Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals
Profi-Tipps

Bongos kaufen

Bongos gibt es von allen bekannten Percussion-Herstellern: Meinl, Pearl, Sonor, LP, Tycoon, Remo, Toca etc. Dabei reicht die Preispalette von ca. 100 Euro bis ca. 500 Euro. Teuer heißt nicht gleich besser. Allzu billig (unter 90 Euro) bedeutet aber, dass ihr eventuell schlechtes Material bekommt.

Bongos von Latin Percussion

Anzeige

Achtet beim Bongos kaufen darauf, dass sich die Felle gut stimmen lassen, und legt besonderen Wert auf eine gute Fellqualität. Die Häute sollen möglichst glatt sein und keine spröde, raue Oberfläche aufweisen. So etwas führt zu Klangverlusten, und auch beim Spielen ist das Fingergefühl auf einem spröden Fell unangenehm. Auch sollen die Kessel durch einen Mittelblock sicher miteinander verbunden sein und dürfen an dieser Verbindungsstelle nicht wackeln.

Es gibt Bongos mit Holz und mit Fiberglaskesseln. Der Klangunterschied ist nur gering (Fiberglas ist etwas kühler und lauter im Sound), allerdings sind Fiberglaskessel stabiler und unempfindlicher. Dafür tragen Wood-Bongos das authentische Feel in sich. Abgerundete oder traditionelle Spannringe (eckiges Profil) haben keine unterschiedliche Auswirkung auf das Stimmverhalten oder den Sound. Jedoch sind abgerundete „Rims“ u.U. komfortabler beim Spielen, falls ein Schlag mal nicht genau trifft. Ansonsten ist es eine rein optische Sache.

Produkt: Sticks 07-08/2019
Sticks 07-08/2019
STEWART COPELAND - Orchester-Rausch! +++ LUIS RIBEIRO (The World of Hans Zimmer) +++ YAMAHA Live Custom Hybrid Oak Drums +++ LP PRO Tambourines +++ K ZILDJIAN Cluster Crash Cymbals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren