Anika Nilles Deep Hats und Benny Greb Crasher Hats

Meinl Artist Concept Cymbals im Test


Für die 2017 neu vorgestellte Serie der Artist Concept Cymbals wurden zwei spezielle Hi-Hats entwickelt, die unterschiedlicher nicht sein können. Die neuen Hats
präsentieren innovative Sound-Ideen der Meinl-CymbalsEndorser Anika Nilles und Benny Greb.

Die Anika Nilles Deep Hats mit stattlichen 18″ Durchmessern sind für fette Hi-Hat-Patterns und Crash/Ride-Figuren prädestiniert. Sie verbinden unterschiedliche
Klangaspekte von Hi-Hat- und Crash/Ride-Cymbals zu einer eigenen, spannenden Klangästhetik.

Anzeige

Die Benny Greb Crasher Hats sind mit 8″ nicht nur deutlich kleiner, sie bestehen auch noch aus vier gestackten, verschiedenartigen Cymbals. Soundaspekte aus Trash, Noise und perkussiven Sounds ermöglichen unterschiedliche Spielweisen zwischen FX-Hi-Hat-Pattern bis hin zur „Shaker Style“-Applikation.Neben den schmucken Zertifikaten ist auch noch ein Meinl X-Hat-Halter im Lieferumfang jeder Artist Concept Hi-Hat enthalten.

TECHNISCHES
Gefertigt werden Artist Concept Cymbals in der Meinl Cymbal Factory in der Türkei aus B20-Bronze, und bei Meinl in Gutenstetten werden sie endbearbeitet. Ausnahme ist die flache Scheibe der Benny Greb Crasher Hats, die aus B8-Bronze hergestellt wird. Unsere Testkandidaten präsentieren sich in der erstklassigen Verarbeitung, die man aus dem Hause Meinl kennt. Anika Nilles Deep Hats: Beide Cymbals der 18″ Deep Hats sind recht leicht und gehören somit in die „Thin“- Kategorie. Das Bottom-Cymbal ist mit 1270 Gramm ein wenig schwerer als das Top, doch immer noch sehr flexibel. Das Profil ist flach gehalten und beschreibt einen sanften Bogen. Die Kuppe ist relativ klein im Durchmesser, ragt aber in klassischer Halbkugelform ganz ordentlich auf. Typisch für Cymbals der Byzance Traditional Serie ist das beidseitig aufgebrachte Abdrehmuster in seiner Setztiefe eher dezent. Die Tonal Grooves unterscheiden sich allerdings in der Breite, so dass ein sehr individuelles Muster entsteht. Die Hämmerung ist ebenfalls eher dezent ausgeführt, und die Hammereinschläge sind sehr klein gehalten.

Das Traditional Finish erstrahlt in seidigem Glanz. Per Laser-Gravur wurden der “Artist Concept” Schriftzug, zwei Sterne und Anikas Unterschrift aufgebracht. Für das ca. 1.100 Gramm leichte Top-Cymbal bedient man sich beim Byzance Vintage Trash/Crash: Die sandgestrahlte Oberfläche und die Cut-Outs auf dem Profil in kreisrunder und länglicher Schlitzform legen das unverkennbar nahe. Doch das Abdrehmuster ist etwas anders gestaltet: Trotz der Narrow Blade ist es etwas intensiver, dichter gesetzt, und die Tonal Grooves sind etwas tiefer geschnitten. Die schwarzen Aufdrucke der Meinl Logos wiesen es als Top-Cymbal der Deep Hats aus.

Den vollständigen Testbericht findest du hier zum Download!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: