Drum Essentials Workshop

Drum Essentials Jost Nickel: Dreier-Pattern

jn

In diesem „Drum Essentials“-Workshop aus dem STICKS-Archiv stelle ich euch ein Hand/Fuß-Pattern in Dreier-Gruppen vor, die Drummer Jost Nickel zuweilen in sein Spiel einbaut und dem er durch die spezielle Wahl bestimmter Sounds ein wirklich cooles, trashy Feel verpasst.

Anzeige

Zum besseren Verständnis und zum Nachvollziehen könnt ihr euch die Notenbeispiele 1 bis 4 anhören, Notenbeispiel 5 auch in drei verschiedenen Tempi.

Notenbeispiel 1: Die hier notierte Ausgangsfigur einer Dreier-Hand/Fuß-Kombination besteht aus dem Sticking rechter Fuß/ linke Hand/rechte Hand, RF-LH-RH. Entsprechend der gefühlten Schwerpunkte wird diese Figur häufig in Achtel- bzw. Sechzehntel-Triolen rhythmisiert.

Notenbeispiel 2 zeigt, wie diese Dreier-Gruppe in einem 4/4-Takt über Sechzehntel-Noten rhythmisiert werden kann, während in Notenbeispiel 3 das Ausgangs-Pattern des Fill-ins notiert ist, das ich hier vorstelle. Nach drei Dreier-Gruppen mit dem oben gezeigten Sticking folgt in diesem Beispiel ab der Zählzeit „3e“ eine von der Bassdrum gespielte Zweier-Gruppe mit wiederum anschließender Dreier-Gruppe, dieses Mal allerdings mit dem Sticking LH-RH-RF.

Übetipps: Bevor ihr mit Notenbeispiel 4 weitermacht, solltet ihr das in Beispiel 3 Gezeigte so weit üben, dass ihr das verwendete Sticking wirklich verinnerlicht habt, da die in Notenbeispiel 4 gezeigte musikalische Anwendung des Patterns aufgrund der verwendeten Stilmittel wie Dynamik und Orchestrierung vom Höreindruck her sehr leicht für etwas Verwirrung sorgen kann.

Notenbeispiel 4: Die in Beispiel 3 vorgestellte Figur wird nun mithilfe diverser Stilmittel wie Orchestrierung und unterschiedliche Dynamik sozusagen musikalisch „zum Leben erweckt“. Alle Schläge der rechten Hand, mit Ausnahme der Zweiunddreißigstel-Noten auf der Zählzeit „4und“, werden auf der HiHat gespielt, während alle Schläge der linken Hand auf der Snaredrum gespielt werden. Hierbei werden die Anschläge auf den Zählzeiten „2“ und „3a“ akzentuiert, alle anderen Snaredrum-Anschläge werden dagegen als Ghost-Notes ausgeführt.

Notenbeispiel 5 demonstriert die Anwendung der in Beispiel 4 gezeigten Figur am kompletten Drumset in Takt 4 nach einem dreitaktigen Groove. Indem man nun alle mit der rechten Hand gespielten Schläge statt auf der Hi-Hat auf einem kleinen Splash Cymbal anschlägt, wird der trashy Effekt noch verstärkt.

jn-noten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: