Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums
Die klappbare Groove-Box

Reisestück: De Gregorio Sciroco Plus Cajon im Test

 

Cajon Reisestück
Das Cajon Reisestück in der schlanken Tasche (Bild: Dieter Stork)

Die Idee ist gut und das System scheint äußerst praktikabel. Zudem liegen die Vorzüge einer zusammenklappbaren Cajon auf der Hand. Denn für den Reisezustand faltet sich diese Groove-Box in eine schlanke Umhängetasche. Laut Hersteller gelingt der Auf- und Abbau binnen einer Minute. Funktioniert das wirklich? Und was ist mit dem Sound? Kann eine Do-It-Yourself aufgebaute Cajon tatsächlich klingen?

Anzeige
Anzeige

De Gregorio Sciroco Plus Cajon
Das Herzstück der Siroco: Multiplex-Rahmen mit Pretuned Schlagfläche und vorgespannten Saiten (Bild: Dieter Stork)

Diese spannende Frage …

… kann mit einem klaren Ja beantwortet werden. Denn das Geheimnis des Klangs ist nicht unbedingt die Kiste selber, sondern das sensible System aus getunter Schlagfläche mit verspannten Saiten. Und genau diese Einheit, die auch das Herzstück einer Cajon bildet, bleibt beim Auf- und Abbau unberührt. So hat DG einen Multiplex-Rahmen konstruiert, der als Sattel für das fest verbaute Saitensystem sowie für die verschraubte Schlagfläche dient. Diese Pretuned-Einheit zeichnet das Gesicht der Siroco, sowohl optisch als auch klanglich. Das eigentliche Klappsystem ist quasi das Hinterteil der Cajon, nämlich der Body mit seinem Kistenaufbau. Die Seitenwände werden aufgestellt, drei Steckbauteile arretiert und fertig ist die Kiste. Da alle Elemente gut ineinandergreifen, erfüllt die Resonanzbox ihren vollen Zweck und sorgt für eine geradlinige Projektion der werkseitigen Pretuned-Siroco-Sounds. Das passt! Sowohl klanglich als auch von der raffinierten Klapp-Architektur her.

De Gregorio Sciroco Plus Cajon
Vier Einzelteile mit Steckprinzip (Bild: Dieter Stork)

1 Minute bis zum Groove?

Vielleicht nicht beim ersten Mal. Doch ist das System selbsterklärend und eine Anleitung wie die eines schwedischen Möbelhauses gibt es nicht. Bei Unsicherheit bitte YouTube befragen! Das Steck- und Klemmprinzip ist schnell erkannt, sodass der Aufbau tatsächlich in wenigen logischen Schritten erfolgt. Vom Öffnen der Reißverschlusstasche bis zum ersten Beat dauerte der Aufbau (nach einmaligem Üben) in der Tat nur zwei Minuten. Aber hier geht es ja nicht um einen Wettlauf mit der Zeit. Vielmehr steht das Feature des Zusammenklappens hinsichtlich Reisemobilität im Vordergrund.

De Gregorio Sciroco Plus Cajon(Bild: Dieter Stork)

Das System

Entwickelt haben es in Kooperation die beiden spanischen Cajon-Tüftler Paolo de Gregorio und J. Leiva. Das zentrale Frontplatten-Element der Siroco (Rahmen, Schlagfläche, String-System) ist mit zwei Seitenwänden verbunden, die über Scharniere wie Türen aufgeklappt werden. Danach erfolgt das Einsetzen von Bodenplatte und Sitzfläche. Hier wird ersichtlich, dass die Bauteile mit Zapfen sowie Nut&Feder-Führungen ineinandergreifen. Externes Werkzeug wird nicht benötigt. Zusätzlich sind in der Sitz- und Bodenplatte Gewindestangen eingelassen, die sich beim Zusammenstecken automatisch in die vorgesehenen Schraublöcher setzen. Als letztes erfolgt das Einklinken der Rückwand und zum Schluss werden vier Flügelschrauben handwarm angedreht, um den Cajon-Body über die innen geführten Gewindestangen zu fixieren. Ein letzter Gummizug-Fixierpunkt wird am Resonanzloch eingehakt – fertig. Das Konzept ist nicht nur clever durchdacht, auch die sauber gefertigten Bauteile sorgen für einen reibungslosen Aufbau, der am Ende das Wunderwerk Cajon hervorbringt.

Konstruktives

Vier verbaute Gitarrensaiten verleihen der Siroco den Flamenco-Charakter. Die Saiten sind in der Spannung justierbar, so dass eine individuelle Effekt- Ansprache auch mittels der inneren Klettbänder eingestellt werden kann. Darüber hinaus bietet DG das Feature des „Removable Snare System“ (RSS). Sollte einmal Saitenstress passieren, so kann man den Tausch selber vornehmen. Der Siroco liegt eine Ersatzsaite bei, die bereits mit Halterungsböckchen vormontiert ist. Und eine Anleitung hierzu gibt es im Beipack auch.

Das Birkenholz-Chassis ist mit gut 32 cm Breite/Tiefe etwas größer gestaltet, was den Zusatz „Plus“ erklärt. Als Schlagfläche dient eine feinschichtige Birkenholzplatte mit Palisander-Furnierauflage. Die vollverschraubte Fläche wird hier als „Reduced Tapa Size“ (RTS) bezeichnet, da sie um wenige Millimeter kleiner bemessen ist, als der Rahmen. Dies bedeutet, dass sich die Schlagplatte nicht in Formschliff dem Korpus anschmiegt. Der Grund hierfür liegt in der Austauschoption. Somit kann bei Bedarf ein Auswechseln der Schlagfläche erfolgen, was hinsichtlich des RTS-Formats kein Problem aufweist. Bei herkömmlichen Flächen, die am Rand auf den Korpus zugeschliffen sind, wäre dies nicht möglich.

De Gregorio Sciroco Plus Cajon
Die fünf Befestigungspunkte auf der Rückseite halten die Box sicher zusammen. (Bild: Dieter Stork)

Sound

Dass diese Cajon mal eben auseinandergefaltet und wie ein „Do It Yourself“-Möbelstück aufgestellt wurde, hört man der Siroco in keinem Moment an. Sie klingt vollkommen ausgewogen und pulsiert mit kraftvollem Sound, der durchweg in der klanglichen Oberliga anzusiedeln ist. Das Herzstück einer Cajon ist nun mal die Qualität und Befestigungsart der Schlagfläche sowie das sensitive Moment der Saitenanbringung. Und hier hat DG natürlich sein ganzes Wissen verbaut. Der aufgeklappte Resonanzkörper schließlich schafft Volumen im Bassbereich und dient der Klangprojektion. So ist eine trockene und kräftige Bassentwicklung zu hören. Präsenz erhält die Siroco durch eine sensible Saitenansprache, die selbst feinste Fingerspiel- Nuancen übersetzt. Im Prinzip kann die Siroco edlen Flamenco genauso wie Rock’n’Roll. Ein talentiertes Sound-Modell also, das sich musikalisch flexibel gibt und stilübergreifend rockt.

Facts

Hersteller

De Gregorio

Herkunftsland

Spanien

Modell

Siroco Plus

Maße

aufgebaut: 47,5 x 32,5 x 32,5 (H x B x T)

zusammengeklappt mit Tasche: 50 x 34 x 14

Korpus

Birkensperrholz

Front

Birke mit Palisanderfurnier

Saiten

4 Gitarrensaiten, stimmbar

Features

  • Removable Snare System (RSS/für Saitenwechsel)
  • Ersatzsaite inklusive Reduced Tapa Size (RTS/Option Schlagflächenwechsel)
  • Feste Einheit von Schlagfläche mit Saitenführung

Zubehör

Reisetasche inklusive, Ersatzsaite (auf Befestigungsblöcken vorjustiert)

Vertrieb

Drumport

Internet

drumport.de; cajondg.com

Preis (UvP)

€ 385,–

Fazit

Die DG Siroco Plus Cajon hat mehrere Talente. Als zusammenklappbare Reise-Cajon passt sie in ein schlankes Taschenformat. Der Auf- und Abbau gelingt selbsterklärend in wenigen Handschritten. Das „Removable Snare System“ erlaubt den Austausch der Saiten, und das „Reduced Tapa Size“-Feature macht ebenfalls den Schlagflächenwechsel möglich. Dabei übertrifft ihr Flamenco- Sound alle Erwartungen. Mit diesen Ausstattungsmerkmalen ist die Siroco Plus Cajon eine Alternative, die vielen Playern gefallen dürfte. Clever gemacht ist das Klappsystem, bei dem lediglich vier Bauteile ineinandergeklinkt werden. Dabei ist das Herzstück der Cajon die zentrale pretuned Einheit mit vorgespannter Schlagfläche und justierten Gitarrensaiten. Dieser feste Sound-Kern bleibt beim Auf- und Abbau unberührt, so dass lediglich der Body aufgestellt werden muss. Klanglich wartet die DG Siroco Plus Cajon mit kräftigem Kapital auf. Dabei scheint sie extrem flexibel und kann die edle Flamenco-Dame genauso spielen wie die harte Rockerbraut.

// [7835]


(aus STICKS 03-04/2019)

Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: