Groove-Workshop Jost Nickel: Jan Delay - Wacken

| Diethard Stein

 

Bild: Matthias Mineur

An Selbstbewusstsein hat es Jan Delay noch nie gemangelt. Als in ihm vor einigen Jahren der Entschluss gereift war, ein richtiges Rock-Album zu machen, machte er einen Crash-Kurs in Sachen Rockgitarre und war mit dem Ergebnis, das auf seiner CD „Hammer & Michel“ zu hören ist, hoch zufrieden.

Drummer Jost Nickel hatte dagegen keinen Crash-Kurs in Sachen Rock nötig – er hatte u. a. schon in den 90er-Jahren die Jazz-Grunge-Band Matalex mit brettharten Grooves versorgt.

 

Notation


Mit Tempo Viertel = ca. 175 bpm kommt der Groove recht schnell recht daher. Basis ist ein Snaredrum-Backbeat auf den Zählzeiten „2“ und „4“ plus Bassdrum-Beats auf „1“ sowie synkopisch auf „3und“. Dazu wird die Hi-Hat trotz des schnellen Tempos in durchlaufenden Achtelnoten mit einer markanten Akzentuierung auf allen Viertel-Zählzeiten gespielt. Aus Gründen der Übersicht habe ich ab dem ersten B-Teil die Hi-Hat lediglich in Viertelnoten notiert.
Die achttaktigen Teile A und B werden jeweils zweimal hintereinander gespielt und unterscheiden sich von der Rhythmik her durch Akzente bzw. Fills im jeweils siebten und achten Takt der Wiederholung.
Die Parts C und D werden mit ca. 69 bpm in einem neuen, wesentlich langsameren Tempo interpretiert und verschaffen im Arrangement Zeit zum Luftholen, bevor im Outro das Ausgangstempo wieder aufgegriffen wird und zum Song-Ende hinführt.

Zur Übersicht

d&p-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im d&p-Newsletter.

Jetzt registrieren