Vintage Jazz Sound Variante

Istanbul Mehmet Legend Dry Cymbals im Sticks-Test

Istanbul Mehmet Legend Dry Cymbals(Bild: Dieter Stork)

In seiner „Heritage Range“ präsentiert der renommierte türkische Cymbal-Hersteller Istanbul Mehmet im Rahmen der „Legend“-Serie eine neue Klangvariante mit den „Legend Dry“-Cymbals.

Die Legend Cymbals von Istanbul Mehmet basieren auf und orientieren sich an den überlieferten, klassischen Sounds der Swing-Ära des vergangenen Jahrhunderts. Sie bieten also einen traditionellen Klangcharakter, der sich in erster Line dafür und jedwede Musik mit akustischen Instrumenten bestens eignet. Mit den Legend Dark Cymbals gab es eine erste Variante dieser Sounds, und mit den Legend- Dry-Modellen kombiniert Istanbul Mehmet die Vorzüge der beiden Klangcharaktere „trocken“ und „dunkel“. Erhältlich sind in der neuen Linie von Legend Dry Cymbals eine 15″-Hi-Hat, ein 18″-Crash, ein 20″-Crash/Ride und ein 22″-Ride.

Anzeige

Technisches

Der traditionellen Herstellung verpflichtet, werden die Legend Dry Cymbals selbstverständlich manuell aus B20 Bronze gefertigt. Jedes Cymbal entsteht dabei natürlich aus einem individuellen Gussrohling und wird von Hand in Form gehämmert. Diese ist bei unseren Testkandidaten inklusive der gepressten Kuppe insgesamt sehr flach gehalten und entspricht exakt der Profilform der bisherigen Legend Cymbals. So ist z. B. das Hi-Hat-Top-Cymbal insgesamt gerade einmal ca. 29 mm hoch, davon nimmt die Höhe der Kuppe ca. 16 mm ein. Obwohl das Profil selbstverständlich immer noch einen leichten Bogen aufweist, darf es also zurecht als sehr flach bezeichnet werden. Das Bottom-Cymbal ist insgesamt ca. 4 mm höher, was dem etwas stärker gebogenen Profil geschuldet ist. Der Unterschied im Gewicht liegt bei ca. 1180 Gramm für das Top-Cymbal zu ca. 1420 Gramm für das Bottom-Cymbal. Mit einem Durchmesser von ca. 97 mm sind die Kuppen relativ klein gehalten.

Crash/Ride und Ride weisen recht kleine und flache Kuppen auf. Die Kuppe des 18″-Crash ragt hingegen etwas mehr in die Höhe. Bei den Profilen setzt Istanbul Mehmet für diese drei Cymbals ebenfalls auf eine sehr flache Gestaltung. Das 18″-Crash ist mit ca. 1370 Gramm recht leicht und das Profil zeigt eine gesunde Flexibilität. Gleiches gilt für das 20″-Crash Ride mit einem Gewicht von ca. 1800 Gramm. Das ca. 2420 Gramm schwere 22″-Ride zeigt ein etwas steiferes Profil. Das ist auf die etwas intensivere Hämmerung sowie eine weitere extra Hämmerung mit vereinzelten, ca. 6 bis 7 mm durchmessenden und sehr tief gesetzten Hammereinschlägen auf dem Profil zurückzuführen. Das Besondere an den neuen Legend Dry Cymbals sind die Hämmerung der Kuppen und das im Vergleich zu den Legend Cymbals flacher gesetzte und feinere Abdrehmuster. Hauptsächlich durch diese beiden Änderungen in der Bearbeitung erzielt Istanbul Mehmet den klaren Klangunterschied.

Klangliches

Was mich als erstes begeisterte, war, dass hier das Attribut „Dry“ nicht mit „staubtrocken“ verwechselt wird. Sicherlich zeigt sich der Attack- Sound als sticklastig woody und kompakt, doch gibt es hier immer noch etwas Obertonschimmer für eine gesunde Präsenz. Auch das Sustain bietet eine gewisse Wärme und leichtes Aufrauschen in Abhängigkeit zur Anschlagsintensität. Dennoch ist der Gesamt-Sound recht dunkel und zeigt natürlich ganz klar trockene Klangelemente.

Istanbul Mehmet Legend Dry Cymbals
Die Hämmerung und das Abdrehmuster der Legend Dry Cymbals zeigen individuelle Klasse. (Bild: Dieter Stork)

Dynamisch kann man sehr weit unten ansetzen und bekommt – auch im Falle von Hi-Hat und Ride – bereits eine gute Klangfülle mit definierter Stick-Artikulation. Und es müssen auch nicht zwangsläufig leichte Sticks sein. Die Istanbul Mehmet Legend Dry Cymbals vertragen auch lockere Spielweisen mit Sticks mittlerer Gewichtung (ca. 5A-Stärke). Wer damit etwas mehr zur Sache geht, der erhält explosive, breite Crash-Akzente mit ordentlich Rauschen im Sustain, und auf dem Profil des Ride-Cymbals angespielt auch einen tief grollenden Wash.

Die 15″ Legend Dry Hi-Hat hat ein sattes, kurzes Schmatzen beim Zutreten zu bieten. Aufzieher wirken satt und elegant. Die Ansprache ist super schnell – und schon verführt einen dieses Instrument zum Spielen eines klassischen Swing-Patterns. Die trockenen Klanganteile sorgen beim Öffnen und Schließen der Hi-Hat dann für eine gute Kontrolle. Geschlossen gespielt, kommen auch etwas geschäftigere Patterns mit einem satten, aber auch nicht zu fetten Sound über die Rampe. Für eine 15″-Hi-Hat wirkt dieses Modell erstaunlich filigran. Sie reagiert auch sensibel auf den Druck über den Fuß und lässt sehr schicke Klangvarianten zu. Auch im geöffneten Zustand angespielt wird sie nicht überbordend breit oder indifferent. Das ist ein wirklich schickes Instrument für leise bis moderatlaute Situationen in einem akustischen Kontext und funktioniert live genauso gut wie im Studio.

Istanbul Mehmet Legend Dry Cymbals
Ein besondere Merkmal der Legend Dry Cymbals sind die gehämmerten Kuppen. Das Profil des Ride ziert eine wichtige Zusatzhämmerung. (Bild: Dieter Stork)

Das 22″ Legend Dry Ride bietet durch die zusätzliche Hämmerung der Kuppe einen klar definierten Klang. Der Attack ist dunkel, kompakt, leicht glockig, mit einigen hölzernen Klanganteilen des Stick- Sounds. Den singenden Ton mit sanften Höhen macht hier das Sustain. Auf dem Profil angespielt lassen sich natürlich viele Klangvarianten finden, die aber immer den dunklen und leicht holzigen Stick-Sound bieten und ein tiefes Sustain mit dunkel rollenden Klanganteilen bei sehr leichter Spielweise. Intensiviert man die Anschlagsstärke, lässt sich ein tiefer grollender Wash hinzuaddieren. Das Ganze bleibt allerdings so trocken kontrolliert, dass auch bei schnell gespielten Patterns der Anschlag dominiert.

Das 20″ Legend Dry Crash/Ride macht seinem Namen insofern alle Ehre, als dass es in leichter Spielweise sehr gut als Ride funktioniert. Als Crash angespielt hat es aber ebenso gute Akzent-Eigenschaften: Es bietet einen harmonisch zum 18″- Legend-Dry-Crash passenden Klang mit explosiv dunklem Akzent und sauber rauschendem Sustain. Spielt man es in typischer Ride-Manier locker mit der Stockspitze auf dem Profil an, lassen sich Ride-Patterns mit einem prima Stick-Sound abliefern. Der ist im Gegensatz zum Ride etwas schimmernder und heller, was also einen guten Kontrast dazu darstellt. Das Sustain bietet etwas mehr schimmerndes Rauschen von der unteren Dynamikstufe her an, somit muss man also seine Spielweise gut kontrollieren, um nicht zu viel von diesem Klanganteil zu produzieren. Die Kuppe bietet einen feineren, etwas helleren glockigen Klang als ebenfalls sehr reizvollen Kontrast zum 22″-Ride.

Istanbul Mehmet Legend Dry Cymbals
Die Tonal Grooves sind nicht tief gesetzt, so dass das Muster insgesamt flacher ausfällt. (Bild: Dieter Stork)

Das 18″ Legend Dry Crash Cymbal bietet schon bei einem lockeren Anschlag im unteren Dynamikbereich einen soliden, tief klingenden Akzent. Der Attack blendet mit sanften Obertönen kurz auf, schwingt in ein leichtes Rauschen ein. Im Sustain wirkt das Cymbal recht satt, allerdings vom Frequenzbereich auch nicht zu breit.

Fazit

Kleine Ursache, große Wirkung: Die neuen Istanbul Legend Dry Cymbals besitzen gehämmerte Kuppen und ein flacheres Abdrehmuster. Das führt zu einer reizvollen Variante der Sounds, die man so gern mit denen der goldenen Swing-Ära verbindet. Trocken bedeutet hier etwas mehr Kontrolle in Attack und Sustain, was sich positiv auf das Spielgefühl und die aktive Sound-Gestaltung auswirkt. Natürlich kann man nicht nur die lockeren, schnellen Tanz-Beats des Swing abliefern, auch in einem akustischen Umfeld von Jazz-Styles oder Singer/Songwriter-Musik können diese sanft und elegant klingenden Cymbals ihren Platz finden. Ein individueller Test ist in dieser Hinsicht sicherlich aufschlussreich.

Facts

Hersteller

Istanbul Mehmet

Herkunftsland

Türkei

Serie

Legend Dry

Bronze

B20 Legierung

Vertrieb

Musik Wein

Internet

istanbulmehmet.com

musikwein.de

Preise (UvP)

  • 15″ Istanbul Mehmet Legend Hi-Hat: ca. € 334,–
  • 18″ Istanbul Mehmet Legend Crash: ca. € 219,–
  • 20″ Istanbul Mehmet Legend Crash/Ride: ca. € 324,–
  • 22″ Istanbul Mehmet Legend Ride: ca. € 379,–

(aus STICKS 07-08/2019)

// [9311]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren