Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
Training für die linke Hand

Left Hand Hi-Hat: Es lebe die Variation!

Patrick Metzger(Bild: Christian Weber)

Willkommen zu einer weiteren Workshop-Folge des „Left Hand Trainers“ und dem Themenbereich „Left Hand Hi-Hat“. Wir nähern uns dem großen Finale der Workshop-Serie für die linke Hand, weshalb auch der Schwierigkeitsgrad zum Ende hin noch mal etwas steigt. Dieses Mal geht es um Variationen, sowohl für die linke als auch für unsere rechte Hand.

Die linke Hand bleibt auf der Hi-Hat, variiert das jeweilige Pattern und die rechte Hand ergänzt im klassischen Sinne des „Open Handed Playing“ ein paar Akzente auf den Toms. Nehmt meine drei Beispiele wieder als Appetitanreger für eure eigenen Ideen und checkt mal, ob ihr eure gern gespielten Grooves vielleicht ebenfalls auf diese Weise etwas modifizieren könnt! In diesem Sinne, viel Spaß und nun: „links, 2, 3, 4…“!

Anzeige

Left Hand Hi-Hat Variationen

Natürlich sind hier unzählige Variationen möglich, die wir mit der linken Hand auf der Hi-Hat spielen können. Daher sollten wir ein paar Regeln aufstellen, die uns helfen, den Überblick nicht zu verlieren und auch im musikalischen Kontext Sinn ergeben.

  1. Alle Variationen sollten mit dem ursprünglichen Hi-Hat-Pattern verwandt sein. Keine extremen Rhythmusänderungen!
  2. Das Feeling und die Akzente sollten weiterhin gleich bleiben. Nicht plötzlich von einem Downbeat-Feel in ein Offbeat-Feeling wechseln!
  3. Die Variation sollte nicht den Groove bremsen, wie es zum Beispiel der Fall ist, wenn zu viele Noten gespielt werden und dadurch der ganze Groove langsamer erscheint.
  4. Durch das Öffnen der Hi- Hat können weitere zusätzliche Variationen entstehen.

Right Hand Tom Variationen

Die rechte Hand spielt ja in der „offenen Spielweise“ die Snaredrum. Gelegentlich ergibt sich hier die Möglichkeit, in den Zwischenräumen ein paar Tom-Akzente zu platzieren. Allerdings sollte man auch hier ein paar Punkte bzw. Regeln beachten:

  1. Die Snare-Akzente müssen bestehen bleiben, damit der Flow des Grooves nicht unterbrochen wird.
  2. Die Tom-Akzente sollten nicht mit der Bassdrum kollidieren, sonst ist es vielleicht etwas zu viel und müllt den Groove eher zu.
  3. Die Tom-Variationen sollten nicht das Feeling des Grooves stören oder sogar verändern.
  4. Die Tom-Variationen sollten nicht ständig gespielt werden, sondern gelegentlich mal vorkommen, damit sie auch als Variation erkannt werden.

Video- & Noten-Beispiele

In allen Videos zeige ich zuerst einmal nur das Hi-Hat-Pattern aus Takt 1 und die jeweilige Variation in Takt 2. Danach spiele ich jeden Groove nur mit Bassdrum und Snare und integriere die jeweilige Tom-Variation aus Takt 3. Somit siehst du den Bewegungsablauf der rechten Hand. Zum Schluss spiele ich jedes Beispiel wie notiert komplett und wiederhole jeden Takt acht Mal. (Hier geht es zu den Video- und Soundbeispielen!)

Beispiel 1

Downbeat Feeling binär

Tempo: Viertel = 108 bpm

Workshop Schlagzeugnoten

Im ersten Beispiel beginne ich in Takt 1 mit einem einfachen Groove mit Snaredrum auf „2“ und „4“, wenigen Bassdrum Beats und einer Hi-Hat-Figur in Achteln mit einem Akzent auf der jeweils ersten Achtelnote (Downbeat Feel).

In Takt 2 variiert die linke Hand nun auf der Hi-Hat und ergänzt das vierte Sechzehntel (de) bei jeder Zählzeit, also: 1+de, 2+de, 3+de, 4+de. Der Akzent bleibt auf dem ersten Schlag (Downbeat). Snare und Bassdrum bleiben ebenfalls gleich. Im letzten Takt kommt dann eine Tom-Variation mit der rechten Hand hinzu, welche genau immer nach den beiden Bassdrum-Schlägen in der Taktmitte auf Zählzeit „2de“ sowie „3+“ gespielt wird. Die neue Hi-Hat-Variation in der linken Hand aus Takt 2 wird übernommen, ebenso der Groove mit Bassdrum und Snare.

Beispiel 2

Offbeat Feeling binär

Tempo: Viertel = 96 bpm

Workshop Schlagzeugnoten

Hier wird nun ein Groove mit einem Achtel-Offbeat-Akzent auf der Hi-Hat gespielt. Dieser wird in Takt 2 beibehalten und durch das Öffnen der Hi-Hat verstärkt. Zusätzlich wird das jeweils zweite Sechzehntel (e) als rhythmische Variation ergänzt. Spiele also jetzt in der linken Hand: 1e+, 2e+, 3e+, 4e+.

Im dritten Takt kommen jetzt wieder Tom-Variationen in der rechten Hand hinzu. Diese sind hier sehr gut zu platzieren, da in der Taktmitte vorher keine Bassdrum und somit eine Lücke war. Dies stört also nicht das ursprüngliche Bassdrum-Pattern und bremst auch somit nicht den Groove aus. Obwohl nun sehr viel rhythmische Information gespielt wird, so klingt der Groove trotzdem sehr aufgeräumt. Das Offbeat-Feel bleibt in allen drei Takten bestehen.

Beispiel 3

Shuffle Groove (ternär)

Tempo: Viertel = 112 bpm

Workshop Schlagzeugnoten

Wie schon fast Tradition bei diesen Workshops gibt es auch ein ternäres Beispiel. In Takt 1 beginnen wir hier mit einem Shuffle auf der Hi-Hat, und wie üblich liegt der Akzent auf dem Downbeat, also immer auf den Vierteln. Dazu kommen eine einfache und typische Bassdrum-Figur und der Backbeat mit der Snare.

In Takt 2 wird das fehlende Triolen-Achtel in der Mitte nun auf der Hi-Hat, somit mit der linken Hand ergänzt. Bassdrum und Snare bleiben gleich. In Takt 3 kommt die Tom-Variation mit der rechten Hand auf die ersten beiden Triolen-Achtel der Zählzeit „3“ und ganz am Ende auf das letzte Achtel auf „4de“ hinzu. Hi-Hat, Bassdrum und Snare werden aus Takt 2 übernommen.

Das war also Folge 25 der Workshop-Reihe „Left Hand Training“ und Teil 7 zum Thema „Hi-Hat mit links“. Zwei weitere Folgen werden dazu noch erscheinen, also nutzt die Chance und schickt mir gerne eure Fragen und Feedbacks per E-Mail. Bis zum nächsten Mal, viel Spaß beim Üben und alles Gute für eure linke Hand, euer Patrick.


Patrick MetzgerPatrick Metzger ist Live- & Studio-Drummer, Schlagzeuglehrer, Dozent, Buchautor und Networker für Percussion Creativ e. V. Seit 2013 ist er Tour-Drummer für Schlagersängerin Beatrice Egli. Seine stilistische Vielfalt stellt er außerdem mit vielen musikalischen Projekten und Bands unter Beweis. Patrick ist seit 2014 ständiger redaktioneller Mitarbeiter & Workshop-Autor für STICKS.

mail@drumsolo.de


 

(aus STICKS 07-08/2019)

// [9259]

Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren