Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals
Nicht für ein Jazzer-Fest!

Test: Ludwig Jazz Fest Snaredrum

ludwig jazz fest snaredrum(Bild: Dieter Stork)

Mit viel Liebe zum Detail lässt Ludwig unter dem Namen „Jazz Fest“ eine legendäre Snaredrum wiederaufleben. Anfang 1960 als „Buddy Rich Model“ erstmals vorgestellt, erlangte ab 1963 die 14″ x 5,5″ „Jazz Festival“-Snaredrum in der Farbe „Oyster Black Pearl“ durch Ringo Starr, den Drummer der Beatles, weltweit Berühmtheit. Die Neuauflage unter dem Namen „Jazz Fest“ tritt also in große Fußstapfen.

>>Den ganzen Test gibt’s in STICKS 01-02/2020!<<

Korrekterweise setzt Ludwig für die „Jazz Fest“-Snaredrum auf die ursprüngliche Kesselkonstruktion aus drei Lagen Mahagoni/Pappel/Mahagoni mit eingeleimten Verstärkungsringen aus Ahorn in der Kesseldimension 14″ x 5,5″. Die erhältlichen Folien-Finishes heißen heute „Black Galaxy“, „Mod Orange“, „Vintage Blue Oyster“ und natürlich „Vintage Black Oyster“. Der klassische Look wird durch die acht Spannböckchen und den „Baseball Bat“-Innendämpfer sowie ein „Krönchen-Logo“ unterstrichen. Als moderne Features halten die P88AC Abhebung und Butt-Plate sowie die 2,3 mm starken Stahlspannreifen Einzug.

Anzeige

Technik

Die Kesselkonstruktion ist die heute von Ludwig als „Legacy Mahogany“ bezeichnete. Je eine Lage Mahagoni umschließt einen Kern aus Pappel. Die Mahagoni-Lagen sind ca. 1,3 mm stark, die Pappellage mit ca. 3,4 mm deutlich stärker. Hinzu kommen ca. 5,5 mm und ca. 2,54 cm hohe, einlagige Verstärkungsringe aus Ahorn an den Kesselrändern hinzu. Die Gesamtwandstärke liegt also inklusive der Verstärkungsringe bei ca. 11,5 mm. Der Kessel zeigt im Durchmesser gerade einmal Toleranzen von ca. 0,15 mm, und insofern ist die Verarbeitung ausgezeichnet.

Auch die Gratungen sind sauber planparallel gesetzt, dafür ebenfalls großes Lob. Die Form ist stark verrundet und die satte Auflagekante trifft die innere Mahagoni-Lage und zum Teil den Verstärkungsring. Die Abschrägung nach Innen beträgt 30 Grad. Die Qualität ist auch hier ausgezeichnet, die Gratungen sind glatt wie der berühmte Kinderpopo.

ludwig jazz fest snaredrum
Die stark rundliche Gratung entspricht der originalen Form von ca. 1960. (Bild: Dieter Stork)

Ein echter, historisch korrekter Hit sind die beiden Snarebeds! Auf den ersten Blick sehen sie aus, also ob sie mit der „groben Kelle“ geschnitzt wurden. Das stimmt natürlich nicht, denn das Ganze ist sehr exakt ausgeführt, aber die Form ist schon sehr drastisch: Sie sind nur ca. 8,3 cm schmal mit extrem steilen und kurzem Verlauf auf die Nutzbreite von ca. 5 cm, und dabei erreichen sie eine maximale Tiefe von ca. 4,5 mm! Die rundliche Gratungsform verschwindet vollständig, somit liegt das Fell also auf der gesamten Kesselbreite auf. Es gibt sehr schöne Fotos von der Unterseite von Ringos originaler Snaredrum, welche genau diese Konstruktion zeigen.

Die Kesselinnseite ziert das matt-weiße „Reso Coat“. Die äußere Folie ist ca. 1 mm dünn und ist überlappend verarbeitet. Bei der Konstruktion aus den 60er-Jahren wurde sie auf eine Furnierlage aufgeleimt, die erst dann zum Kessel zusammengesetzt wurde. Daher wurde die Folie früher also mit in die Kesselkonstruktion eingezogen. Bei der heutigen Konstruktion überlappt die Folie in einem Bereich von ca. 6 cm und ist formschlüssig verarbeitet. Auch zu den Rändern ist sehr viel Platz vorhanden, so dass die Felle sauber ohne Folienkontakt aufliegen können.

Das „Oyster Black Pearl“-Finish hat viele Veränderungen im Laufe der Jahre erfahren. Daher ist es schön zu sehen, dass Ludwig eine optisch historisch korrekte Version verwendet. Neben den Farbschattierungen in Schwarz, Weiß und Grau sind auch wieder transparente Stellen zu sehen, welche die rötlichbraune Färbung der äußeren Mahagoni-Holzlage des Kessels hindurch scheinen lassen.

[…]

>>Den ganzen Test gibt’s in STICKS 01-02/2020!<<


[11297]

Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren