Produkt: Sticks Digital 07-08/2019
Sticks Digital 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals
Klassischer Stil, moderne Ausstattung

Top 5: Modern Vintage Drums

In dieser Folge unserer „Top 5“-Serie widmen wir uns den modernen Variationen so genannter „Vintage Drums“. Mittlerweile sind von den meisten großen traditionellen Herstellern solche Variationen ihrer klassischen Drum-Linien erhältlich, die zum einen einer gewissen Originaltreue in Bezug auf Kessel und Sound folgen, zum anderen allerdings mit modernen Hardware-Komponenten ausgestattet sind.

Anzeige

Diese modernen „Vintage“-Drums sind im Gegensatz zu den alten Originalen eher weniger als Sammlerstück gedacht, sondern als spielbereite Instrumente, die auch den meist höheren Anforderungen an das Material standhalten sollen. Einige Hersteller versuchen zudem, mittels moderner Fertigungsmethoden und traditionellen Materialien einen klassischen Sound neu zu schaffen und somit der Definition von Vintage gerecht zu werden.

Wir haben uns für diese Top-5-Folge auf die so genannten „großen“ Hersteller konzentriert. Viele so genannter „Custom Drum Companies“ bieten ebenfalls ihre ganz eigene Art klassischer Drums (0ft auch mit ebenso klassischer, meist speziell gefertigter Hardware) an. Der Zahl der Hersteller dieser Art Drums ist mittlerweile riesig und kaum noch überschaubar. Wer sucht, wird hier allerdings auch den richtigen Hersteller für selbst die speziellsten Wünsche bezüglich Sound-Optionen und/oder Hardware-Komponenten finden.

Im folgenden unsere Auswahl der „modernen Vintage Drums“ der traditionellen Hersteller. Interessieren würde uns auch, wer welche anderen Drum-Linien dieser Hersteller favorisiert – und warum. Ein Eintrag in die Kommentare ist sehr willkommen!

Wie immer stellen wir unser Auswahl in alphabetischer Reihenfolge vor, eine Bewertung von 1 – 5 liegt hier wie bei dieser Serie wie gewohnt nicht zugrunde.

Gretsch Broadkaster Drums

Obwohl es sich hier um eine Wiederauflage der gleichnamigen Drum-Serie von Gretsch aus den 50er-Jahren handelt, so gibt es doch einige gravierende Unterschiede, was die Hardware-Ausstattung angeht. Dabei geht es vor allem um die „302“ Stahlspannreifen, denn auch die originalen „Broadkasters“ waren bereits mit Guss-Spannriefen ausgestattet. Erhältlich ist übrigens auch ein Ausstattung mit klassischem Tom-Halter (Rail Mount) und klassischen (Mini-) Bassdrum-Spitzen. Wir haben uns getreu der Headline dieser Top 5 für die Version mit der modernen Hardware-Ausstattung mit der Classic GTS Tom-Halterug und soliden Bassdrum-Spitzen entschieden, weil die Drums damit auch tatsächlich „modern“ spielbar sind.

Was die Kesselkonstruktion angeht, so folgt Gretsch konsequent den Originalen aus den 50er-Jahren mit der 3-lagigen Konstruktion aus Maple/Poplar (Ahorn/Pappel) mit der so genannten „Reverse Roundover“-Kesselgratung (60 Grad, gesetzt auf der inneren Kessellage). Selbstverständlich gibt es hier die klassischen Gretsch-Böckchen, den inneren „Silver Sealer“ (silberne Kesselgrundierung zur Vermeidung des Eindringens von Feuchtigkeit) und natürlich auch das legendäre „Round Badge“.

 

Ludwig Legacy Mahogany Drums

Mit den „Legacy“ Drum-Linien hat Ludwig Drums sich seiner Tradition besonnen und bietet mit Legacy Mahogany die klassische 3-lagige Kesselkonstruktion aus Mahagoni und Pappel mit Verstärkungsringen und 30-Grad-Kesselgratung an, wie sie bis ca. 1967 eingesetzt wurde. (Mit den Legacy Maple Drums stehen zudem Drums mit einer gleichen Kesselkonstruktion aus Ahorn/Pappel zur Verfügung, die danach von Ludwig verwendet wurde.) Selbstverständlich gibt es alle Drums mit dem traditionellen „Krönchen“-Logo-Badge.

Bei der Hardware-Ausstattung stehen einige Optionen zur Verfügung. So kann man z. B. zwischen den normal großen und den „Mini Lugs“ Spannböckchen wählen, die Bassdrum-Spitzen stehen sowohl als eine konventionelle „moderne“ Version als auch als klassische Ludwig „curved“-Modelle zur Verfügung, die in den Bassdrum-Kessel eingeschoben werden. Bassdrums gibt es ohne oder auf Wunsch auch mit Bohrung für den Tom-Halter, bei dem ebenfalls zwischen Classic-Modell oder der modernen „Atlas“-Halterung sowie auch einem „Rail Mount“ gewählt werden kann.

Was den Sound angeht, so liefern die Legacy Mahogany Drums ein etwas satteres Klangbild mit ausgeprägteren Tiefmitten, hingegen die Legacy Maple Drums etwas definiertere Präsenzen aufweisen. Nuancen zwar, doch durchaus bemerkbare.

 

Pearl Masters Maple Gum Drums

Mit den Drums der Masters Maple/Gum Linie geht Pearl einen ganz eigenen Weg, was so genannte „Vintage Sounds“ angeht. Hier folgt man keiner „Tradition“ hinsichtlich einer Kesselkonstruktion oder Hardware-Ausstattung. Pearl hat ganz gezielt versucht, legendäre bzw. beliebte und gefragte  Sounds von klassischen Studio Recordings als Klangcharakter einzufangen, was mit den sechslagigen Kesseln aus Maple/Gum (Ahorn/Eukalyptus) mit 60-Grad-Kesselgratung, Bridge Type Lugs (Spannböckchen) sowie Guss-Spannreifen und moderner Optimount Tom-Halterung durchaus gelungen ist. Zum Vintage-Flair passend gibt es einige feine Standard-Finishes (foliert,lackiert), optional kann als Custom Order allerdings auch aus dem kompletten Pearl Masters Farb-Programm gewählt werden.

Pearl President Phenolic Drums

Im 75-Jahre-Jubiläumsjahr 2021 hat Pearl es dann doch getan und eine klassische Pearl Vintage Drum-Serie neu aufgelegt. In zwei Versionen gibt es die Pearl President Drums, einmal als Drums mit Kesseln aus Lauan (Pearl President Deluxe) und einmal als die von uns gewählte Version Pearl President Phenolic mit Kesseln aus den gleichnamigen Kunstharzgemisch. Die Pearl President Drums sind mit den klassischen Pearl Battleship Spannböckchen sowie den Gull Wing Bassdrum-Spitzen ausgestattet. Den Vintage Look unterstützt auch der auf der Bassdrum montierte Cymbal-Halter.

Die originalen Pearl Phenolic Trommelkessel wurden ab 1966 nur für recht kurze Zeit produziert und sind als Rarität unter Sammlern von Vintage Drums sehr gefragt. Leider hat Pearl die aktuellen Pearl Presiden Phenolic Drums im Jubiläumsjahr ebenfalls wieder als Limited Edition aufgelegt, hoffentlich besinnt man sich hier etwas anders und bietet die Phenolic-Kessel auch als Standard an (vielleicht im Rahmen des Masterworks-Programms?).

Phenolharze wurden damals jedenfalls aufgrund ihrer gleichmäßigen, verzugsfreien Eigenschaften als Alternative zu den damals üblichen Sperrholzkesseln angesehen. In einem hermetischen Druckverfahren wird jeder Kessel unter extremer Hitze aus einer abwechselnden Kombination von dünnen Papier- und thermoplastischen Harz-Schichten geformt und verhält sich dann eher wie ein Solid Shell als ein Ply Shell. Die Prsident Phenolic Kessel verfügen über eine verrundete 45-Grad-Kesselgratung und sind mit nur 4,5 mm relativ dünn. Klanglich bieten sie fokussierte Mitten, ein solides Bassfundament und starke Projektion, was ihnen gute Präsenz und und einen gewissen Lautstärkeeindruck verleiht.

 

Sonor Vintage Drums

https://www.thomann.de/de/sonor_vintage_three22_california_nm.htm?ref=e_mm_08_21

Ganz nah dran an den von den 50er- bis Mitte der 70er-Jahre unter verschiedenen Bezeichnungen produzierten klassischen Sonor Buchenkessel-Drums ist Sonor mit der Vinatge Drum-Serie. Hier geht es um die traditionellen Sonor-Drums mit den legendären 9-schichtigen, kreuzverleimten Buchenholzkesseln von nur 6 mm Stärke mit leicht verrundeter Kesselgratung, im Gegensatz zu den mit der Einführung der Phonic-Serie 1975 verwendeten 9-lagigen 10 mm Kesseln mit spitzerer Fellauflagekante.

Zugeständnisse an moderne Drums gibt es allerdings auch: Die Spannböcken im klassischen 50s Tear Drop Design verfügen jetzt über das patentierte Sonor Tune Lock System, das ein selbstständiges Lösen der Stimmschrauben effektiv verhindert. Zum Tear Drop Look passen auch die T-Rods der Bassdrum-Stimmschrauben mit eingestanztem Vintage Sonor-Logo und  der Vintage Sonor Schriftzug der Drum-Badges und auf dem Frontfell der Bassdrums. Die Tom-Halterung erfolgt über eine moderne Prismenklemme, die sicheren Halt gewährleistet, während das Omni-Ball/L-Arm-System flexible Postionierungsmöglichkeiten bietet. Die Bassdrum kann wahlweise ohne Bohrung oder mit montierter Tom-Halter-Rosette (im traditionellen „Bügeleisen“-Look!) passend für alle Sonor Single- und Double-Tom-Halter ausgestattet werden.

Drei traditionelle Sonor-Finishes stehen mit Black Slate, Red Oyster und Vintage Pearl zur Verfügung, hinzu kommt noch das schicke California Blue als neues Finish mit klassischem 60s Surf Look. Zum stylischen Tear Drop Set Design passen auch die T-Rods der Bassdrum-Stimmschrauben mit eingestanztem Vintage Sonor-Logo und  der Vintage Sonor Schriftzug der Drum-Badges und auf dem Frontfell der Bassdrums.

// [14794]

Produkt: Sticks Digital 09-10/2019
Sticks Digital 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren