Produkt: Sticks Digital 11-12/2019
Sticks Digital 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
Signature Snare Drum des KISS-Drummers

Pearl Eric Singer 30th Anniversary Snare im Test

Bereits dreißig Jahre währt die Zusammenarbeit von Pearl mit Drummer Eric Singer. Und zum Jubiläum gibt es als Limited Edition eine neue Signature Snaredrum mit einem verchromten Messingkessel, inspiriert durch die legendäre Pearl Drums „Jupiter“ Snaredrum.

Anzeige

Der klassische Look und die Kesselkonstruktion der „Jupiter“-Snaredrum aus den 70er-Jahren bleiben nahezu unverändert. Den modernen Touch liefern hier unter anderem die Snareteppich-Abhebung, die Spannböckchen und einige weitere Details. Die als Limited Edition aufgelegte Snaredrum wird laut Vertrieb ab ca. Mitte August 2017 erhältlich sein.

TECHNISCHES
Eric Singer ist bekennender Fan der legendären „Jupiter“-Snaredrums aus den 70ern und deren Sounds. Das Besondere an der erstmals 1973 von Pearl Drums präsentierten „Jupiter“-Snaredrum waren der verlötete Messingkessel mit einer exzellenten Chrom-Oberfläche sowie die Parallelabhebung. Auf Letztere wurde auf Wunsch von Eric Singer für die neue „Anniversary“ Signature-Snaredrum verzichtet und stattdessen die moderne Pearl „Click Lock“-Snareteppich-Abhebung installiert.

Diese hat nicht nur ein schlankes Design und liegt nur an zwei Punkten am Kessel auf, sie besitzt auch im An/Abschalthebel, der gegen den Kessel geklappt wird, eine Kunststoffklaue, welche die Rändelmutter für die Snareteppich-Spannung fixiert. Dadurch kann sich die Snareteppich-Spannung im Spielbetrieb auch bei harter Spielweise nicht verstellen. Ebenfalls zu den modernen Aspekten zählen die „Bridge Type“-Spannböckchen mit „Stainless Steel“-Stimmschrauben und die 2,3 mm starken „Super Hoop II“-Spannreifen. Alles ist ausgezeichnet verarbeitet und wird durch Pearls schönes ChromFinish geziert. Als Snareteppich kommt ein mit Schnur befestigtes Modell mit 20 Spiralen und so genanntem „I-Type“-Blechende – also mit gerader Vorderkante – zum Einsatz. Der Kessel ist verlötet und exakt rund. Die gleichmäßige Schwingung des Kesseltons zeigt, dass dieser spannungsfrei verlötet wurde.

Die Gratungen sind sauber eingearbeitet, ebenso wie das ca. 20 cm weite Snarebed. Dieses ist ca. 2,5 mm tief gesetzt, und die Auflagefläche verbreitert sich im Nutzbereich und wird in der Form etwas runder. Die Kessel ist ca. 1 mm stark und ordentlich verlötet. In den Gratungsbereichen hätte allerdings noch etwas feiner gearbeitet werden können, de Facto entstehen allerdings keinerlei Sound-Beeinträchtigungen. Das Chrom-Finish ist exzellent ausgeführt. Puristen werden bemerken, dass das Center Bead in der Kesselmitte nur zwei Streifen statt drei hat wie bei einer originalen 70er „Jupiter“- Snaredrum. Technisch gesehen sind zwei solcher Streifen durchaus genug, um einen 6,5″ tiefen Kessel genügend zu versteifen.

DIE SOUNDS
Tja, da kommt erst mal ein kleines Hindernis auf mich zu: Das originale Attack-Schlagfell unserer Test-Snaredrum wurde von Eric Singer persönlich signiert, und somit kann ich die Trommel damit nicht wirklich testen. Das zweilagige Fell mit einem integrierten Dämpfungsring plus so genannter „Tone Ridge“ sowie einem schwarzen Stahl- Trägerreifen ist derzeit auch leider in Deutschland nicht zu bekommen. Da der gute Eric allerdings bei der aktuellen Kiss-Tour ein „Two Ply Medium“-Schlagfell eingesetzt hat (siehe Interview/Equipment-Talk in dieser Ausgabe) hat und ich genau dieses Fell noch im meinem Testfell-Lager hatte, habe ich den Test einfach mal damit durchgeführt.

Und natürlich habe ich dann auch mal noch einen externen Dämpfungsring daraufgelegt, und so hatte ich zumindest eine gute Idee von Eric Singers Sound-Vorstellungen. Der Grundsound der Snaredrum ist schon weicher, als man es für einen klassischen Rock-Sound erwarten mag. Der Attack hat einen guten Crack, allerdings eher in den Mitten als Höhen. Er wirkt nicht zu aggressiv in den Präsenzen, sondern satt-präsent und setzt sich ordentlich druckvoll durch. Das Sustain bietet ordentliche Tiefmitten und somit ein ordentliches Pfund. Durch die „Super Hoop II“- Spannreifen ist der Klang recht luftig und sensibel, dennoch kann man durch entsprechende Spielweise Rimshots einen gewissen Extra-Biss verleihen.

Bei einem leicht gedämpften Fell hat der Attack einen guten Punch, allerdings ist dann das Sustain schon sehr kompakt, trocken und kurz, jedoch mit gehörigem Druck – „Rock“ steht hier in Großbuchstaben auf Klangbeschreibung. Mit einer Zusatzdämpfung in Form eins Fellrings wird es dann noch fetter im Attack und satter im Sustain, und typische Heavy-BalladenSounds sind leicht zu realisieren. Insofern kann man mit der Pearl Eric Singer 30th Anniversary Snaredrum klassische Rock-Sounds prima reproduzieren. Dafür muss es übrigens auch nicht unbedingt ein Attack-Fell sein, auch Evans G2, Remo Emperor oder ähnlich konstruierte Felle liefern (mit gegebenenfalls zusätzlicher Dämpfung) sehr gute Ergebnisse. In jedem Fall ist eine direkte und sensible Snareteppich-Ansprache gegeben, da die Spannung sich mit der „Click Lock“-Abhebung sehr gut der Fellspannung/Dämpfung entsprechend einstellen lässt.

FAZIT
Die Pearl Eric Singer 30th Anniversary Snaredrum ist ein klasse Instrument, mit dem man sehr schnell klassische Rock-Sounds à la Kiss & Co hinbekommt. Der Messingkessel liefert dabei den passenden Klangcharakter mit einem guten Punch im Attack, satten Tiefmitten und kontrollierten Obertönen. Der Kessel in Anlehnung an das Design der Pearl „Jupiter“-Snaredrums klingt auch etwas kompakter als vergleichbare Messingkessel, und insofern ist das hier nicht nur eine kosmetische Sache. Die modernen Hardware-Features sind ein Segen für die Funktionalität und ein gewisses „Oldschool Design“ bleibt dennoch erhalten. Die Pearl Eric Singer 30th Anniversary Snaredrum ist sicherlich für alle Liebhaber klassischer Rock-Snaredrum-Sounds interessant, nicht nur für die Fans von Eric Singer und Sammler von Limited Edition Snaredrums.

Produkt: Sticks Digital 11-12/2019
Sticks Digital 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren