Bandcoaching: Warum eigentlich immer Bass, Schlagzeug und Gitarre?

Die meisten von euch haben bestimmt schon mal gemeinsam Musik gemacht und konnten ihre ersten Band-Erfahrungen sammeln. Dabei habt ihr sicherlich festgestellt, dass es nicht immer ganz einfach ist, eine Band zu organisieren, miteinander zu arbeiten, Proben zu vereinbaren, Songs zu schreiben oder etwas nachzuspielen.

Band auf Bühne

Anzeige

Ich möchte euch dabei helfen, bestimmte Grundlagen zu verstehen und Zusammenhänge zu erkennen. Natürlich werde ich euch dazu jede Menge praktische Tipps geben und einige Songs zum Anhören und Nachspielen vorschlagen. In der ersten Folge meines Workshops möchte ich zunächst einen kleinen Einblick in die Grundlagen der Instrumentierung einer Band geben.

Aufgabenteilung

Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum die meisten Bands aus den immer gleichen Instrumenten zusammengesetzt werden? Es gibt kaum eine Band, in der nicht Bass, Schlagzeug und Gitarre eine tragende Rolle spielen. Warum ist das eigentlich so? Nun, der Grund liegt darin, dass jedes Instrument eine eigene Funktion im Gefüge von Musik hat. Musik besteht aus den Grundelementen Tempo, Takt, Akkord und Melodie. Stellt euch einfach ein Baugerüst vor, auf dem die Musiker einer Band stehen.

Der Schlagzeuger steht zusammen mit dem Bassisten ganz unten. Aber nicht etwa, weil die beiden so schlecht sind, sondern weil sie gemeinsam das Fundament einer Band bilden. Dabei ist das Schlagzeug für den Rhythmus zuständig, es gibt das Tempo und die Taktart vor.

Der Bassist ist sein engster Mitstreiter und das Verbindungsglied zu den Musikern, die weiter oben auf dem Gerüst stehen. Er spielt den Rhythmus und die Grundtöne. Ein Grundton ist das tonale Fundament eines Akkordes.

Die Akkorde spielt für gewöhnlich der Gitarrist oder der Keyboarder. Dadurch geben sie dem Song erst den harmonischen Zusammenhang.

Ganz oben auf dem Gerüst müsst ihr euch die Sängerin oder den Sänger vorstellen. Der Gesang übernimmt die Melodie und transportiert über den Text Sinn und Inhalt eines Stückes. Da die menschliche Stimme der Ursprung jeder Musik und somit das älteste und uns am meisten vertraute „Instrument“ ist, wird sie vom Hörer auch am stärksten wahrgenommen.

Das ist natürlich nur eine ganz grobe und grundsätzliche Einteilung, aber sie hilft uns zu verstehen, warum wir diese Instrumentierung brauchen. Macht euch deshalb bewusst, welche Rolle ihr in eurer eigenen Band spielt, und hört euch mal eure Lieblings-CD an. Achtet darauf, wie dort die Aufgaben verteilt sind.

Songbeispiel

Ein großartiges Beispiel für eine gelungene Aufgabenteilung liefert die Band „The Police“. Die waren zwar nur zu dritt (Gitarre, Bass, Schlagzeug), aber es hat trotzdem funktioniert. Sting war der Bassist und Sänger der Band. Anhand des Songs So Lonely ist die Aufteilung der Instrumente und deren Aufgabe gut zu erklären und deutlich herauszuhören.

Das Schlagzeug spielt einen 4/4-Takt. Das Tempo ist relativ schnell und liegt bei 155 BPM. Das ist die Maßeinheit, in der man das Tempo angibt: „beats per minute“. Übersetzt heißt das: (Puls-)Schläge pro Minute.

Der Bass spielt synchron zur Bassdrum. Der Rhythmus, den die Bassdrum zusammen mit Hi-Hat und Snare angibt, ist der Herzschlag eines Songs. In diesem Herzschlag oder auch Groove bewegt sich die ganze Band.

Die Grundtöne der Akkorde werden vom Bass auf Zählzeit 1 gespielt. Ohne diese tiefen Frequenzen würden die Harmonien an Kraft und tonalem Bezug verlieren. Der Bass hat in unserem Beispiel eine zweite Funktion: Er ist das Bindeglied zwischen Schlagzeug und Gitarre. Ohne diese rhythmische Einheit würde der Song zerfallen.

Die Gitarre spielt die Akkorde und schafft die harmonische Grundlage, auf der sich die Melodie bewegen kann. Da die Grundtöne vom Bass übernommen werden, muss die Gitarre sie nicht spielen und hat die Freiheit, weitere Töne zu verwenden. Jeder zusätzliche Ton verleiht dem Akkord eine stärkere bzw. andere Klangfarbe.

Im Vordergrund stehen natürlich Gesang und Melodie. Der Sänger gibt dem Song im wahrsten Sinne des Wortes eine Stimme. Er bindet den Zuhörer an die Musik und vermittelt den Inhalt über den Text.

Fazit & Aufgabe

Unsere Hörgewohnheiten sind geprägt von dieser Aufteilung der Instrumente und Verteilung dieser „Aufgaben“ innerhalb einer Band. Eine lange Entwicklung hat dazu geführt, dass jedes Instrument seinen Platz gefunden hat. Deshalb erscheint uns das alles heute selbstverständlich.

Ich schlage euch folgendes Experiment vor: Denkt bei der nächsten Probe kurz über eure Rolle und eure Funktion innerhalb der Band nach. Sucht euch ein Stück aus, das ihr bereits spielen könnt, oder versucht euch an den vier transkribierten Takten von So Lonely. Setzt mit euren Instrumenten nacheinander ein (z.B. erst Schlagzeug, dann Bass, dann Gitarre usw.). Sobald ihr vollständig seid, setzt ihr abwechselnd aus, während die anderen weiterspielen. Ihr werdet schnell merken, wie sich Song, Groove und Atmosphäre verändern und welche Rolle die Instrumente im Zusammenhang einer Band spielen. Ich bin mir sicher, dass ihr dabei Interessantes entdecken werdet und sich euer Zusammenspiel verbessern wird.

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sehr hilfreiche Informationen & Hinweise.
    Ich werde es sofort ausprobieren.????????

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Die X-Vision Ruhr Music Academy bietet Jugendlichen kostenlose Workshops und Band Coachings an, die jungen Künstlern ermöglichen Erfahrungen zu sammeln und ihre ersten Auftritte zu haben.

    Schaut ruhig mal rein, falls ihr selbst, eure Kinder oder Bekannte dafür in Frage kommen könnten:
    https://www.xvisionruhr.de/bandcoaching-2/

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: