Heavy Monster Sound

Zildjian Z3 Ultra Hammered Chinas im Test

Die extreme Optik der beiden neuen Zildjian Z3 Ultra Hammered China Cymbals lässt die Redaktionskollegen schnell unken, ob es sich dabei um neues Zierwerk für die Räder eines bayrischen Fahrzeugs handelt. Eine gute Idee, die diese Karre sicherlich stilvoller macht – und lauter sind die Zildjians auf jeden Fall!

Cymbals
(Bild: Archiv)

Alle Heavy-Hitter aufgepasst: Zildjian hat zwei neue Chinas mit ungewöhnlicher Optik im Programm: die Z3 Ultra Hammered China Cymbals. Die beiden Becken in den ungeraden Größen 19″ und 21″ werden aus B20-Bronze gefertigt, und bieten mit ihrem sehr hohen Profil, der extrem breit und stark gehämmerten Krempe sowie der „Volcano“-Kuppe eine spannende Wahlmöglichkeit zur konventionellen Z3-Serie. Hier der Videotest.

Anzeige

Erhältlich sind die Z3 Ultra Hammered Chinas im „Brilliant“-Finish und in den ungeraden Größen 19″ und 21″. Gefertigt werden sie aus der bekannten B20-Bronze-Legierung. Das sehr hohe Profil, die extrem breite und stark gehämmerte Krempe sowie die „Volcano“-Kuppe sind die charakteristischen Merkmale, die sofort ins Auge springen. Satte 3,5″ breit ist die Krempe beim 21″ Modell, das 19″ besitz eine immerhin 3″ breite Krempe; diese ist sehr flach gehalten und präsentiert sich mit eine leicht konkaven Bogen. Der Durchmesser der kreisrunden Hammereinschläge auf der Krempe liegt bei ca. 1″.

Diese sind sehr tief gesetzt, und dabei wurde über den Rand hinaus gehämmert, so dass hier ein leicht gewellter Rand wie z. B. bei den Bottom-Cymbals der Mastersound Hi-Hats entsteht. Das hohe Profil wird durch zwei Streifen mit einer sehr intensiven, tiefen Hämmerung mit kleinen Einschlägen versteift. Das ist sicherlich nötig, denn die Z3 Ultra Hammered Cymbals fallen deutlich dünner als erwartet aus. Immerhin sollen sie ja für die Heavy-Hitter geeignet sein. Die spezielle Kuppe türmt sich zunächst über dem Profil auf, um dann steil in eine konkave Form abzufallen, das sieht ebenso aus wie der Rand eines Vulkankraters und daher geht die Namensgebung auch in Ordnung.

Sound

Nicht nur dass diese Form dem Cymbal eine weitere Verstärkung angedeihen lässt, sie sorgt hier auch für eine speziellen Obertonbereich, der sich sehr deutlich im Attack manifestiert. Diese gewisse Schärfe setzt sich dann im doch erstaunlich gongigen Sustain fort. Präsenz ist hier also ordentlich gegeben. Auf dem Rand der Krempe angespielt präsentiert sich das 19″-Modell mit einem spitzen Attack mit sehr kurzem Zischen. Es kippt sofort in das gongige, schnell modulierende Sustain ein, das eine dunkle Färbung besitzt. Hier entsteht sehr wenig Trash- und Noise-Sound, eher ein leicht orientalischer ChinaSound mit sehr definiertem Attack und durchaus transparentem Sustain.

Aber laut ist das Biest, so dass man damit in jedweder Form der heavy rockenden Metall-Musik Gehör verschaffen kann. Im Übergangsbereich zwischen Krempe und Profil wird es dann klanglich hart und extrem mittig. Das passt prima für knallige Einzelakzente, aber auch für ein Ride-Pattern mit martialischer Härte. Da sägt sich dann der eingangs beschriebene Obertonbereich so richtig in den Gehörgang und bleibt auch schön mit lang anhaltendem Sustain erhalten. Das 21″-Modell klingt hier etwas anders, denn die generelle Klangfärbung ist deutlich dunkler, und so wirkt dieses Cymbal tatsächlich etwas weicher und bietet im Attack auch etwas mehr Rauschanteil. Das ändert aber nichts an der extraordinären Projektion und sehr hohen Grundlautstärke, was auch dieses Cymbal als typisches Z-Modell mit unverkennbarem Metalsound ausweist.

Fazit

Die ungewöhnliche Form der neuen Zildjian Z3 Ultra Hammered Cymbals führt zu einer interessanten klanglichen Alternative in dieser Serie. Die „Volcano“-Kuppe sorgt für den speziellen harten Oberton, der den Attack auf seine Weise prägt. Für eine ordentliche Klangfülle im Sustain hat man diese Cymbals dünner gehalten, sie jedoch durch das intensive Hämmerungsmuster der breiten Krempen und das hohe Profil samt zusätzlicher Hämmerung so gestaltet, dass sie der rein mechanischen Belastung der Heavy-Hitter standhalten, aber eben auch nicht zu rauschig oder trashy werden. Beide Modelle bieten zudem auch eine deutlich unterschiedliche Klangfärbung – das 19″-Modell ist deutlich bissiger –, und beide Cymbals heben sich von den konventionellen China Cymbals der Z3- Serie sehr gut ab. Die Verarbeitungsqualität entspricht dem gewohnt hohen Niveau von Zildjian. Wer also so richtig laut losrockt und einen bissigen China-Sound sucht, der ist gut beraten, diese Cymbals einmal näher unter die Lupe zu nehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren