Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums
Groove-Workshop

Groove: Von Spar – A Dream, Pt. 1 (Drums by Philipp Janzen)

Philipp Janzen(Bild: Tom Schäfer)

Man darf dem Radio nicht alles glauben! Zumindest nicht den auf Mainstream formatierten Sendern, die einem vorgaukeln, als würde das Hörerglück in Autotune-Voices und nervigen Plastik-Beats die ultimative Erfüllung finden.

Um dieses „Kulturgut“ auch noch zu manifestieren, werden Playlists des Mainstream-Radios oft bis zum Anschlag mit kommerz-gestyltem Akustikmüll bis zum Erbrechen auf Repeat gesetzt. Da braucht es schon detektivischen Spürsinn, um in die Nischen wertiger Kultursendungen vorzudringen. Und diese gibt es!

Anzeige

Doch findet man oft nur mit Glück jenen Kanal, der sich traut, dem Treiben der kreativ Musikschaffenden Gehör und Sendezeit zu schenken und das Sound-Potenzial über den Äther in die Welt hinaus zu tragen. So geschehen während einer langen Autofahrt, als per Zufall die Radiowellen des Deutschlandfunks die Speaker endlich mal wieder in ihrer gesamten Frequenzbreite freudig pumpen ließen und meine Rezeptoren in Euphorie versetzten.

Gesendet wurde ein Portrait über das Kölner Band-Kollektiv Von Spar. Nie zuvor gehört, tat sich eine überraschende Klangdimension auf. Und nicht nur das tolle Sound-Kapital stellte die Existenz einer in Deutschland aktiven Szene kreativer Klangschöpfer unter Beweis, sondern auch der Drum-Groove des Schlagzeugers. Seine wunderbare Rhythmik im Track „A Dream, Pt. 1“ klang wie eine Erscheinung, die sich der Einfältigkeit virtueller Plastik-Beats mit aller Macht widersetzte. „A Dream, Pt. 1“ ist ein Track des aktuellen Albums „Under Pressure“, das die Band Von Spar im Mai 2019 veröffentlichte. Am Schlagzeug: Philipp Janzen, ein Schlagzeuger, der eigene Konzepte verfolgt und diese in kreativen musikalischen Prozessen reifen lässt.

Notation

Der Groove von „A Dream, Pt. 1“ basiert auf einem zweitaktigen, fast linearen Pattern, das einerseits dahinfließt und sich gleichsam Drum’n’Bass-artiger Elemente bedient. Markant ist die trockene Offbeat-Hi-Hat sowie geschickt einmassierte Snaredrum Ghostings, die den clever gesetzten Bassdrum-Beats einen kontrastreichen Kontrapunkt schenken.

Die Positionen „4“ und „4 und“ werden mit purer Bassdrum und Snare gespielt (also ohne Hi-Hat), und heben sich klanglich vom Rest etwas ab, obschon es sich hier um tatsächlich akustische Kick- und Snare-Sounds handelt. Ein Effekt, der durch die Produktionsweise und letztlich auch durch den Mix der Instrumente im Song entstanden ist. Notiert ist eine Sequenz bei Spielzeit 0:15 Min.

Noten

Statement Von Philipp Janzen

Philipp Janzen: Mit vielen Begriffen wird versucht, das musikalische Konzept unseres Band-Kollektivs Von Spar einzufangen. Unser Schaffen ist im Prinzip eine manische Beschäftigung mit dem Musikfeld Pop. Wir graben tief in der Pop-Historie und lassen Inspiratives relativ undogmatisch in die eigene Musik einfließen. Als Band sind wir daher musikalisch kaum berechenbar.

Dabei ist der Begriff „Krautrock“ eine stets wiederkehrende Konstante bei allen Versuchen, den Klangkosmos Von Spar in eine verbale Form zu gießen.

Phillip Janzen: Die Krautrock-Bewegung hat international damals für Furore gesorgt, was von deutscher Popmusik eigentlich nicht zu erwarten ist. Einer der Key-Trigger des „Krautrock“-Labels sind die Drums. Man sprach auch vom „Teutonic Groove“. Wenn du irgendwo auf der Welt jemanden fragst, was das wichtige Element der Musik von Can sei, dann lautet die Antwort Jaki Liebezeit. Und bei der Band Neu! ist es Klaus Dinger, der Erfinder der sogenannten „Motorik“-Beats. Diese stoisch repetitiven Drum-Konzepte waren damals wirklich neu. Das war schon fast bürokratisches Schlagzeugspiel. Man denke auch an Kraftwerk. Es gab im Krautrock eine bestimmte Stringenz, die in der Art der Schlagzeugrhythmen ihre Gemeinsamkeit fand.

Kommst du selber aus dieser Tradition des reduzierten Schlagzeugspiels?

Philipp Janzen: Ich hatte lange Zeit meinen Fokus auf den steady Beat gelegt und weniger auf Technik … das ging tatsächlich ein bisschen in die krautrockige Richtung. Das Schlagzeug war die effektivste Möglichkeit, mich gleichzeitig emotional und intellektuell auszudrücken. Und ich fand Gefallen daran, meine Drum-Grooves auf ein Minimum zu reduzieren.

Was im Falle des Groove-Tracks von „A Dream, Pt. 1“ aber nicht zutrifft.

Phillip Janzen: Das ist richtig. Jeder hat ja so Grooves, die er ein ganzes Leben lang mit sich rumschleppt. Und genau das sollte es nicht sein. Ich wollte weg vom Minimal-Konzept. Das funktionierte nur über Schwerpunktveränderung. Bei „A Dream, Pt. 1“ habe ich für meine Verhältnisse recht viel mit Snaredrum-Ghost-Notes gearbeitet.

Wie ist denn dieser Groove tatsächlich entstanden?

Phillip Janzen: Unsere Produktionen verknüpfen Elemente aus gemeinsamen Jam-Sessions und Ideen, die am Rechner entstehen. Der Groove-Track von „A Dream, Pt. 1“ist aus einer Jam heraus entstanden. Der Groove nahm plötzlich Form an und nach etwa dreißig Minuten hatte er sich gefestigt. Zugleich liefen auch verschiedene Sequenzen aus dem Rechner mit, u. a. ein Bass in der Rhythmik der Bassdrum. Im Verlauf der Produktion wurde dann noch eine programmierte Bassdrum hinzugefügt. Die originale Bassdrum ist hier nicht besonders kickig equalized und wurde mit einem Sennheiser 421 Micro aufgenommen, bei dem man eh nicht viel Bass hat. Insgesamt spielte ich mit einem ultra gemuffelten, obertonarmen Drum-Sound.

Wie würdest du diesen Groove denn live umsetzen?

Philipp Janzen: Ich würde ihn exakt so spielen, aber die zusätzliche Kick ebenfalls noch vom Rechner kommen lassen, um die Klangästhetik der Aufnahme zu reproduzieren.

Wir wünschen viel Spaß mit diesem „Traum“-Groove!


[9858]

Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren