Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
Drum Essentials

Jonny König Drum-Grooves

jonny-koenigFoto: Timo Diers

Seine Schlagzeug-Komposition „Stoiber On Drums“, mit der Jonny König die Rede des Politikers am Drumset vertonte, wurde 2013 zum YouTube-Hit und brachte ihm große mediale Aufmerksamkeit. Seither hat sich die Karriere des Schlagzeugers kontinuierlich weiterentwickelt. So spielt Jonny derzeit in diversen Bands unterschiedlichster musikalischer Stilrichtungen, er hat zahlreiche Werbe- und Kurzfilme vertont, war bei Theater- und Musicalproduktionen als Songwriter und Drummer tätig und ist seit Herbst 2013 zudem der Drummer der Band Söhne Mannheims.

Anzeige

Wir stellten Jonny König in einem ausführlichen Interview vor, und nun möchte ich Jonnys kreative Groove-Ideen auch einmal in meiner „Drum Essentials“-Workshop-Reihe präsentieren. Ausgesucht habe ich dazu einen Groove sowie dessen Variationen, die Jonny während seines Solos beim „TAMA 40th Anniversary Drum Festival 2014“ spielt. Ausgehend von einer polyrhythmisch über den Viertelpuls gelegten Rhythmik der 3er-Gruppen von Sechzehntel-Noten gesetzten Akzentuierungen entstehen durch diverse Variationen insgesamt sechs Beat-Variationen.

Zum besseren Verständnis und zur Nachvollziehbarkeit könnt ihr euch die Beispiele von www.sticks.de als Noten-PDF sowie auch als Audio herunterladen und in verschiedenen Tempi anhören. Notenbeispiel 1: Ausgangspunkt des Beats bzw. seiner Variationen ist die in diesem Beispiel notierte Polyrhythmik: Vier Gruppen von jeweils drei Sechzehntel-Noten werden in einem 4/4-Takt akzentuiert. Diese vier Sechzehntel-Gruppen laufen demnach über insgesamt drei Viertelnoten, bevor die Bewegung auf der Zählzeit „4“ wieder von vorne beginnen würde. Stattdessen wird auf der Zählzeit „4“ jedoch eine konventionelle 4erGruppe von Sechzehntel-Noten gespielt, und das Ganze beginnt bei der Wiederholung wieder ab der Zählzeit „1“ des 4/4-Taktes von vorne. Die polyrhythmische Überlagerung der Sechzehntel-3er-Gruppen steht hinsichtlich ihrer Schwerpunkte im Gegensatz zum Puls der Viertelnoten des Taktes, wodurch eine interessante rhythmische Spannung erzeugt wird.

Notenbeispiel 2 – Groove 1: In diesem Beispiel kommen wir nun zur praktischen Anwendung der oben erläuterten Rhythmik in einem ersten Groove. Jonny spielt mit der Bassdrum sowie der mit dem linken Fuß getretenen Hi-Hat durchlaufende Viertelnoten, während er das in Notenbeispiel 1 gezeigte Pattern mit beiden Händen gleichzeitig als so genannte „Flat Flams“ auf dem Floor-Tom anschlägt. Lediglich die beiden letzten Sechzehntel-Noten auf den Zählzeiten „4und“/„4a“ werden abwechselnd angeschlagen.

Notenbeispiel 3 – Groove 2: Das in Beispiel 2 gezeigte Pattern läuft weiterhin durch, allerdings wird nun die BassdrumFigur verändert. Statt der zuvor gespielten Viertelnoten spielt die Bassdrum eine synkopische Figur auf den Zählzeiten „1“, „1a“ sowie „2und“ bzw. „3“, „3a“ sowie „4und“. Notenbeispiel 4 – Groove 3: Die in Beispiel 2 verwendete Bassdrum/Hi-Hat Fuß-Figur wird ab jetzt nicht mehr verändert. Allerdings spielt nun ausschließlich die rechte Hand die in Notenbeispiel 1 notierte BasisFigur auf dem Floor-Tom, während die linke Hand dazu den Snaredrum-Backbeat auf den Zählzeiten „2“ und „4“ markiert. Die letzten beiden Sechzehntel-Noten auf den Zählzeiten „4und“/„4a“ werden dabei wieder abwechselnd gespielt.

noten-jonny

Notenbeispiel 5 – Groove 4: Die rechte Hand spielt das rhythmische Basis-Pattern jetzt auf der Cowbell; aufgrund des Tempos der Viertel von ca. 130 bpm entfällt dabei der Anschlag auf der Zählzeit „4und“. Die linke Hand platziert dazu den SnaredrumBackbeat auf der Zählzeit „3“ und erzeugt dadurch ein Halftime-Feel. Notenbeispiel 6 – Groove 5: Als kleine Variation des in Beispiel 5 notierten Beats fügt hier die linke Hand auf dem Floor-Tom zwei Beats auf den Zählzeiten „3a“ sowie „4und“ der Figur hinzu.

Notenbeispiel 7 – Groove 6: Die rechte Hand spielt weiterhin das bereits in den Beispielen 5 und 6 gezeigte Pattern, dieses Mal allerdings statt auf der Cowbell auf dem Floor-Tom, während die linke Hand alle dazwischenliegenden Sechzehntel-Noten als Ghost Notes auf der Snaredrum spielt.

Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren