Produkt: Red House – The Jimi Hendrix Experience
Red House – The Jimi Hendrix Experience
Red House: Hol Dir die Playalong-Versionen des Klassikers von der Jimi Hendrix Experience!
JAM Tracks Gary Moore

Gary Moore Playalong: The Loner

 

Anzeige

Der am 6. Februar 2011 verstorbene irische Gitarrist Gary Moore war zunächst Mitglied von so verschiedenen Bands wie Skid Row, Thin Lizzy oder Colosseum II. In einer anschließenden facettenreichen Solokarriere bewies der Autodidakt, der niemals Noten las und ausschließlich nach Gehör spielte, immer wieder, dass er zu den besten Gitarristen dieses Planeten gehörte.

Das Album „Still Got The Blues“ bescherte Gary Moore 1990 einen unerwarteten Hit. Mit seinem überragenden Gehör spielte er immer die musikalisch richtigen Töne über die wechselnden Akkorde. „The Loner“, ein Song, den er mit dem Jeff-Beck-Keyboarder Max Middleton geschrieben hat, ist offensichtlich auch eine Hommage an Jeff Beck. Auf CD 2 des Albums „Out in the Fields – The Very Best Of Gary Moore“ (1988) ist eine Live-Version des Songs zu finden, die er schon am 27. September 1985 im Londoner Hammersmith Odeon eingespielt hat. Erst 1987 erschien eine Studioversion des Songs auf dem Album „Wild Frontier“. Grundlage unseres JAM-Playalongs ist die Hammersmith-Live-Version, die man auch bei youtube.com findet.

Notation

Rhythmisch betrachtet passiert vom Drum-Groove während dieses Songs nicht allzu viel, im Prinzip wird der im 12/8-Takt interpretierte Blues-Rhythmus den gesamten Ablauf lang durchgespielt, wobei das Gitarrenspiel eindeutig im Vordergrund steht. Aus diesem Grund und auch deshalb, weil der Titel in dieser Live-Version insgesamt eine Dauer von über 12 Minuten hat, habe ich auf die Notation eines Leadsheets verzichtet, dafür aber insgesamt sieben Beispiele für kleine hintergründige Groove-Variationen notiert.

Neben diversen Hi-Hat-Öffnungen wie in Takt 2 des Beispiels 1, Hi-Hat-Variationen wie in Beispiel 2 oder in Sechzehntel-Noten eingefügte Bassdrum-Akzente wie in Beispiel 4 sorgen die Bassdrum-Variationen in den Notenbeispielen 5 und 6 für einen besonderen Kick. Der in Beispiel 5 unmittelbar vor dem zweiten Snaredrum-Backbeat eingefügte Sechzehntel-Bassdrum-Akzent verleiht dem Groove, der vom Tempo und der Rhythmik her eher etwas laid-back daherkommt, einen unvermittelten Vorwärts-Kick und Drive. Eine ähnliche Wirkung entfachen die beiden in Sechzehntel-Triolen gespielten Bassdrum-Beats vor dem zweiten Snaredrum-Backbeat in Notenbeispiel 6. Das in Beispiel 7 ab der Taktmitte eingebaute Pattern sorgt im Song-Ablauf für eine besondere rhythmische Steigerung. Die in Sechzehnteln gespielte Figur wird hörbar von den Snaredrum-Akzenten bestimmt, die alle drei Sechzehntel-Noten gespielt werden. Dadurch entsteht in Relation zu den im Basis-Beat auf der Hi-Hat bzw. dem Ride-Cymbal gespielten Achtelnoten bzw. zum gefühlten Viertelpuls des Grooves ein polyrhythmische Überlagerung, bei der das Tempo des Beats für einen kurzen Zeitraum schneller wird.

—> Hier geht’s zum PLAY ALONG Download <—

—> Hier geht’s zum PLAY ALONG Download <—

Hier findest Du die Playalong-Versionen des Songs „The Loner“ von Gary Moore – als Komplettmix (mit allen Instrumenten) sowie als Minus-One-Versionen für alle Instrumentengruppen zum Mitspielen. Üben, jammen, Spaß haben!

Dieses Jam Playalong Paket enthält folgende Versionen und Jam Tracks des Songs:

SOUND-Files

  • Mix (Komplettversion mit allen Instrumenten/Gesang)
  • ohne Bass
  • ohne Drums
  • ohne Gitarre
  • ohne Keyboards
  • ohne Vocals

inkl. Leadsheet der Drumpatterns

 

Produkt: Black Dog – Led Zeppelin
Black Dog – Led Zeppelin
Black Dog: Hol Dir die Playalong-Versionen des Klassikers von Led Zeppelin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren