Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums
Legendäre Sounds neu aufgelegt

Test: Yamaha präsentiert neue Recording Custom Wood Snaredrums

Yamaha Recording Custom Wood Snaredrums(Bild: Dieter Stork)

Yamaha ergänzt das Snaredrum-Programm der Recording Custom Serie um zwei Modelle mit Holzkesseln – selbstverständlich aus Birke. Neben drei Hochglanz-Lackierungen ist auch das legendäre, seidenmatte „Real Wood“-Finish wieder erhältlich.

Bei den Größen setzt Yamaha auf das Standardmaß 14″ x 5,5″ und verzichtet (vorerst?) auf ein 6,5″ tiefes Modell. Allerdings wird die 14″ x 8″ Recording Snaredrum wieder angeboten, die in ihrer ersten Inkarnation ab Mitte der 1980er-Jahre schon einmal für Furore sorgte.

Anzeige

Technisches

Gefertigt werden die Recording Custom Wood Snaredrums in Yamahas eigener Fabrik in China. Dank modernster Technologie und geschultem Personal entstehen dort Musikinstrumente, die höchste Ansprüche erfüllen (siehe auch Report in STICKS 03:2016). Unsere Testkandidaten präsentieren sich in Solid Black – klassischer kann das 14″ x 8″ Modell kaum sein – und im modernen Surf Green steht uns das 14″ x 5,5″ Modell zur Verfügung.

Beide Lackierungen sind exzellent ausgeführt und unterstreichen den hohen Anspruch von Yamaha an das optische Erscheinungsbild. Schließlich hat man ja die Qualität der legendären Yamaha Piano-Lackierungen zu erreichen, und das schaffen unsere Testkandidaten souverän. Dass deshalb die Verchromung der Hardware ebenfalls von entsprechender Qualität zu sein hat, versteht sich von selbst. Bis ins kleinste Detail finden sich hier nur sauber gearbeitete und hochwertig verchromte Flächen.

Die Trommelkessel überzeugen mit planparallel gesetzten Kesselgratungen. Die Abschrägung im Winkel von 30 Grad ist hier anders als bei den amerikanischen Herstellern zu verstehen: Yamaha betrachtet den resultierenden Winkel zwischen Kesselaußenwand und dem schräg nach innen verlaufenden Anschnitt. Dieser ist hier 30 Grad klein und folglich die Abschrägung steiler. Klar soweit? Auf amerikanische Ansicht übertragen hätten wir hier also einen 60-Grad-Winkel der Abschrägung nach innen.

Yamaha Recording Custom Wood Snaredrums
Garant für eine präzise Snareteppich-Ansprache: das ausgezeichnet geformte Snarebed! (Bild: Dieter Stork)

Durch den Gegenschnitt entsteht eine feine rundliche Auflagekante, die glatt und geschmeidig ist. Das Fell hat also einen perfekten Kontakt zum Kessel. Die Form der Gratung bleibt vollständig in den Bereichen der Snarebeds erhalten. Diese sind ca. 15 cm weit gestaltet und laufen sanft auf die Nutzungsbereiche zu. Die Messungen der Kessel ergaben Toleranzen von weniger als 0,5 mm bei den Durchmessern, und bei den Wandstärken variierten die Messergebnisse gerade einmal um 0,1 mm. Auch das zeigt die top-solide und präzise Verarbeitung dieser Instrumente. Der Blick auf die Kesselinnenseite zeigt, dass die in leichter Diagonale verlaufende Nahtstelle absolut formschlüssig gestaltet ist. Das spricht für die Qualität, die Yamaha mit dem bewährten „Air Seal“-System für die Kesselherstellung erzielt. Die Innenseite ist mit einem matten, bräunlichen Schutz versiegelt, der von Hand dünn aufgetragen wird.

Yamaha Recording Custom Wood Snaredrums
Der Q-Type An-/Abschalthebel lässt feine Justierungen des Snareteppichs zu. (Bild: Dieter Stork)

Auch die 1,6 mm dünnen, leichten Spannreifen präsentieren sich in einer ausgezeichneten Verarbeitungsqualität: Sie weisen kaum eine Toleranz im Durchmesser auf und sind absolut formstabil. Die Auflagen für die Stimmschraubenköpfe bzw. deren Metallunterlegscheiben sind ordentlich plan gestaltet. Die Gewinde von Stimmschrauben und Hülsen der Spannböckchen greifen äußerst präzise ineinander, so dass das Tuning auch in feinen Nuancen gestaltet werden kann. Die Snareteppich-Abhebung mit dem „Q-Type“ An-/Abschalthebel lässt ebenfalls filigrane Einstellungen zu und behält die gewählte Einstellung im Spielbetrieb sicher. Der Snareteppich ist mit Schnur angeschlagen, auch diese macht einen robusten Eindruck, und liegt plan auf dem Resonanzfell auf.

Klangliches

Beide Trommeln lassen sich schnell und präzise stimmen. Sie warten mit einem recht weiten Stimmbereich auf, sodass schon mit der werkseitigen Remo „Ambassador“-Fellkombination einiges an Klangvarianten generiert werden kann. Natürlich ist die 5,5″ tiefe Snaredrum hier eher der Allrounder, der offen und hoch gestimmt einen sehr crispen, hellen Attack bietet und ein fein singendes Sustain mit klanglicher Wärme abliefert. Der Attack ist dank der leichten Spannreifen klar und luftig, bei Rimshots markant und setzt den gewünschten Akzent deutlich. Rimclick-Sounds sind fein und hell, eine elegante Art eines nur leicht holzig klingenden Sounds. Diese Snaredrum kann allerdings auch in tieferer Stimmung überzeugen, und mit etwas zusätzlicher Dämpfung einen recht satten Attack und kompaktes Sustain bieten. Resultat ist ein Klangcharakter, der im besten Sinne einen Allrounder für Pop-Musik repräsentiert und sich leicht an den jeweiligen musikalischen Kontext anpassen lässt. Und in jedem Fall kann man sich an einer direkten und dynamischen Snareteppich-Ansprache erfreuen.

Yamaha Recording Custom Wood Snaredrums
Das Snarebed behält die Gratungsform vollständig bei. (Bild: Dieter Stork)

Dies bietet auch die 8″ tiefe Recording Custom Snaredrum, was natürlich für die gut gearbeitete Gratung, das fein gestaltete Snarebed und die Qualität des Snareteppichs spricht. Auch diese Snaredrum überzeugt mit einem großen Stimmbereich und so kann sie hoch und offen gestimmt z. B. den modernen Rocker geben. Hier spricht für dieses Instrument nicht nur der voluminöse Klang, auch das Sustain ist gut beherrschbar. Es sorgt für ausreichend Druck, ist griffig genug und die Klangdauer ist nicht zu lang. Etwas Dämpfung oder auch mehr davon und von Classic Rock bis zum 70er-Disco-Sound lassen sich eine Menge Varianten erzielen. Der relativ leichte, 1,6 mm dünne Spannreifen, der das Fell nicht so stark dämpft, fördert ein gewisses Pumpen in Attack und Sustain als eine Art Compressor-Effekt, der diese Snaredrum sehr fett wirken lässt.

Kesselgratung und Innenabschrägung

Yamaha Recording Custom Wood SnaredrumsHier sind wir wieder mal bei dem berühmten Missverständnis durch die Betrachtungsweise: Üblicherweise assoziiert man mit der Angabe „30 Grad Innenabschrägung“ bei Trommelkesseln einen flachen Anschnitt, weil sich Firmen in der Regel bei der Angabe des Winkels an der Einstellung des Fräskopfes der Maschine orientieren.

Betrachtet man nach der Bearbeitung den Kessel im Anschnitt und blickt auf das so entstandene Dreieck, dann ist der Winkel in der Spitze zwischen Kesselaußenseite und Abschrägung (!) größer und zwar 60 Grad. Yamaha bezieht sich bei der Angabe auf eben genau diesen Winkel, und wenn der jetzt 30 Grad klein sein soll, so ist die Abschrägung steiler (der Fräskopf steht dann eben auf 60 Grad)!

Fazit

Mit den beiden neuen Recording Custom Wood Snaredrums bietet Yamaha zwei charaktervolle und doch äußerst variabel einsetzbare Snaredrums an. Der typische Recording Holzkessel-Charakter mit luftig, crispem Attack und einem warmen, druckvollen Sustain steht also wieder zur Verfügung. Vielleicht sollte Yamaha auch noch ein 6,5″ tiefes Modell anbieten, auch wenn die 5,5″ in tiefer Stimmung und die 8″ in höherer Stimmung gute Näherungswerte anbieten. Die 5,5″ spielt ihre besten Stärken eher in den mittelhohen Stimmungen aus, bietet gute Variationsmöglichkeiten für alles an modernen Pop/Rock-Styles. Die 8″ Snaredrum kann ebenfalls variantenreich genutzt werden und auch speziellere, klassische Sounds bieten. Beide Trommeln sind exzellent verarbeitet, und mit ihren Klangoptionen lassen sie sich sowohl im Studio als auch live ausgezeichnet einsetzen. Ein persönlicher Check ist absolut empfehlenswert.

Facts

Hersteller

Yamaha

Herkunftsland

China

Serie

Recording Custom

Kessel

sechs Lagen Birke, ca. 6 mm, Gratung ca. 30 Grad, rundliche Auflagekante auf 2./3. Lage von außen; Snarebed ca. 2,7 mm tief

Größen

14″ x 8″; 14″ x 5,5″

Oberflächen

lackiert; Solid Black, Surf Green, Real Wood; Classic Walnut

Hardware (Kessel)

One Piece Lug, einseitig einstellbare Snareteppich-Abhebung (Q-Type An-/Abschalthebel), Snareteppich mit 25 Spiralen und Schnurbefestigung, 1,6 mm starke Stahl-Spannreifen

Vertrieb

Yamaha

Internet

de.yamaha.com

Preise (UvP)

14″ x 8″ Snaredrum: ca. € 630,–

14″ x 5,5″ Snaredrum: ca. € 580,–


[7826]

Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren