Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals
E-Drums per iPhone/iPad bedienen

Yamaha DTX750k E-Drum-Set

Yamaha

In der Hierarchie der Yamaha E-Drums ist die 700erSerie direkt unterhalb der 900er-Top-Serie angesiedelt, stellt also die „gehobene Mittelklasse“ dar. Das 700er-Soundmodul kann allerdings etwas, was die 900er (noch) nicht können: Es lässt sich über eine App fernbedienen. Bevor wir uns aber die Funktionalität der App/Set-Kombination ansehen, wollen wir erst einmal schauen, wie das DTX750K ausgestattet ist.

Anzeige

HARDWARE
Das DTX750K ist schon eines der größeren Sets innerhalb der 700er-Serie. Es bietet für Snare und die drei Toms DTX-Pads mit ihren TCS-Schlagflächen aus einem speziellen Silicon, während für die Kick das eher einfache Kick-Pad KP65 zum Einsatz kommt – dieses kennen wir schon vom DTX542K, das wir in STICKS 06:2013 im Test hatten. Es bietet bei platzsparendem Aufbau ein recht realistisches Spielgefühl, weil die Schlagfläche so weich ausgelegt ist, wie sich ein großes BassdrumFell anfühlt. Als Besonderheit sind die Drum-Pads als 3-Zonen-Pads konzipert, wobei sich zwei der Zonen in unterschiedlichen Rim-Abschnitten befinden.

Ein weiteres Schmankerl ist das Pad-Controller-Rädchen des Snare-Pads XP100SD, mit dem sich beispielsweise die Spannung des Snareteppichs stufenlos einstellen oder ganz abschalten lässt. Neben der Hi-Hat-Kombi aus HH-Maschine plus 2-Zonen-Pad werden drei 3-Zonen-Pads für die beiden Crash und das Ride mitgeliefert. Das Rack RS700 steht stabil auf vier Beinen, und die beiden Querausleger hätten sogar noch Platz für weitere Drum- oder CymbalPads, wenngleich das dann ein wenig eng werden könnte. Alle Klemmen für die Stangen werden mit je zwei Flügelschrauben bedient, wodurch das Ganze bombenfest hält. Die Tom-Haltearme sind mit dem bekannten Kugelgelenk ausgestattet und ermöglichen es daher, die Toms exakt so zu positionieren, wie man es gerne hätte. Die Cymbal-Arme unseres Test-Sets sind alle mit versenkbaren Galgenauslegern ausgestattet, mit denen sich auch hohe Aufbauten realisieren lassen:

SOUNDMODUL & SOUNDS
Das DTX700- Soundmodul ist in mattem Schwarz gehalten und mit nicht zu vielen Bedienelementen übersät, was die Basis- Bedienung sehr angenehm macht. Natürlich sind einige Taster doppelt belegt, damit man in die Tiefen der Menüs abtauchen kann, aber das ist bei E-Drums ja nix Neues. Zentrales Element ist das grafikfähige Display, das zwar nicht riesig, aber groß genug und gut ablesbar ist. Rechts daneben befindet sich ein gerasteter Endlos-Drehregler mit zusätzlich Drück-Funktion, der somit gleichzeitig zum Einstellen der angewählten Parameter und als „Enter“-Taster fungiert. Man kann mit ihm also z. B. schnell zu einem anderen Set scrollen oder andere Werte einstellen. Was mir verbesserungswürdig erscheint, ist die Straffheit der Raster, denn diese sind fast kaum zu spüren, was dazu führen kann, dass man beim Bestätigen per Enter kurz zuvor noch versehentlich am Rad dreht. Unter dem Rad liegen noch der Exit- und der Store-Taster. Letzterer leuchtet sofort auf, sobald man einen Wert verstellt, und zeigt so an, dass man die neue Einstellung speichern muss, damit sie auf Dauer erhalten bleibt.

Wer einfach zum nächsten oder vorigen Set schalten möchte, kann dazu auch die wirklich großen Plus- und Minus-Taster rechts unten nehmen. Unter dem Display sitzen drei Funktions- Taster, darunter weitere Taster zur Anwahl des Kits, Instruments, Songs, Clicks etc. Links finden sich sechs Fader, mit denen sich Kick, Snare, Toms, Cymbals, Hi-Hat und Click separat mischen lassen. Die Sounds sind natürlich über jeden Zweifel erhaben und bieten jede Menge Natur-Drums und -Cymbals sowie reichlich Percussionund Effekt-Sounds. Ungefähr die Hälfte der 1.268 Sounds widmet sich dem Thema Drums, die andere Hälfte der Speichers ist mit viel Natur- und ein wenig Electro-Percussion belegt, oben drauf kommen 128 „Keyboard“- Sounds. Hier sollte also jeder seinen WunschSound finden, den er dann natürlich noch verdrehen und seinen persönlichen Vorlieben anpassen kann.

Den kompletten Testbericht findest du in der aktuellen STICKS – hier zum Download!

Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren