Testbericht

Meinl Mechanical Tuned Travel Djemben

Das Konzept der Travel Djembe ist auf Leichtgewicht, Spielerfreundlichkeit und vollen Sound ausgerichtet. Durch die Verwendung von Synthetik-Kesseln wird gegenüber klassischen Wood-Modellen oder auch den kräftigen Fiberglas-Kesseln eine deutlich spürbare Gewichtsreduktion erzielt.

Djemben
(Bild: Dieter Stork)

Außerdem zeichnen sich die Kunststoff-Bodys durch Stabilität und Widerstandsfähigkeit aus. Für Spielerfreundlichkeit sorgen hier die Stimmmechaniken, und der Djembe-Fan wird sich auch über feine Ziegenfelle freuen, die das authentische Flair dieser „African Style“-Trommel untermauern. Angeboten werden die Größen 8″, 10″, 12″ und 14″ (bei Kesselhöhen von 16″, 20″, 24″ bzw. 26″). Ebenso stehen mit dem bunt gemusterten „Kenyan Quilt“ und dem dunkelroten „Pharaoh’s Script“ zwei Oberflächen-Finishes zur Verfügung. Es handelt sich dabei um bedruckte Stoffbahnen, die stramm auf die Kessel aufgezogen sind.

Anzeige

KESSEL

Die Kesselformen sind nach traditionellen Westafrika-Vorbildern gebaut. Durch die Verwendung eines synthetischen Baustoffs ist es möglich, sehr dünnwandige Profile herzustellen, so dass die Trommeln besonders leicht sind. Schaut man sich die Synthetik-Bodys einmal von innen an (Felle abgenommen), sieht man kurze Eisenbänder, die als Widerlager und Verankerung der Spannböckchen dienen. Außerdem ist unterhalb der Fellauflage ein Eisenring eingearbeitet, um den Felldruck aufzufangen. Die Kessel sind also trotz ihrer Leichtigkeit stabil und in sich starr konstruiert; somit sind ideale Voraussetzungen geschaffen, um die Djembe auch als Backpack- und Session-Trommel einzusetzen. Ebenfalls sind die versiegelten Stoffoberflächen-Finishes für Outdoor-Einsätze bestens gewappnet. Bei den Fellauflagen hat man auf ein gut gerundetes, recht breites und glattes Profil geachtet, dieser „Sattel“ bietet somit eine vernünftige Voraussetzung für ein ausgewogenes Arbeiten der Membran inkl. Fell-Tuning. Der Kesselfuß ist in einem Gummiring eingefasst, der nicht nur schützt, sondern auch eine Anti-Rutsch-Funktion übernimmt.

MECHANICAL TUNING

In Sachen Gewicht hat man ebenfalls beim Stimmsystem abgespeckt. Die Mechaniken sind extrem schlank konzipiert und bieten gerade das Nötigste, um die Felle dennoch vernünftig stimmen zu können. So sind am Kessel Mini-Böckchen verschraubt (Verankerung durch Eisenbänder im Kesselinneren), und die dünnen Spannschlaufen verbinden sich mit einem schmalen Stahlband, das die Funktion des Spannrings übernimmt. Mechanisch funktioniert das alles problemlos. Die Spannmuttern laufen butterweich und das Fell kann prima in ein ausgewogenes Tuning gebracht werden. Im Übrigen sind die Spannschrauben in Gummihülsen eingefasst, um überstehende bzw. scharfkantige Ecken abzudecken.

GOAT SKINS

Die Djemben der „Travel Series“ werden von Meinl in zwei Arten der Fellbestückung angeboten. Zum einen stehen Synthetic Heads zur Verfügung, die das Outdoor-Vergnügen zu einer hundertprozentigen Sache machen. Andererseits gibt es die traditionellen Ziegenfelle, die bei unseren Testmodellen aufgezogen waren. Dem Djembe-Spieler wird beides gefallen, wer aber das authentische Flair in den Händen spüren möchte, der ist mit der „Goat Skin“-Variante gut beraten. Die Häute präsentieren sich als sehr feine, hauchdünne, anschmiegsame und samtige Membranen mit Fingergrip.

SOUNDS

Trotz Leichtgewichtkonstruktion der Synthetik-Kessel und einer insgesamt abgespeckten, aber doch modernen Bauart versprühen die Trommeln eine gute Portion Afrika-Flair. Vor allem bei den größeren Modellen sind warm summende Bässe zu hören, die mit intensiver Ausstrahlung ein deutliches Klangpotenzial der Djembe projizieren. Hinzu gesellen sich obertonreiche Open Tones und brillante Slaps, die das typische Vokabular dieser Trommelgattung prägen. Aber auch die kleinen Modelle tragen die DjembeCharakteristik in sich – wenn auch in etwas abgeschwächter Form. Mitunter kommen hier die Klangmerkmale einer Doumbek zum Vorschein und fusionieren mit Djembe-Sounds zu einem interessanten Klang-Hybrid.

Profil

 

FAZIT

Die Meinl Travel Series Djemben vermitteln ein frisches und unmittelbares Spielgefühl. Dabei verdient die Leichtgewichtigkeit und Stabilität der Kessel einen absoluten Pluspunkt. So dürften die vier erhältlichen Modelle in vielerlei Hinsicht auf Resonanz stoßen, zumal die Goat-Skin-Sounds auch ordentliche Ansagen machen und den gewissen Afrika-Touch zum Leben erwecken. Ultraleicht bei vollem Sound – eine echte Alternative!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren