Produkt: Sticks 05-06/2019
Sticks 05-06/2019
Interviews: BEN GORDON – Breakdowns & Double-Kicks des Parkway Drivers +++ MIGUEL LAMAS – Acoustic Electronic Jazz Fusion +++ Test: MAPEX BLACK PANTHER Design Lab Versatus Drums
Drum Essentials

John Bonham Licks: Hand/Fuss-Kombinationen

In dieser Workshop-Folge stelle ich euch ein paar Hand/Fuß-Kombinationen vor, die sich besonders für den Einsatz in Soli eignen, aber natürlich auch als eine Art Licks bei Fill-ins verwendet werden können. Sie stammen in dieser Form von Led Zeppelin-Drummer John Bonham, der mit diesen Figuren sicherlich eine ganze Menge Schlagzeuger inspiriert haben dürfte.

Zu finden ist das Ganze auf dem Led Zeppelin-Album „Mothership“ im Drum-Solo des Songs „Moby Dick“ (im Original veröffentlicht auf „Led Zeppelin II“ von 1969).

Anzeige

noten

Notenbeispiel 1 zeigt eine Dreier-Figur RF-LH-RH (rechter Fuß-linke Hand-rechte Hand), in Notenbeispiel 2 ist eine Vierer-Figur mit RH-LH-RF-RF notiert. Bemerkenswert ist, dass John Bonham mit nur einem Bassdrum-Pedal arbeitete und die beiden Bassdrum-Akzente daher auch als Doppelschläge mit einem Fuß spielte, und das bei diesem Tempo! Natürlich könnt ihr dieses Pattern auch mit einem Double-Bassdrum-Pedal umsetzen und den letzten BassdrumAkzent statt mit dem rechten Fuß mit dem linken Fuß spielen: RH-LH-RF-LF. Durch die spezielle Aufteilung der Handschläge am Drumset entsteht für den Zuhörer durch die sich wiederholende Abfolge eine Art rhythmische Melodie.

Eine Besonderheit entsteht zudem dadurch, dass bei dieser Abfolge die rechte Hand auf der Zählzeit „3“ auf dem Floor-Tom und die linke Hand auf der „3e“ auf dem (ersten) Rack-Tom angeschlagen wird, es auf der Zählzeit „4“ bzw. „4e“ jedoch genau umgekehrt ist, die rechte Hand spielt hier auf dem (ersten) Tom und die linke Hand auf dem Floor-Tom. Um das umzusetzen müssen beide Hände über Kreuz gespielt werden, wodurch sich auch optisch eine interessante Kombination ergibt.

Notenbeispiel 3 zeigt eine Fünfer-Gruppe mit dem Sticking RH-LH-LH-RF-RF, bei der die Schläge der linken Hand relativ leise als Ghost Notes auf der Snaredrum gespielt werden, während John Bonham mit der rechten Hand eine interessante Melodieabfolge auf seinen Toms spielt (Notenbeispiel 3a). Auch hier werden beide BassdrumAkzente als Doppelschlag mit dem rechten Fuß umgesetzt, ihr könnt sie natürlich auch wieder auf ein Doppel-Bassdrum-Pedal aufgeteilt spielen.

Übetipps: Wie übt ihr diese Figuren nun so, dass ihr auch recht zügig zu einem befriedigenden Ergebnis kommt? Zuerst einmal vergesst, dass die oben gezeigten einzelnen Figuren in Achteltriolen, Sechszehntelnoten bzw. Quintolen, also in einer bestimmten Unterteilung, auch Subdivision genannt, notiert sind. Deshalb habe ich auch bewusst von Dreier-, Vierer- und Fünfer-Figuren gesprochen, denn diese Patterns sind basismäßig und können auch anders rhythmisiert werden. Wichtig ist, dass ihr sie jeweils als eine zusammenhängende Gruppe von Schlägen betrachtet. Also übt die Patterns erst einmal langsam, um euch die Schlagabfolge einzuprägen.

Beim langsamen Üben beginnt ihr z. B. bei der ersten Figur aus Notenbeispiel 1 mit dem rechten Fuß, die linke Hand startet, wenn der rechte Fuß seine Bewegung beendet hat, anschließend kommt die rechte Hand, sobald die linke Hand ihre Bewegung beendet hat. Alle Bewegungen erfolgen also relativ zueinander betrachtet nacheinander! Sobald ihr nun das Tempo langsam steigert, müsst ihr jedoch wissen, dass, je höher das Tempo ist, die Bewegungen immer mehr ineinander greifen, d. h. während die erste Bewegung noch im Gange ist, beginnt schon die zweite.

Um auf Tempo zu kommen solltet ihr daher auch versuchen, mit allen drei beteiligten Gliedmaßen fast gleichzeitig zu starten und die Dreier-Figur einmal, und das schnell, zu spielen. Das braucht natürlich ein wenig Übung. Sobald das einmalige Spielen dieser Dreier-Gruppe rund klingt, setzt ihr daran eine zweite Dreier-Gruppe usw. Ihr betrachtet und empfindet mit der Zeit diese drei Schläge als eine Bewegung, wobei der rechte Fuß stets der Ausgangs- bzw. Startpunkt ist. Ähnlich geht ihr dann beim Üben der anderen Patterns vor.

Produkt: Black Dog – Led Zeppelin
Black Dog – Led Zeppelin
Black Dog: Hol Dir die Playalong-Versionen des Klassikers von Led Zeppelin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren