Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums
Edler Stahl, edler Sound

TAMA Starphonic Limited Edition Stainless Steel Snaredrum im Test

Nur 60 Stück dieser Sonderedition der Starphonic Snaredrums wird es weltweit geben. Der Clou an dieser exklusiven Snaredrum ist der Stainless Steel Kessel mit der Resonant Sound Edge.

Tama Starphoiv Limited Ed.

Anzeige

Das verspricht, eine Rarität zu werden. Der japanische Hersteller Tama hat von seiner neuen Starphonic Stainless Steel Snaredrum nur 60 Stück fertigen lassen, eine Menge, die angesichts der Exklusivität der Snare sicherlich schnell vergriffen sein wird. Denn nicht nur optisch macht die Starphonic mit ihrem Kessel aus nicht rostendem Stahl gehörig etwas her, auch Eigenschaften wie die Grooved Hoops und die RSE (Resonant Sound Edge) bedeuten etwas Besonderes. Klanglich bietet die Snaredrum einen satten Sound, der von Rock bis Pop alles leichtfüßig abdecken kann. Wenn dazu noch die technische Verarbeitung allererste Sahne ist, kann man einen etwas höheren Preis ruhig mal in Kauf nehmen – schließlich handelt es sich um eine Limited Edition. Schauen wir uns das gute Stück in unserem Video-Test einmal genauer an!

SPECS & SOUNDS

Der Kessel aus nicht rostendem Stahl (Stainless Steel) mit dem gebürsteten Mittelstreifen wird von Tama auch für die Warlord Collection Spartan Snaredrum eingesetzt. Die Formgebung der Resonant Sound Edge (siehe Kasten) unseres Testobjekts entspricht allerdings interessanterweise derjenigen der Warlord Collection Athenian Snaredrum, so macht es zumindest der aktuelle Tama Katalog glauben. Zur Sicherheit fragen wir bei Meinl, dem deutschen Tama-Vertrieb nach, und der nimmermüde Produktmanager Stefan Hänisch schaut sich nicht nur beide Snaredrum-Modelle persönlich genau an, sondern wartet auch prompt mit einer verbindlichen Aussage der Herren von Tamas R&D Department höchstpersönlich auf: Beide Instrumente besitzen den gleichen Kessle mit der RSE, die in einem rechten Winkel wieder auf die Kesselinnenseite trifft und verschweißt ist.

Na, dann, hat ja alles seine Ordnung. Wie auch immer, die Starphonic Stainless Steel Snaredrum besitzt also die RSE mit dem größten Volumen. Interessant sind hier natürlich die klanglichen Auswirkungen, denn durch die etwas größere Resonanzkammer wird der eigentlich in den Obertönen etwas spitze Stahlkessel eher mittig und satter. Das Sustain ist hier erstaunlich wuchtig und bietet eine gute Projektion. Das Ganze bleibt zudem griffig und kontrolliert, und insofern kann diese Snaredrum im musikalischen Kontext auch eine gute Alternative zu Messingkessel-Snaredrums sein.

Bei der Starphonic Stainless Steel Snaredrum entsteht, bedingt auch durch die sehr spitz geformte und auf dem äußersten Kesselrand platzierte schmale Auflagekante der Resonanzfellseite, ein sehr prägnant-crisper Snareteppich-Klang, der auch bei eher tiefen Stimmungen sehr präsent ist. Bei sehr hohen Stimmungen wiederum wird diese Snaredrum dann sehr knackig im Attack und kompakt im Sustain und bildet einige singende Obertöne aus, die hier bei Rimshots bedingt durch die Grooved Hoops deutlich sanfter ausfallen als es z. B. beim Spartan-Modell der Fall ist. Auch der crispe Snareteppich-Klang bleibt bei hohen Stimmungen erhalten, und im Sustain entwickelt die Snaredrum einen satten Kesselton, was sie präsent im musikalischen Kontext macht.

VERARBEITUNG

Die Verarbeitung des Kessels ist technisch einwandfrei ausgeführt, die Gratungen und auch die Snarebeds sind sorgfältig gearbeitet, so dass ein präzises Stimmen in weiter Bandbreite möglich ist. Das Verschweißen von hoch legiertem Stahl ist anspruchsvoll, leider liegt es in der Natur der Sache, dass hier gern Verfärbungen im Material auftreten. Dies sieht man aber lediglich auf der Innenseite an der Naht der RSE, ansonsten ist durch die Politur und elegante Verchromung der Kesselwände nichts davon zu erkennen.

Resonant Sound Edg

HARDWARE-FEATURES

Natürlich besitzt auch dieses Sondermodell die gleichen Hardware-Features aller Starphonic Snaredrums, die detailliert schon in der STICKSAusgabe 01.2010 erklärt sind. Zur Erinnerung noch einmal das Wesentliche: Der Grooved Hoop und die Tube Lugs nebst Klauen sowie der Linear Drive Strainer (Snareteppich-Abhebung) sind komplette Neukonstruktionen. Die Kante des Grooved Hoop ist verrundet nach innen gezogen, was hier ein besonderes Klangverhalten ausmacht. Beim Rimshots liefert er feinere, helle Obertöne und einen sensibleren, luftigeren Rimclick-Sound als konventionelle Guss-Spannreifen. Der Grooved Hoop wird durch Klauen gehalten, die in eine nach unten versetzte Nut am Spannreifen eingreifen und auch bei extrem tiefen Stimmungen stabil sitzen.

Die Klauen wie auch die Böckchen besitzen diverse Gummieinlagen, die natürlich die direkte Übertragung der Schwingungsenergie vom Spannreifen auf den Kessel unterbrechen und daher zu diesem besonderen Spannreifenklang beitragen. Der Linear Drive Strainer funktioniert äußerst geschmeidig und extrem leise. Der Teppich kann sehr präzise auf beiden Seiten der Abhebung eingestellt werden. Ein eingebauter Rastenmechanismus in den Einstellschrauben sorgt für Unveränderbarkeit der eingestellten Spannung auch bei härtester Gangart. Für den schnellen Wechsel des Resonanzfells kann das Klemmböckchen abgehoben werden und der Snareteppich durch die Aussparung im Grooved Hoop abgeklappt werden.

Tama Starphoiv Limited Ed._profil

FAZIT

Die Tama Starphonic Stainless Steel Limited Edition Snaredrum liegt klanglich zwischen den satt klingenden Messing- und den trockeneren Aluminium-Modellen dieser Serie und ist ein charaktervoller Allrounder, der professionellen Musikern schon allein im Studio dezidierte Möglichkeiten bietet. Die Stärken liegen in eher satten Pop- bis Rock-Sounds mit sehr guter Projektion und Resonanz, die zudem etwas wärmer über die Rampe kommen als man es sonst von Stahlkessel-Snaredrums gewohnt ist.

Wenn es also darum geht, etwas präsenter zu sein, als es mit Messingkessel-Snaredurms möglich ist, aber auch nicht so trocken rüberzukommen, wie viele der Aluminiumkessel-Snaredrums, dann ist diese Snaredrum ein exzellente Wahl. Dazu tragen maßgeblich die RSE (Resonant Sound Edge) und die Grooved Hoops bei. Die Verarbeitung ist in technischer Hinsicht ausgezeichnet und auch die Optik der Außenseite ist erstklassig. Damit geht der Preis für dieses Instrument auch völlig in Ordnung. Die Tama Starphonic Stainless Steel Limited Edition Snaredrum sollte man mal gehört haben.

Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren