Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
Die Qual der Wahl

Top 5 Drum-Mikrofone

 

Anzeige

In der Reihe „Top 5“ widmen wir uns dieses Mal dem Thema „Drum-Mikrofone“. Ein anerkannter Spezialist auf diesem Gebiet ist Uli Frost, Schlagzeuger, Audio-Engineer, Produzent und künstlerischer Leiter von Drums’n’Percussion Paderborn.

Uli bietet Soundworkshops in seiner Restaurationswerkstatt und in seinem Tonstudio www.drumrecording.com an. Er leitet Workshops bei der LAMA in Los Angeles und bei der Westminster Universität in London. Uli Frost ist Mitglied im Producer/Engineer Wing Los Angeles der Grammy Recording Academy. Zu seinen Kunden zählen Steve Porcaro, Chester Thompson und viele andere. In diesem Artikel stellt Uli seine “Top 5”-Drum-Mikrofone im Spektrum von High-End bis Budget vor und präsentiert zudem einige interessante Alternativen und Modifikationen.

Uli Frost und Al Schmitt beim Drum-Recording in LA

https://www.facebook.com/uli.frost.1

Uli Frost über seine Top 5 Drum-Mikrofone: Drum-Mikros – Die Qual der Wahl!

Nur ein Mikro für das Drum-Set oder nur zwei oder drei? Oder doch alles abnehmen? Diese Fragen werden letztendlich durch den Musikstil entschieden. Simon Phillips allerdings lehrte mich 1994 einen Grundsatz: Fang mit einem hochwertigen Paar Overheads an, damit du im Studio und live flexibel bleibst und baue von dort aus weiter auf. Recht sollte er behalten – und es wurde sehr schnell klar, dass die Mikrofone und Pre-Amps auch mal teurer werden als das Schlagzeug selbst.  Hier stelle ich euch meine aktuellen TOP 5 Schlagzeugmikrofone mit Alternativen vor.

 

OVERHEAD

Wer hier spart hat verloren! Denn Overheads sind keine „Beckenmikrofone“ sondern sollen das gesamte Set abnehmen. Lange Zeit habe ich von AKG das C 414 oder das C 12 VR verwendet. Aber seit das Neumann U 67 wieder auf dem Markt ist, setze ich zwei U 67 in der A/B-Position ein oder nutze drei U 67 in der Glyn Jones Methode. Das ist natürlich die Non-Plus-Ultra-Lösung bei den Großmembranmikrofonen.

https://www.thomann.de/de/neumann_u67_set.htm?ref=e_mm_06

Alternativ kann man das Neumann TLM 67 einsetzen. Im Kleinmembran-Bereich empfehle ich das Stereo-Set des AKG C 451 B. Dieses lässt sich super in der X/Y-Position einsetzen. Schaut bzw. hört euch auch mal ein Sennheiser MKH 800 an.

 

BASSDRUM

Das „Set-it-and-forget-it“-Mikrofon für die Bassdrum ist das AKG D 112. Denn dieses Mikrofon hilft jedem Bassdrum-Sound auf die Sprünge! Es nimmt sehr gut den Subbass der Bassdrum ab und liefert genügend Attack vom Schlägel.

https://www.thomann.de/de/akg_d_112_mkii.htm?ref=e_mm_06

Alternativen sind z. B. Shure Beta 52A, Shure Beta 91A und Sennheiser E 901. Wer das Bassdrum-Mikrofon gerne fest einbauen möchte, sollte sich die neuen Halterungen der Firma May Systems anschauen.

 

SNAREDRUM

Der unangefochtene Klassiker bei den dynamischen Mikrofonen ist das Shure SM 57. Auch wer ein zusätzliches Bottom Mic für die Snaredrum sucht, ist mit diesem Mikrofon ebenfalls gut bedient.

https://www.thomann.de/de/shure_sm57_lc.htm?ref=e_mm_06

Auf eine kleine „Pimp-Option“ hat mich Simon Phillips gebracht. Er tauscht die Original-Halterung des SM 57 gegen eine Shure A 55M Shock-Mount-Halterung aus. Ob live oder im Studio: man hört es! Macht bei einem Vergleich aber vorher den EQ aus:

https://www.thomann.de/de/shure_a_55_m.htm?ref=e_mm_06

Tipp: Für die bessere Positionierung hat die Firma Granelli Audio Labs in Zusammenarbeit mit Shure eine 90-Grad-Version des SM 57 entwickelt, das G 5790. Die Idee ist allerdings nicht neu, denn schon in den 70er-Jahren gab es das Shure 545S Unidyne in dieser Bauart – und war bei Drummern äußerst beliebt!

https://www.thomann.de/de/granelli_audio_labs_g5790.htm?ref=e_mm_06

Eine echte Alternative ist das beyerdynamic M 201, und wer eine Kondensator-Variante bevorzugt sollte sich mal das AKG C 451 B anhören.

 

TOMS

Hier sollte man sich vor allem die Frage stellen, ob man aus praktischen Gründen ein Clip Mic verwenden möchte, oder ob es vielleicht doch „etwas mehr“ sein darf.

Als Clip verwende ich gerne das beyerdynamic TG D57 (oder dessen Vorgänger) oder das Shure Beta 98 AMP. Vorteil bei diesen Clipmikros ist, dass man mit dem XLR-Kabel das Mikro direkt an der Halterung anschließen kann und dass diese Halterungen auch „drumkonform“ sind.  Wer sich wie z. B. Simon Phillips selber Clip Mics bauen möchte, der sollte sich mit dem Shure Beta 181 und der Shure A 53 Shockmount-Halterung beschäftigen.

Im Großmembran-Bereich favorisiere ich Sennheiser MK 4, Neumann TLM 107 oder TLM 102 oder das Shure SM 27.

https://www.thomann.de/de/sennheiser_mk4.htm?ref=e_mm_06

 

HI-HAT

Über die Abnahme der Hi-Hat und die Auswahl des Mikrofons, der Kapseln und Richtcharakteristiken könnte ich seitenweise schreiben! Dieses Instrument wird leider oftmals unterschätzt, sowohl von seiner musikalischen Funktion im Drumset-Spiel her als auch bezüglich der nötigen Technik, es aufnamhetechnisch cool in Szene zu setzen. Ich wurde hier von Jeff Porcaro, Al Schmitt und Norbert Pawera beeinflusst, daher nutze ich seit vielen Jahren ein AKG C 460 B mit der CK 63 Kapsel oder der CK 61 Kapsel. Dazu verwende ich zur besseren Positionierung das Schwenkgelenk AKG A 61. Das C 460 B ist der Nachfolger des AKG C 452 EB und wird heute von AKG als C 480 B angeboten. Eine gute aktuelle Kombination ist das AKG C 480B mit der CK 61-Kapsel. Die CK 63 Kapsel kann man gesondert erwerben.

https://www.thomann.de/de/akg_c_480b_ck_61.htm?ref=e_mm_06

https://www.thomann.de/de/akg_ck_63_uls.htm?ref=e_mm_06

Als Alternative setze ich auch gerne ich das beyerdynamic M 160 ein. In jedem Fall sollte der vorgeschaltete Pre-Amp auch zu Mikrofon und Aufnahmezweck passen!

Drum-Mikros: Die Qual der Wahl … stimmt! Und deshalb habe ich hier nicht nur meine derzeitigen TOP 5 Drum-Mikrofone gelistet, sondern auch einige Alternativen aufgezeigt. Ich wünsche euch viel Spaß beim Check der Mikrofone!

 

Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Supertipps! Im Normalfall kommen doch eher bezahlbarere Typen zur Anwendumg!
    Für professionelle Aufnahmen sind die natürlich excellent. Und das war ja das Thema! Danke und Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hallo Kurt, gerne! Da gibt es noch ein paar in der Vintageabteilung 🙂 Gruß Uli

      Auf diesen Kommentar antworten
    2. Die sind alle bezahlbar… kommt auf Deinen Blickwinkel an ;). Über einen Lebenszklus von… sagen wir 30 Jahren… ist ein einzelnes Brötchen pro Tag (0,70€) deutlich teurer (~7700€).
      Im Profi-Bereich keine Frage, im Semi bzw Amateurbereich würde ich immer empfehlen, lieber auf ein paar vernünftige Mics zu sparen als sich billiges Zeug zu kaufen, damit erstens beim Spielen unzufrieden zu sein und Aufnahmen zu produzieren, die für immer suboptimal bleiben. Ich finde es zB furchtbar, nicht die richtigen Overheadmics auf Inears zu haben oder beim Recording ein unbalanciertes Kit, das nicht im Mix sitzt.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hi, also mein Shure 545S mit dem 90 grad Standsockel heisst Unisphere 1nicht Unidyne 🙂 gab’s da mal n anderes?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Ja Danny, das gab es mal mit verschiedenen Namen.

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Christian Burmeister Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren