Cajon-Workshop

Cajon Oriental Groove: Maqusum

Übungen mit einer Hand

In diesem Cajon-Workshop nehmen wir uns einen Groove vor, der in der arabisch/orientalischen Popmusik-Kultur verwurzelt ist – den „Maqusum“. Dieser Groove kommt dort in vielen unterschiedlichen Interpretationen und Schattierungen vor.

Anzeige

Ursprünglich auf Darabouka und Rahmentrommeln intoniert, kann der „Maqusum“ allerdings auch ganz hervorragend auf Cajón (und auch auf dem Drumset) gespielt klingen. Die orientalischen Rhythmus-Silben „Dum“ (tiefer Ton) und „Tak“ (hoher Ton) können auf der Cajón mit Bass-Schlag und Tip umgesetzt ausgezeichnet gespielt werden.

RHYTHMUSBEISPIELE

Beispiel 1 zeigt den rohen Basis-Beat auf Cajón. Der Bass-Schlag liegt auf der „1“ und „3“, der Tip auf der „1 und“, 2 und“ sowie „4“. Die rechte Hand spielt nur Bass-Schläge, die linke Hand nur Tips. Das bringt erst mal eine gewisse Ruhe und Klarheit in den Handsatz, und ihr könnt euch somit gut auf Timing und Sound konzentrieren.

In Beispiel 2 wird es rhythmisch lebhafter und komplexer. Hier findet ihr die für die orientalische Musik so charakteristischen Ornamentierungen, bzw. Verzierungen. Die rechte Hand übernimmt jetzt alle Schläge des Basis-Beats (auch die Tips), und die linke Hand ergänzt die eben erwähnten Groove-Verzierungen in Form von Sechzehntel-Doppelschlägen. Diese Verzierungen fallen in die Achtel-Pausen des Basis-Beats, füllen diesen auf und erzeugen ein hüpfendes Feeling. Als Schlagzeug-Element kommt hier noch die getretene Hi-Hat auf den Vierteln hinzu und schiebt damit den Groove weiter nach vorne.

Beispiel 3 ist vom Handsatz her identisch zum vorigen Beispiel. Der Unterschied liegt in der Instrumentierung – die linke (Verzierungs-) Hand wandert nämlich auf die Hi-Hat und spielt mit den Fingern oder mit Rods/Sticks die oben beschriebene Figur. Ich bevorzuge die Finger-Spielweise auf der geschlossenen Hi-Hat, doch auch viele andere Sounds können hier passend sein.

Und auch wenn es hier nicht in den Noten steht: Experimentiert mal mit der “Bassdrum”, gespielt auf den Cajón-Bass-Schlägen, das macht den Groove noch kraftvoller und mächtiger. Ich wünsche viel Spaß beim Üben! //

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: