JAM Track des Tages

Ozzy Osbourne Playalong: I Want It More

 

Anzeige

Im Alter von 61 Jahren legte Ozzy Osbourne, Gründungsmitglied der Metal-Pioniere Black Sabbath, skandalumwittertes Enfant Terrible und Reality-TV-Serien-Star, sein zehntes Solo-Album vor.

Und auf „Scream“ zeigt sich der „Prince of Darkness“ in blendender Verfassung. Zusammen mit seinem Produzenten Kevin Churko hat er die elf Tunes des Albums geschrieben. Die Gitarren spielte dieses Mal Gus G. ein, zu der Zeit hauptberuflich Axeman für Firewind. Am Bass hören wir Blasko, der sich schon bei Rob Zombie, Danzig, Prong und Cryptic Slaughter einen Namen als zupackender Tieftöner gemacht hat. Und die mächtig drückenden Drums spielte mit Tommy Clufetos ein weiterer ehemaliger Musiker-Kollege von Rob Zombie ein. „I Want It More“, der neunte Track auf „Scream“, ist bis zum Bersten voll mit markanten Gitarren- und Bass-Riffs, druckvoll angetrieben vom deftigen Drumming von Tommy Clufetos.

Notation

Im A- und B-Teil des Songs kommt ein einfacher, allerdings sehr heavy interpretierter 1/8-Noten-Groove mit Snaredrum-Backbeat auf den Zählzeiten „2“ und „4“ sowie Bassdrum-Akzenten auf der „1“ und „3“ zur Anwendung. Zusätzliche Snaredrum-Akzente auf der „4“ im A-Teil bzw. Tom-Akzente auf der gleichen Zählzeit in Teil B sorgen hintergründig für eine leichte rhythmische Variation. Drum-technisch betrachtet sind dagegen das Intro sowie die Parts C und D rhythmisch wesentlich spannender aufgebaut. Ausgeprägt synkopisch auf diversen 1/16-Noten-Zählzeiten platzierte Bassdrum-Akzente sorgen im Zusammenspiel mit dem Gitarren-Riff für viel Spannung während des Intros. Teil C wird im Song-Ablauf jeweils zweimal hintereinander gespielt; spannend ist die Aufteilung des Parts in verschiedene Taktarten, die durch die Ausrichtung am Gitarren-Riff entstehen. Im ersten Durchgang werden die Taktarten 7/8, 9/8, 7/8 und 9/8 gespielt, im zweiten Durchgang dagegen 7/8, 4/4, 4/4 sowie 9/8. Speziell die beiden 4/4-Takte im zweiten Durchgang sorgen dadurch, dass die Snaredrum-Akzente nicht sofort erkennbar als Backbeats platziert sind, leicht für Verwirrung. In Teil D kommen die obligatorischen Double-Bassdrum-Patterns zum Einsatz, hier als 1/32-Noten gespielt. Während in den ersten vier Takten die Snaredrum noch synchron Akzente des Gitarren-Riffs auf den Zählzeiten „1a“ sowie „2a“ markiert, wird sie in den Takten 4 bis 8 als normaler Backbeat auf den Zählzeiten „2“ und „4“ platziert. Das schon zuvor gespielte Double-Bassdrum-Pattern läuft dagegen weiter

—> Hier geht’s zum PLAY ALONG Download <—

—> Hier geht’s zum PLAY ALONG Download <—

Hier findest Du die Playalong-Versionen des Songs „I Want It More“ von Ozzy Osbourne – als Komplettmix (mit allen Instrumenten & Gesang) sowie als Minus-One-Versionen für alle Instrumentengruppen zum Mitspielen oder Mitsingen. Üben, jammen, Spaß haben!

Dieses Jam-Playalong-Paket enthält folgende Versionen und Jam-Tracks des Songs:

Soundfiles (mp3):

  • Mix (Komplettversion mit allen Instrumenten & Gesang)
  • ohne Bass
  • ohne Drums
  • ohne Gitarre
  • ohne Gitarre und Vocals
  • ohne Vocals
  • inklusive Leadsheet der Drumpatterns

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: