Stil-Analyse

Ginger Baker: Drum-Workshop

Ginger Baker gründete 1966 zusammen mit Jack Bruce und Eric Clapton die Supergroup Cream.

Das Notenbeispiel 1 zeigt eine Notation des Drum-Einstiegs aus dem Cream Song „Sunshine Of Your Love“(Tempo: Viertel = ca. 116 b.p.m.). Dieser Song beginnt mit einem der wohl populärsten Gitarren-Riffs aus den Sechziger Jahren, und Ginger Baker ergänzt hier einen seiner typischen Grooves, bei dem er auf dem Floor-Tom Achtelnoten spielt, während die auf „1 und 3“ gespielte Snaredrum von zwei Bassdrum-Achteln auf dem zweiten und vierten Viertel ergänzt wird. Zusätzlich tritt er die Hi-Hat in Viertelnoten.

Anzeige

gb

Das Notenbeispiel 2 zeigt den während der Strophe gespielten Groove.

Im Notenbeispiel 3 ist dagegen das Original-Intro von der LP „Disraeli Gears“ zu sehen. Hier spielte Ginger Baker ein Fill-in (Takt vier), bevor er den in

Notenbeispiel 4 gezeigten Beat der Strophe beginnt. Die Akzente auf „1 und 3“ sind hier auf dem ersten Tom gespielt, die Hi-Hat wird nicht eingesetzt.

Das Notenbeispiel 5 ist aus dem Refrain; sein zweitaktiges Schema spielt Ginger Baker mit den Toms sehr variantenreich, aber stets songdienlich. Der Song „White Room“ (Tempo: Viertel = ca. 110 b.p.m.) beginnt mit einem majestätischen Intro im 5/4-Takt, bei dem Ginger Baker seine Toms ähnlich wie Pauken einsetzt (Notenbeispiel 6).

Im Notenbeispiel 7 ist das viertaktige Basis-Pattern des Refrains notiert. Typisch für Ginger Bakers Spiel ist die leicht „hängende“ 1/16-Snaredrum abseits des Backbeats auf „2 und 4“, sowie der klare Viertelpuls auf der Hi-Hat. Ein ebenso prägnanter und fester Bestandteil des Refrains ist hier ein stets im vierten Takt gespieltes Fill-in.

Im Notenbeispiel 8 ist ein typisches, in Sechstolen auf den Toms gespieltes Fill-in zu sehen, das zurück zur Strophe leitet.

Auch der im Notenbeispiel 9 gezeigte Beginn der Strophe verdeutlicht Ginger Bakers Spielart, sein rockiges Schema für Bassdrum und Snaredrum mit einer „angejazzten“ Spielweise der Hi-Hat zu kombinieren. Er gestaltet die an sich schlichte Achtel-Rhythmik der Hi-Hat dadurch sehr interessant und für ihn typisch, da er sie akzentuiert und bei einigen Noten halb oder ganz öffnet und wieder schließt – so, wie es eben Jazz-Drummer beim Swing-Spiel auf der Hi-Hat öfter machen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Das ist ein wirklich toller Workshop. Nur eins wäre an dieser Stelle gerade für die Baker- Enthusiasten besonders interessant: Eine Art Transcription von “Toad” , unbedingt auch mit den entsprechenden Sticking Pattern. In seinen Soli findet sich sozusagen die Quintessenz seines Spieles. Liebe Grüsse Jochen

    Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. Ginger Baker wird von Chad Smith interviewt › STICKS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren