern kann. Die Hardware-Tasche bringt vollgeladen ca. 15 kg auf die Waage und besitzt mit ca. 90 x 30 x 20 cm recht kompakte Maße. Für die immerhin 20“ durchmessende Bassrum gibt es eine Tasche mit drei Rollen, die auf einem einfachen Holzboden vernietet sind. Auf das Bassdrum-Fell wird eine Polsterform gelegt, die mit Filz beklebt ist, und diese nimmt die Snaredrum auf. Fehlt eigentlich nur noch eine kleine Stofftasche für drei Cymbals (Hi-Hat, Crash und Ride), denn die passt auch noch in das Case – und die kompakte Transportlösung ist perfekt. Pluspunkt!

Tachenset

Drums & Sounds

In den Bags finden wir ordentlich verarbeitete Trommeln mit sorgfältig geschnittenen Gratungen. Diese sind leicht rundlich gestaltet und bieten einen satten Fellkontakt für einen ordentlichen Punch im Attack. Mapex verwendet einen „Birke und Linde“-Hybridkessel, innen sauber auf Stoß verleimt. Die Folie ist vollflächig verklebt, und an den Rändern sind für einen sauberen Sitz der Felle mindestens 5 mm frei gelassen. Auch in diesem Punkt zeigt sich eine sorgfältige Verarbeitung. Kleine Stimmböckchen, dünne Spannreifen und Bassdrum-Klauen aus Blech halten das Gesamtgewicht gering. Die Verchromung der Böckchen und Klauen bietet durchschnittlichen Industriestandard. Freuen darf man sich über die neu gestalteten ITS Tom-Halterungen, die nun filigraner ausfallen. In dieser Preisklasse sind solcher Art Halterungen nur selten anzutreffen – weiterer Pluspunkt!

Die Bassdrum und Snaredrum besitzen acht Stimmschrauben pro Fellseite und die Blechklauen sind mit Gummi unterlegt, was sich bei tieferen Stimmungen als Verstimmsicherung erweist. Die Fellausstattung (Remo Made In China) ist eine brauchbare Basis, zumal die Toms „Pin Stripe“-Schlagfelle und die Bassdrum beidseitig „Powerstroke“-Felle mit integriertem Dämpfungsring besitzen. Unser Testset lässt sich recht einfach einstimmen, was auch für die ordentliche Qualität der Gewinde der Stimmschrauben und Hülsen der Böckchen spricht. Schon mit der werkseitigen Fellbestückung überrascht die 20“ x 12“ Bassdrum bei einer tiefen Stimmung (mit kleinem Luftausgleichsloch im Resonanzfell und etwas zusätzlicher Dämpfung) mit einem satten, kurzen Klang.

Der recht weiche Filzschlägel des schlichten Bassdrum-Pedals mit zentrischem Einzelkettenantrieb lässt zwar noch etwas Knack im Attack hören, doch bei Ausstattung mit einer höherwertigen Fellbestückung sollte man auch ihn gegen einen besseren Schlägel austauschen. Dann wird die kurze Bassdrum erstaunlich „rund“ in ihrem Klangbild, fett im Sustain, und der Attack gewinnt an Punch und an Projektion. Das Ding ist natürlich nicht allzu laut und verträgt auch kein Heavy Hitting, doch der Klangcharakter an sich entspricht so in etwa dem einer großen 22er Kick. Die Snaredrum geht auch in Ordnung, muss aber unbedingt bessere Felle und einen besseren Snareteppich bekommen. Dann spricht sie präzise und mit respektabler Dynamik an und lässt auch einen angenehm weichen Grundsound zu. Bei den Toms und beim Floor-Tom sind es die „Pin Stripe“-Felle, die auch bei hohen Tunings nicht zu viele Obertöne entstehen lassen, und so kaum eine Dämpfung erforderlich machen. Bei den Toms erreicht man so einen patschig-knalligen Attack und ein kompakt-kurzes Sustain. Mit diesen Trommeln kann man also durchaus einige gute Pop/Rock-Sounds erzielen.

Fazit

Das Leben ist ein Kompromiss! Und der muss kein fauler sein, wie das Mapex Horizon Fastpack Drumset zeigt. Die Hybridkessel aus Birke und Linde sind ordentlich verarbeitet und bieten eine solide Grundlage für ein schönes Klangerlebnis. Das lässt sich schon mit der werkseitigen Fellbestückung ganz gut hinbekommen, doch ein paar Updates (Snareteppich, Felle,) können nicht schaden. Für einen eher leisen bzw. akustischen Gig im Club kann dieses sehr kompakt aufzubauende Drumset genau das Richtige sein. Die leichte, einstrebige Hardware passt zum Konzept eines leichten Transports (und einer moderaten Spielweise). Die Transporttaschen zeigen ebenfalls sorgsam überlegte Konzepte, schützen Trommeln und Hardware sehr gut und sind dabei leicht und doch robust. Aus dem Land des Lächelns kommt hier etwas, was man nicht belächeln, sondern mit gebührendem Ernst einmal näher betrachten sollte.

Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren