Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums
Eleganter Look, resonanter Sound

Test: Tama S.L.P. Fat Spruce Drumset

Tama: S.L.P. Fat Spruce Drumset(Bild: Dieter Stork)

Fichte wird traditionell für die Decken von akustischen Gitarren eingesetzt, und man schreibt diesem Holz einen warmen und vor allem resonanten Klang zu. Tama entdeckte dieses Klangholz für die Konstruktion der S.L.P. Fat Spruce Snaredrum und bietet jetzt auch eine Limited Edition der S.L.P. Fat Spruce Drumsets an. Das klingt doch mal spannend.

Ein dreiteiliges Shell-Set in traditionellen Kesselgrößen mit 20″ x 14″ Bassdrum, 12 x 8″ Tom und 14″ x 14″ Floor- Tom ist bei der Konzeption eines Drumkits mit Kesseln aus Fichtenholz herausgekommen. Weiterhin ist natürlich auch die 14″ x 6″ S.L.P. Fat Spruce Snaredrum erhältlich, die vom Look und vom Klangbild her ausgezeichnet zu den Trommeln des Shell-Sets passt und uns für diesen Test noch einmal zur Verfügung gestellt wurde. Die sehr leichten Kessel sind mit leichtgewichtiger Hardware bestückt, Ausnahme ist dabei die Ausstattung mit Guss-Spannreifen. Die Set-Konfiguration und die entsprechende Auswahl von Klanghölzern sowie die Hardware-Ausstattung legen somit einen musikalischen Einsatz in den Bereich Jazz bis (akustischer) Pop-Musik nahe.

Anzeige

Technisches

Das seidenmatt lackierte Set präsentiert sich mit fein gezeichneten Außenfurnieren, und durch die dunkelbraune Beize wird die starke Maserung der Fichte herrlich betont. Die dezenten Tube Lugs (Spannböckchen) lassen viel Kesselaufsicht zu und auch die Guss-Spannreifen wirken im Zusammenhang nicht zu massiv. Das 14″ Floor-Tom bietet nur sechs Stimmschrauben pro Fellseite, was aufgrund der soliden Guss-Spannreifen bezüglich der Stimmbarkeit in Ordnung geht, die ein exaktes Tuning zulassen. Einen Hauch Modernes verleiht die flexible Tom-Aufhängung (Direct Flexi Mount). Der bekannte Single-Tom-Holder für die Montage auf der Bassdrum hat keinen nennenswerten Einfluss auf das Resonanzverhalten, da er kaum Gewicht auf die Waage bringt und dennoch solide ist.

Tama S.L.P. Fat Spruce Drumset
Die Klauen besitzen Gummi-Unterlagen zum Schutz der Holzspannreifen. (Bild: Dieter Stork)

Die Kessel aus Fichte zeigen sich mit einer makellosen Verarbeitung: Sie sind ordentlich unterdimensioniert und besitzen planparallel gesetzte Gratungen. Diese bieten eine jeweils feine, schmale Auflagekante, allerdings auch einen sehr gut verrundeten Gegenschnitt. Die Toleranzen im Durchmesser wie auch der Kesselwandstärke sind marginal, und insofern ist die technische Verarbeitung der Kessel ausgezeichnet. Abgerundet wird das gelungene Gesamtbild hinsichtlich der Verarbeitung dann auch noch durch die fein geschliffenen Innenseiten, die ebenfalls schöne Maserungen zeigen.

Die Ausstattung der Toms mit Evans „G1 coated“- Fellen in Kombination mit den Tama-eigenen, transparenten „Powercraft II“-Fellen geht in Ordnung, zumal die „Powercraft“-Felle in Sachen Qualität aktuell nichts zu wünschen übrig lassen. Das Evans „EQ 4“ als Schlagfell auf der Bassdrum in der Kombination mit den Tama Logo-Fell – ebenfalls mit integriertem Dämpfungsring – als Resonanzfell bedeutet hier etwas mehr an Dämpfung, was allerdings einem resonanten und doch kontrollierten Bassdrum-Sound zugute kommt. Wieder etwas „neutraler“ in Sachen „Klangformung“ ist die Ausstattung der Snaredrum mit Evans „G1 coated“ Schlagfell und „300 Snare Side“ als Resonanzfell.

Tama S.L.P. Fat Spruce Drumset
Auch im Inneren finden sich schick gemaserte Furniere (Bild: Dieter Stork)

Klangliches

Als Erstes fallen der sehr satte, tiefe Grundton und das schnelle Aufbauen eines resonanten Klangs mit einem super-sauberen Sustain auf. Die Kessel aus Fichte sind halt sehr leicht, und trotz der durchaus üblichen Wandstärken und Lagenzahl zeigen sie sich als mechanisch flexibel. Das bedeutet natürlich auch eine sehr direkte und schnelle Klangentfaltung. Im Attack haben wir hier einen schmatzenden und satten Klang, der erstaunlich wenig Basketball- Effekt aufweist, was natürlich bei einer geschlossenen und offen gestimmten Bassdrum für Freude sorgt – gern auch übrigens bei der Ausstattung mit einer Kombination aus dünneren Fellen. Der Attack hat durchaus die Präsenz einer vergleichbaren Kessel-Konstruktion aus Ahorn, allerdings einen ganz anderen Frequenzgang: In den Obertönen ist das Klangbild weicher, etwas gedeckter und nicht so hoch angelegt.

Gratung mit schmaler Auflagekante
Perfekt geschnittene Gratung mit
schmaler Auflagekante
(Bild: Dieter Stork)

Das Sustain liefert angenehme volle Tiefmitten und einen transparenten Bass. Das Ganze geht schon ein bisschen in Richtung der Klangeigenschaften von vergleichbaren Konstruktionen aus Ahorn, ist aber frequenzmäßig nicht ganz so breit und etwas kompakter. Innerhalb dieser Charaktereigenschaften verfügt das Set über eine recht weite Tuning- Range. Spannend ist dabei, dass man z. B. für tiefe, satte Klänge gar nicht so tief stimmen muss, wie man vielleicht annimmt. Dies bedeutet, dass man auch bei tieferen Klängen einen gefälligen, schnellen Rebound durch die etwas höhere Fellspannung zur Verfügung hat.

Seidenmatt-Lackierung und ausgeprägte Maserung
Ausgezeichnete Seidenmatt-Lackierung und ausgeprägte Maserung (Bild: Dieter Stork)

Die Sounds eignen sich z. B. für traditionelle sowie moderne Jazz-, Soul- und R&B-Sounds. Durch die insgesamt etwas tiefer angelegten Präsenzen kommt man bei gesangsorientierter Musik (z. B. Singer/ Song writer, Americana) auch nicht dem Gesang in die Quere. Auch für moderne Urban R&BSounds ist der ein wenig „old school“ anmutende Klangcharakter wie maßgeschneidert. Dafür sprechen auch die kurzen Tom-Kessel, die ein sehr ausgewogenes Verhältnis zwischen Attack und Sustain mit direkter Ansprache bieten.

Dynamisch kann man hier ebenfalls gut agieren und somit sowohl in einem rein akustischen wie auch elektrifizierten Kontext gut bestehen. Auch bei höheren Stimmungen bleibt es beim warmen, resonanten Klangcharakter. Hier werden dann die oberen Mitten ein wenig betont, was speziell die Toms tonal noch etwas fokussierter wirken lässt. Wenn es etwas pop-rockig und kerniger zur Sache gehen soll, dann wäre sicherlich auch eine 22″ Fat Spruce Bassdrum mal spannend zu hören, die vielleicht etwas mehr Punch liefern könnte. Und für die 20er unseres Testsets gibt es ja auch Mikrofone, die ihr in dieser Hinsicht auf die Sprünge helfen können.

Funktionsweise des Direct Flexi Mount
Funktionsweise des Direct Flexi Mount
Elegante Optik: Guss-Spannreifen und dezente Tube-Lugs

Fazit

Die Drums des Ltd. Edition Tama S.L.P. Fat Spruce Sets haben einen sehr feinen, eleganten und resonanten eigenen Klangcharakter. Der satte, warme Attack-Sound und das transparente Spektrum der Präsenzen in den Mitten definieren hier den Klangcharakter. Das wirkt wie die Antithese des markanten digitalen Pop-Punch oder des fetten Rocksounds, und das ist genau das, was mich am S.L.P. Fat Spruce Set begeistert. Hier wird ein warmer und resonanter Sound mit großer Tuning Range und guter Dynamik geboten, der für leise bis moderat-laut gespielte Musik aller möglichen Styles von Jazz bis R&B, old school sowie modern allerbeste Möglichkeiten bietet, alte Sounds nachzuempfinden oder gänzliche neue Klangfacetten zu entdecken und zu realisieren.

Facts

Hersteller

Tama

Herkunftsland

China

Serie/Modell

S.L.P./Ltd. Edition Fat Spruce

Kessel

Bassdrum 8 Lagen Fichte, 7 mm stark, Tom und Floor-Tom 6 Lagen Fichte, 5 mm stark, Gratung mit 45-Grad-Abschragung auf ca. 2./3. Lage mit spitzer Auflagekante und rundlichem Gegenschnitt, Snarebed ca. 2,5 mm tief, weit geschnitten

Größen

20″ x 14″ Bassdrum, 12″ x 8″ Tom; 14″ x 14″ Floor-Tom

Oberfläche

Satin Finish

Hardware

Chrome; Guss-Spannreifen; Bassdrum. Holzspannreifen; Linear Drive Snareteppich-Abhebung, Snareteppich 20 Spiralen, Befestigung Gewebeband; Direct Flexi Mount; Brass Tube Lugs

Vertrieb

Meinl

Internet

www.tama.com

www.meinldistribution.eu

Preise (UvP)

  • Tama S.L.P. Fat Spruce Shell-Set ca. € 1.299,.–
  • Tama S.L.P. Fat Spruce Snaredrum ca. € 329,.–

(aus STICKS 09-10/2018)

// [6133]

Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren