Aus STICKS 01/02:2019!

Test: Paiste Masters Dark Cymbals

Paiste Masters Dark Splashes und Dark Crash Ride(Bild: Dieter Stork)

Die erlesenen Cymbal-Sounds der Masters-Serie von Paiste bekommen Gesellschaft durch zwei Dark Splash Cymbals in den Größen 8“ und 10“und ein mächtiges 22“ Dark Crash/Ride.

Das Angebot an Cymbals im Programm der Masters-Serie von Paiste wächst langsam, aber stetig seit 2011. Gut Ding will eben Weile haben. Während es tendenziell die größeren Cymbals sind, die den besonderen Klangcharakter der Masters-Serie prägen, sind es bei den neuen Dark Splash Cymbals eher die konventionellen Größen 8“ und 10“, auf die der Schweizer Hersteller setzt. Diese beiden Cymbals sind auch die ersten Splash-Modelle, die Paiste in der Masters-Serie anbietet.

Anzeige

>> Den ganzen Testbericht gibt es in der aktuellen STICKS <<

Technisches

Selbstverständlich stammen auch diese drei neuen „Dark“-Modelle der Masters-Serie aus der Paiste-Fertigung in Notwil in der Schweiz. Gefertigt werden sie in reiner Handarbeit und aus der traditionellen B20-Cymbalbronze. Die fertigungstechnische wie optische Verarbeitungsqualität unserer Testmodelle ist in jeder Hinsicht exzellent.

Das 22“ Dark Crash/Ride ist sozusagen der größere Bruder des bereits erhältlichen 20“-Modells und präsentiert sich mit einem recht stark gebogenen Profil. Dieses Cymbal weist eine gewisse Flexibilität auf, was zu einem sehr angenehmen Spielgefühl bei Ride-Patterns führt. Die Kuppe ist eher flach gehalten und besitzt einen großen Durchmesser. Der wird durch ein feines, dichtes Abdrehmuster und dem damit verbundenen, seidenmatten Glanz akzentuiert. Der Übergang der Kuppe zum Profil ist sehr sanft gestaltet und erstreckt sich über gute 1,5 cm. Das Profil zeigt danach ein variantenreiches Abdreh- und Hämmerungsmuster mit einigen kleinen partiellen Stellen an denen die bräunliche Färbung des Rohlings hindurchscheint. Auf der Rückseite präsentiert sich das 22“ Dark Crash/Ride mit einem vollflächig seidenmatt glänzenden Finish. Hier ist auch die Hämmerung mit den verschieden großen Einschlägen deutlicher zu erkennen.

Die 8“ und 10“ Dark Splash Cymbals zeigen einen für die meisten Splashes typischen flach verlaufenden Bogen im Profilbereich und präsentieren sich auf beiden Seiten mit einem seidenmatt glänzenden Finish. Die Kuppen fallen mit ca. 5 cm für das 8“ Dark Splash und ca. 7 cm für das 10“ Dark Splash fast schon winzig aus. Die Hämmerung ist bei beiden Cymbals äußerst dezent ausgeführt und nur bei genauer Betrachtung zu erkennen. Das Abdrehmuster ist mit überwiegend sehr feinen Tonal Grooves gestaltet, wird jedoch in unregelmäßigen Abständen von etwas breiteren, tieferen Linien unterbrochen.

>> Den ganzen Testbericht gibt es in der aktuellen STICKS <<

STICKS 01/2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: