Andy Gillmann

»Speed Grip« (IV) von Andy Gillmann

In der Regel spielen wir keine Stickings, die drei oder mehr Schläge aus einer Hand aufeinander folgen lassen, weil uns das im Tempo zu stark einschränken würde. Andy Gillmanns »Speed Grip« sprengt derartige Limits: Damit könnt ihr locker derartige Mehrfachschläge ausführen.

Der allergrößte Teil unserer Schlagkombinationen basiert auf Einzel- oder Doppelschlägen: Single- und Doublestrokes, Paradiddles und Double-Paradiddles. Sich neue Kombinationen anzueignen ist ungewohnt und technisch sehr anspruchsvoll, aber es eröffnet euch interessante Möglichkeiten für neue Schlagkombinationen und damit für neue Fill-ins. Checkt mal das eine oder andere YouTube-Video von Drummer*innen wie JD Beck oder Luke Holland. Dort blitzt diese Art von Fill-ins immer wieder auf.

Neue Patterns aus Lesetexten
Unter Zuhilfenahme von Leseübungen lassen sich viele neue Patterns generieren. Dabei interpretiert ihr den jeweiligen Lesetext wie folgt: Die Noten der Leseübung werden als Akzente gespielt. Der Platz zwischen den Noten wird mit Sechzehnteln ›aufgefüllt‹. Aber nicht in »hand to hand«-Spielweise, wie wir das gewohnt sind, sondern jetzt spielt die Hand, die den Akzentschlag ausführt, auch die nachfolgenden Ghostnotes – und zwar so lange, bis die nächste Note kommt, …

Den gesamten Artikel lesen Sie in der drums & percussion 5/2022

Zur Übersicht

Unsere Magazine

STEREO

STEREO | Magazin für HiFi, High End & Musik. Für 7,50 Euro am Kiosk. Durchblättern!

Fono Forum

Fono Forum | Magazin für Klassik, Jazz und HiFi. Für 10,80 Euro am Kiosk. Durchblättern!

drums&percussion

Was Drummer bewegt. Für 7,50 Euro am Kiosk. Durchblättern!

Event Map

Sie suchen Konzerte oder Workshops in Ihrer Umgebung? Veranstaltungen in Ihrem Raum finden Sie jetzt ganz einfach mit unserer Event Map.

Zur Event Map

Sticks-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote gibt's im Sticks-Newsletter.

Jetzt registrieren