JAM Track des Tages

AC/DC Play Along: Rock’n’Roll Train

In Deutschland wurde „Rock’n’Roll Train“ von AC/DC am 28. August 2008 auf der Band-Website als Stream veröffentlicht. Diese erste offizielle „Single“ kündigte in gewohnter Riff-Rock-Manier das neue und mittlerweile 15. Album „Black Ice“ an.

ac-dc-black-ice

Anzeige

Trotz zahlreicher Neubesetzungen hat sich an der harten Linie der australischen Kult-Rocker, die AC/DC seit über 30 Jahren konsequent verfolgen, wenig geändert. Und das unfassbar groovende Spiel der Band, die Verzahnung der Drums nicht nur mit dem Bass von Cliff Williams, sondern gerade auch mit den Riffs der beiden Gitarren, das ist so charakteristisch wie einzigartig. Get on the Rock’n’Roll Train!

Notation

Der Basis-Groove ist mit Bassdrum-Akzenten auf den Zählzeiten „1“ und „3“ sowie den Snaredrum-Backbeats auf der „2“ und „4“ sehr einfach gehalten; markant sind die hier auf der leicht geöffneten Hi-Hat durchlaufend gespielten Achtelnoten. Als Fill-ins dienen meist einfach zusätzliche Bassdrum-Schläge wie z. B. in Takt 4 des Schlagzeug-Parts vor der letzten Strophe (CD-Zeit: 02:48) gezeigt. Sehr häufig wird das in Takt 12 nach Beginn des Schlagzeug-Einsatzes (letzter Takt vor der ersten Strophe, CD-Zeit: 00:27) notierte Fill verwendet.

>>> Hol dir den Play Along zum Mitspielen! 

Hierbei werden in den laufenden Groove lediglich zwei zusätzliche Snaredrum-Akzente auf den Zählzeiten „3und“ sowie „4und“ platziert, wobei der ursprünglich Backbeat auf der „4“ entfällt. Es entsteht so ein musikalisches Fill-in, ohne dass der Fluss des Rhythmus unterbrochen wird.ac-dc-noten-1ac-dc-noten-2ac-dc-noten-3

Achtet beim Song-Ablauf darauf, dass z. B. während des Drum-Intros bzw. des Refrains ein dreitaktiges Gitarren-Riff gespielt wird, während hingegen in den einzelnen Strophen ein- bzw. zweitaktige Riffs zum Einsatz kommen. So kommt es, dass das Drum-Intro bzw. der Refrains insgesamt 12 Takte hat, die erste Strophe 8 und die jeweils darauffolgende Strophe dagegen 9 Takte. Dadurch wird der Spannungsbogen des Songs ebenso mitentwickelt wie durch den Einsatz eines zwei- bzw. viertaktigen Solo-Drum-Groove Parts nach dem ersten Refrain bzw. dem Gitarrensolo (CD-Zeiten: 01:25 und 02:40).

Charakteristisch für diesen Song ist zudem, dass der Bass nicht ständig gespielt wird. So beginnt sein erster Einsatz in Takt 8 der zweiten Strophe und stoppt wieder mit Beginn der dem ersten Refrain nachfolgenden Strophe.


 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: