Kolumne

Drums & Business: Umsatzsteuer-Befreiung

Patrick Metzger(Bild: Christian Weber)

Hallo liebe Freunde und Kollegen, und herzlich willkommen zu einer weiteren Ausgabe meiner „Drums & Business“-Kolumne. In der letzten Folge sind wir bereits auf das Thema Einkommenssteuer, Umsatzsteuer und Grundfreibetrag eingegangen.

In dieser Folge möchte ich nun etwas detaillierter auf die Möglichkeit der Umsatzsteuerbefreiung eingehen. Hierzu bekomme ich oft Fragen von Kollegen, wie ich dies handhabe, warum eine solche Befreiung sinnvoll sein kann und wie man sie bekommt. Jeder sollte dazu unbedingt im Vorfeld seine Situation individuell prüfen und mit einem Steuerberater Rücksprache halten! Schauen wir uns mal die Grundvoraussetzungen und Paragraphen genauer an.

Anzeige

Umsatzsteuer

Hier noch mal zur Wiederholung und einer besseren Übersicht, die drei Möglichkeiten zum Thema, für uns freiberufliche Musiker.

  1. Eine Umsatzsteuerbefreiung nach §19 UStG für Kleinunternehmer.
  2. Umsatzsteuerpflichtig nach §12 UStG mit 19% bzw. 7%.
  3. Eine Umsatzsteuerbefreiung nach §4 UStG Abs. 20 und 21.

Die Punkte 1 und 2 habe ich in STICKS 05-06/2019 bereits ausführlich und gerade zum Thema der 19%- bzw. 7%-Regelung mit meiner eigenen Meinung erläutert. Erstaunlich, wie viele Rückmeldungen ich hierzu bekommen habe und wie viele Kollegen dann doch der gleichen Meinung sind. Vielen Dank an dieser Stelle!

Kommen wir jedoch nun zur Umsatzsteuerbefreiung §4 UStG Abs. 20 und 21. In diesem Paragraphen ist die Umsatzsteuerbefreiung für freiberufliche Künstler und Publizisten ganz klar geregelt. Interessant für uns sind die Absätze 20 und 21.

§4 USTG Abs. 21

Diesen Paragraphen werden die meisten von uns kennen und auch nutzen: Er beschreibt die Umsatzsteuerbefreiung für private Schulen und selbstständige Lehrer. Jeder von uns, der seine eigene Musikschule hat, Privatunterricht anbietet etc., sollte diese Umsatzsteuerbefreiung erhalten haben. Auch viele private Musikschulen haben diese Befreiung und somit auch eine Befreiung für alle ihre Lehrkräfte. Die Voraussetzungen für diese Umsatzsteuerbefreiung für eine Lehrtätigkeit können hier allerdings je nach Bundesland und Behörde etwas abweichen. Ich empfehle daher dringend die Rücksprache mit eurem jeweiligen Finanzamt! Folgende Voraussetzungen sind häufig gefragt:

  • Hochschulstudium mit Diplom-, Bachelor oder Master-Abschluss
  • Pädagogische Qualifikation für Instrumentalunterricht
  • Nachweis über Privatschüler oder über eine eigene Musikschule
  • Vorbereitung eines Schülers oder von mehreren Schülern auf ein Hochschulstudium mit bestandener Eignungsprüfung
  • 4 USTG Abs. 20

Hier wird es nun wirklich interessant, da viele diesen Paragraphen gar nicht kennen. In diesem Absatz wird die Umsatzsteuerbefreiung für die freiberufliche und künstlerische Tätigkeit beschrieben. Erfüllt ein freiberuflicher Musiker die gleichen Kriterien wie beispielsweise ein Chor, Orchester, Theater, etc. kann bei der zuständigen Landesbehörde, am besten über den Steuerberater, eine solche Umsatzsteuerbefreiung beantragt werden. Dabei entscheidet jedoch zuvor das zuständige Finanzamt, ob diese Befreiung auch gerechtfertigt ist. Auch hier gebe ich euch den heißen Tipp, zuvor unbedingt mit eurem Steuerberater oder einem Finanzberater zu sprechen und durchzurechnen, ob diese Befreiung für euch individuell überhaupt sinnvoll ist. Denn wenn ich eine Umsatzsteuerbefreiung habe, kann ich von dieser auch nichts mehr abschreiben, weder 7% noch 19%. Hierzu greifen dann andere Abschreibungsmodelle und Pauschal-Reglungen.

Habe ich allerdings nur geringe Ausgaben pro Jahr, so könnte diese Befreiung sinnvoll sein. Bedenkt dazu auch immer folgendes:

  1. Das Finanzamt will eine Umsatzsteuer-Vorauszahlung.
  2. Ich muss eine Umsatzsteuer-Voranmeldung machen, diese kostet mich Zeit.
  3. Macht mein Steuerberater zusätzlich zur Einkommens-Steuererklärung auch noch eine Umsatz-Steuererklärung, so kostet mich das auch mehr Geld.

Im Übrigen sollte man auch nachweisen, dass ein Großteil seines Einkommens aus selbstständiger und freiberuflicher Arbeit besteht. Abschließend möchte ich euch nochmals dringend den Rat geben, den §4 UStG genau zu recherchieren und unbedingt mit euerem Steuerberater Rücksprache zu halten. Ich höre immer wieder von Kollegen, dass sie genau wegen der Umsatzsteuer Ärger mit dem Finanzamt haben und viele Beamte den §4 UStG Abs. 20 nicht einmal kennen, bzw. nicht wissen, dass dieser auch für uns zutreffen kann.

Sind wir doch mal ehrlich: Welcher Finanzbeamte kennt sich denn auch in unserer freiberuflichen Musikerbranche aus? Hier werden sogar oft alle selbständigen Berufe in eine Schublade gesteckt, und es wird uns erzählt wir sollten erst mal ein Gewerbe anmelden, genau wie ein Schreiner, Frisör oder Mauer. Dass es in der freiberuflichen Musiker- bzw. Musiklehrer-Branche in einigen Fällen durchaus Abweichungen gibt, muss nicht selten mit den zuständigen Sachbearbeitern bei den entsprechenden Finanzämtern erst einmal geklärt werden.

In meiner Broschüre „Drums & Business“ findet ihr weitere Infos zum Thema „Steuern“ und die jeweiligen Paragraphen.

Diese sind auch im Detail abgedruckt. Ich persönlich finde dieses Thema sehr interessant und halte es für immens wichtig. Wie immer freue ich mich sehr über alle eure Rückmeldungen. Bis zum nächsten Mal, alles Gute mit euren „Drums“ und auch mit dem „Business“!

Euer Patrick


Patrick MetzgerPatrick Metzger ist Live- und Studio-Drummer, Schlagzeuglehrer, Dozent, Buchautor und Networker für Percussion Creativ e. V. Seit 2013 ist er Tour-Drummer für Schlagersängerin Beatrice Egli. Seine stilistische Vielfalt stellt er außerdem mit vielen musikalischen Projekten und Bands unter Beweis. Patrick ist seit 2014 ständiger redaktioneller Mitarbeiter und Workshop-Autor für STICKS.

mail@drumsolo.de


(aus STICKS 07-08/2019)

// [9275]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren