Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals
Crisp, satt, artikuliert!

Top 5: 14″ × 6,5″ Aluminiumkessel Snare Drums

In dieser Folge unserer „Top 5“-Serie widmen wir uns den Snaredrums mit Aluminium-Kesseln in der Größe 14″ × 6,5″. Warum Snaredrums mit Aluminium-Kessel in dieser Größe? Inspiriert hat uns der Klassiker Ludwig Supraphonic LM402. Verfügten die Ludwig Supraphonic Snaredrums LM 402 und LM 400 bis ca. 1964 noch über „Chrome over Brass“-Shells, so stellte Ludwig in den Folgejahren die Kessel der „Supraphonics“ aus dem so genannten „Lud Alloy“ her, einer speziellen Aluminium-Legierung.

Anzeige

Die ohnehin schon angesagten Ludwig Supraphonics erhielten dann in den folgenden Jahren ab Ende der 60er/Anfang der 70er-Jahre noch einen immensen Popularitätsschub, der bis heute anhält, nicht zuletzt durch den legendären John „Bonzo“ Bonham, der die Ludwig Supraphonic LM 402 Snaredrum mit Alukessel bei Led Zeppelin einsetzte.

Im Laufe der Zeit widmeten sich viele weitere Hersteller dem Thema „Aluminiumkessel“-Snaredrums, teils um auf den Spuren des legendären Klassikers zu wandeln, doch zum Teil auch, um neue Klangoptionen für Snaredrums aus diesem Material zu verwirklichen. Ganz allgemein bieten Aluminium-Snaredrums einen etwas trockeneren, in den Obertönen fokussierten Klangcharakter im Vergleich zu Snaredrums mit Stahl- oder auch Messingkesseln.

Wie immer listen wir unsere Top-5-Instrumente in alphabetischer Folge, also ohne individuelle Wertung von 1 – 5, denn alle diese feinen Instrumente haben etwas Besonderes zu bieten.

 

DW 14″ × 6,5″ Aluminum Collector’s Series Snare

Der massive, gegossene Aluminiumkessel dieser Snaredrum mit seinen satten 3mm Kesselstärke plus integrierten Verstärkungsringen macht dieses Instrument zu einer einzigartigen Variante unter den Alukessel-Snaredrums. Hier wird deutlich, dass Aluminium ein weitaus größeres Potenzial bezüglich eines typischen Klangcharakters haben kann.
Der schwere und massive Kessel bietet einen Kesselton mit starken Tiefen und dabei relativ hellen Obertonspektrum, das allerdings auch hier deutlich kontrollierter und weniger scharf wirkt im Vergleich zu Stahl-Snaredrums. Von anderen Alukessel-Snaredrums setzt sie sich mit projektionsstarken, etwas heller gefärbten Attacksounds und einer gewissen Betonung der tiefsten Frequenzen ab. Vor allem heavy spielende Drummer von Hardrock und Metal Styles dürfte an diesem Instrument Gefallen finden, da sie klanglich außerdem auch eine ausgezeichnete Alternative zu den Bell Brass Snaredrums darstellt.
Die Hardware-Ausstattung entspricht mit den Turret Lugs (Spannböckchen), True Pitch Stimmschrauben, Mag Throw Off (Snareteppich-Abhebung) und True Tone Snareteppich dem „Collector’s Series“-Standard von DW. Standard ist auch die Ausstattung mit Chrom-Hardware und 3mm starken True Hoops (Spannreifen). Optional wird von DW (Sonderbestellung) auch eine Ausstattung mit Die Cast Hoops (Guss-Spannreifen) angeboten. Ganz nebenbei zeigt diese Snaredrum mit ihrer geriffelten „Wrinkle Coating“-Oberfläche auch optisch eine schöne, subtile Wirkung.

 

 

Gretsch 14″ × 6,5″ Steve Ferrone Signature Snaredrum

Ein sehr schönes Signature-Instrument von Steve Ferrone, das Gretsch aktuell (leider?) im Snaredrum-Programm durch eine Holzkessel-Version ersetzt hat. Doch noch sind zahlreiche Alukessel-Signature-Snaredrums des großartigen Drummers und Meister des Backbeats in vielen Drumshops erhältlich. Wer nach einem individuellen Instrument sucht, der wird hier fündig. Diese Snaredrum verfügt über einen gerade mal 1 mm starken, nahtlos gezogenen Kessel im „Titanium Finish“ mit einer Innenabschrägung der Kesselgratung von ca. 30 Grad, die für eine satte Fellauflagefläche sorgt. Die 2,3mm starken Stahlspannreifen ermöglichen projektionsstarke Rimclick- und Rimshot-Sounds. Die Bandbreite an möglichen Stimmungen ist recht hoch, so sind sehr fette Backbeatsunds ebenso gut zu realisieren wie high pitched Sounds mit kernig-perlenden, definierten Attacks und einem guten tonalen Fundament. Von rockig-fetten Tones bis zum funky Crack ist hier vieles an Klangoptionen möglich.

 

 

Ludwig 14″ × 6,5″ LM402 Supraphonic Snaredrum

Der Klassiker schlechthin! Diese Snaredrum ist auf unzähligen (Rock-) Recordings zu hören, die Geschichte geschrieben haben. Der klassische Supraphonic-Sound bietet aufgrund des nahtlos gezogenen Aluminium-Kessels klar artikulierte Attacks und satten Kesslton über einen sehr weiten Dynamikbereich und eine breite Tuning Range sowie eine stets direkte und crispe Snareteppich-Ansprache. Die Obertöne sind in den Höhen kontrolliert und in den oberen Mitten bei aller Präsenz doch sehr fokussiert. Hier zeigt sich ein „mikrofonfreundliches“ Klangspektrum, das die Beliebtheit der „Supraphonics“ auch bei Toningenieuren erklärt.
Die aktuellen Versionen sind mit einem 1,7 mm starken Kessel und 2,3 mm starken Stahlspannreifen ausgestattet, im Gegensatz zu den dünnen, ca. 1,6 mm starken Stahlspannreifen der 60er/70er-Jahre. Bei aller kontrollierter Trockenheit des Kesseltons ist allerdings immer noch für genügend Präsenzen der Supraphonics im projektionsstarken Obertonspektrum gesorgt. Die ausgezeichnete Ansprache in einem großen Dynamikumfang macht diese Snaredrum nicht nur bei Rock/Pop-Drummern sondern auch bei vielen klassischen Perkussionisten beliebt. Auch von der Optik her zeigen sich Ludwig Supraphonic Snaredrums als echte Klassiker mit ihren 10 „Imperial Lugs“ (Spannböckchen) und der markanten mittleren Kesselsicke. Aktuelle Modelle sind mit einer neuen P88AC Snareteppichabhebung ausgestattet, die für einen gleichmäßigen, wackelfreien und leisen An- und Abschaltvorgang sorgt. Es gibt wohl kaum einen Drummer, der je eine Ludwig Supraphonic gespielt hat, der die klanglichen Vorzüge dieser Instrumente nicht zu schätzen weiß

 

Pearl 14″ × 6,5″ Sensitone Aluminum Snaredrum

In der „Sensitone“-Serie bietet Pearl ebenfalls eine 14″ × 6.5″ Version einer Alukessel-Snaredrum an. Der 1,2 mm starke, nahtlos gezogene Kessel mit Mittelsicke ist mit 10 Tube Lugs (Spannböckchen) und 2,3 mm starken „Superhoop II“-Spannreifen ausgestattet. Die neuartige SR150 Snareteppichabhebung besitzt eine Vorrichtung, die ein selbstständiges lösen der eingestellten Spannung auch bei tiefsten Stimmungen und härtester Spielweise verhindert. Das System lässt sich feinfühlig auf jede gewünschte Teppichspannung angepasst an die Spieldynamik einstellen, so ist eine sehr gute Dynamikbandbreite gewährleistet. Die Stainless Steel Stimmschrauben und Messing-Gewindehülsen mit Feingewinden sorgen für leichte Stimmbarkeit und Stimmstabilität. Klanglich überzeugt diese Snaredrum mit typischen „Alu“-Eigenschaften, hier besonders durch die sehr ausgeprägten Tiefmitten (die gerade auch bei tiefen Stimmungen mit einem ausdrucksstark fauchendem Sound überzeugen können) sowie die fokussierten Obertöne, was der Snaredrum ihren typisch trocken-artikulierten Sound mit guter Präsenz verleiht. Insgesamt ist diese Pearl „Sensitone“-Snaredrum ein rundum gut ausgestattetes und verarbeitetes Instrument zu einem attraktiven Preis.

 

Yamaha 14″ × 6,5″ Recording Custom Snaredrum

Vor einigen Jahren hat Yamaha in Zusammenarbeit mit Drummer-Legende die „Recording Custom“-Drums grundlegend überarbeitet, inklusive einer neuen Reihe von Snaredrums, unter denen sich auch dieses Alukessel-Modell findet.​ Bei diesen Snaredrums setzt Yamaha erstmals konstruktionstechnisch auf eine klassisch nach außen statt wie zuvor nach innen gewölbte Sicke. Ausgestattet sind diese Snaredrum mit einem 1,2 mm starken Kessel und 3 mm starken Aluminium-Druckguss-Spannreifen, die im Vergleich zu solchen aus Zink-Druckguss deutlich leichter sind. Die Q-Type Snareteppichabhebung und das Klemmböckchen der Konterseite verfügen über eingearbeitete Kanäle, in der die Schnurbefestigung bei jedem Anschaltvorgang sauber geführt wird und der 25-spiralige Snareteppich exakt eingestellt bleibt. Somit erzielt man mit dieser Snaredrum eine ausgezeichnete Snareteppichansprache über einen weiten Dynamikbereich. Der Kessel sorgt alutypisch für kontrollierte, präsente Obertöne und einen fokussierten Kesselton mit betonten Tiefmitten. Die leichten Alu-Gussreifen liefern luftige und helle, projektionsstarke Rimshots und Rickmclick-Sounds mit einer eigenen Note. Bei tiefen und mittleren Stimmungen überzeugt sie mit klassischen Rocksounds, höher gestimmt kann sie auch sehr gut zeitgemäße Pop/Rock-Sounds bedienen.

// [12462]

 

Produkt: Sticks 01-02/2020
Sticks 01-02/2020
Marco Minnemann - Drums araound the world +++ Interview: Jakob Hegner, Holger Maik Mertin +++ Test-Special: Pearl e/Merge e/Hybtid Set

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren