Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums
Workshop: Left Hand Training (15)

Patrick Metzger Drum Workshop: Extreme Ghostings (2)

LEFT HAND TRAINING (15): Extreme Ghostings (2)

(Bild: Christian Weber)

Willkommen zum zweiten Teil der „Extreme Ghosting“-Workshops im Rahmen der „Left Hand Training“-Serie. Diese Workshop-Serie zum Trainieren der linken Hand wird selbstverständlich weitergehen, denn ich habe noch genügend Material, das ich euch mit auf den Weg geben möchte, damit ihr eure linke bzw. schwächere Hand effektiv trainieren könnt.

Anzeige

Im Laufe der letzten Monate werdet ihr wohl schon selbst deutliche Fortschritte mit der schwächeren Hand bemerkt haben. Als kleines Highlight und zum Abschluss unserer „Ghosting“-Übungen habe ich für diese Workshop-Folge ein paar Paradebeispiele ausgesucht, welche typisch für bestimmte Drummer und ihren jeweiligen Stil sind. Viel Spaß beim Trommeln!

GHOSTINGS ALS HANDSCHRIFT

Dass jeder Drummer seinen individuellen Stil und Sound hat, versteht sich von selbst. Es sind oft Kleinigkeiten und Feinheiten, die bei manchen Drummern „das gewisse Etwas“ und das Besondere ausmachen. Dies wird zu einer Art persönlicher Handschrift beim Trommeln und ist sofort zu erkennen bzw. hören. Hierzu gehören meiner Meinung nach auch Snare-Ghostings, was die folgenden vier Beispiele zeigen werden.

BEISPIEL 1
David Garibaldi Style
Tempo: Viertel = 106 bpm

Das erste Beispiel besteht aus zwei Grooves im typischen Stil von David Garibaldi, dem legendären Drummer der Band Tower Of Power. In seinen Grooves wimmelt es nur von Ghostings, und er verwendet oft die „Pull Out“-Bewegung, um direkt nach einem Ghosting einen Akzent (Rimshot) zu spielen. Interessant zu wissen ist, dass David eigentlich Linkshänder ist, jedoch schon immer einen Rechtshänder-Aufbau spielt. Logisch, dass seine linke Hand die Stärkere ist und er somit komplizierte Ghosting-Patterns relaxed spielt. Im ersten Takt siehst du auch wieder ein bekanntes Konzept, dass nämlich die Bassdrum und die Snaredrum im „linearen“ Stil in Sechzehntel-Noten durchlaufen (Linear Drumming ist ein von David Garibaldi sehr oft eingesetztes Konzept).
Bei der Snare kommen hier mehrere Pull Outs zum Einsatz, am Ende (siehe Zählzeit „4“) sogar die Kombination von Pull Out und Control Stroke, also je ein Ghosting vor und direkt nach dem Akzent. Spiele mit der rechten Hand hier auf dem Ride-Cymbal und setze die Akzente (Viertel) auf die Bell.
Der zweite Takt beruht auf dem gleichen Konzept, jedoch sind hier einige Sechzehntel-Pausen eingebaut. Auch das Ride-Pattern läuft nicht komplett in Achtelnoten durch, sondern enthält eine Variation bei Zählzeit „3“. Den „Tower of Power“-Kenner erinnert dieses Beispiel vielleicht etwas an den Groove von „Soul Vaccination“. Trete übrigens in beiden Takten die Hi-Hat zusätzlich in Achtelnoten durch. Dies macht David Garibaldi sehr oft in seinen Grooves und Fills.

BEISPIEL 2
Chad Smith Style
Tempo: Viertel = 94 bpm

Hier zwei Groove-Beispiele im typischen „Red Hot Chili Peppers“-Style und somit auch mit der Handschrift und dem Sound ihres Drummers Chad Smith. Die Songs im typischen Alternative-FunkRock-Genre der RHCP sind oft im mittleren Tempo um ca. 100 bpm. Chad Smith spielt die Grooves sehr laut, rockig und drückt dabei richtig nach vorne. Sein Markenzeichen sind unter anderem relativ laut gespielte Ghostings auf der Snare, die immer zwischen Hi-Hat- oder Bassdrum-Patterns liegen. Im ersten Takt siehst du diese Ghostings bei Zählzeit „1e“ und „4de“ als Zweiunddreißigstel-Noten. Spiele diese erst einmal im binären Feeling wie notiert. Im zweiten Takt werden diese Ghostings nun etwas „breiter“ gespielt und als SechzehntelTriolen interpretiert. Somit ist es eigentlich immer noch ein binärer Funk-Rock-Groove, aber die Ghostings sind ternär eingesetzt. Dieses permanente wechseln der Subdivision (Einteilung) bei den Snare Ghostings ist typisch für Chad Smith und seine Grooves.

BEISPIEL 3
Simon Phillips Style
Tempo: Viertel = 132 bpm

Halftime-Shuffles mit Ghostings sind wohl mit die schwierigsten Grooves bzw. eine der anspruchsvollsten Groove-Gattungen in unserem Handwerk. Ein wahrer Meister darin ist Simon Phillips. Er ist eigentlich Rechtshänder, spielt jedoch die Hi-Hat mit links und die Snaredrum mit rechts (Stichwort: Open Handed Playing). Vielleicht ist dies auch mit ein Grund, warum er in seinen Grooves immer viele Ghostings platziert und diese sehr fein, akkurat, immer gleich laut und total präzise klingen. Dies beweist er ganz speziell in seinen Shuffle-Grooves. In beiden Takten siehst du hier auch wieder das „lineare“ Konzept zwischen Bassdrum und Snaredrum. Beide Grooves sind im Halftime-Feel, also mit einem Snare-Akzent auf Zählzeit „3“. In Takt 1 kommt hier wieder der „Control Stroke“ zum Einsatz (Akzent-Ghosting). Takt 2 hat am Ende eine kleine Variation, bei der du den „Pull Out“ anwenden musst, um nach dem Ghosting direkt den Akzent spielen zu können – die Hi-Hat spielt immer das Shuffle-Pattern darüber. Grundsätzlich ist mir in vielen Videos von Simon Phillips aufgefallen, dass er oft Control Strokes anwendet, also Ghostings direkt nach Akzenten.

BEISPIEL 4
Steve Jordan Style
Tempo: Viertel = 88 bpm

Den typischen Steve-Jordan-Style und -Sound kann man gut bei den Aufnahmen mit dem John Mayer Trio hören, bei dem Steve seit 2005 trommelt. Seine Art, die SechzehntelSubdivision zwischen Bassdrum und Snaredrum immer leicht ternär zu spielen (also zu shuffeln) und dabei die Hi-Hat oder das RideCymbal in Achtelnoten sehr „straight“ und ohne Akzente drüber zu spielen, sind zu seinem Markenzeichen geworden. Auch nutzt es reichlich Ghostings in seinen Grooves, welche dann im ternären Feeling gehalten sind. Beeindruckend ist zudem, dass Steve Jordan alles im „Traditional Grip“ spielt. Hier zwei Beispiele, bei denen vor manchen Snare-Akzenten sogar zwei Ghost-Notes gespielt werden. Somit setzt die eigentliche „Pull Out“-Bewegung erst beim zweiten Ghosting ein. Wenn du mit der so genannten „Moeller-Technik“ vertraut bist und du die Bewegungen der „Moeller Whip“ kennst, dann solltest du auch mit diesen Grooves keine Probleme haben. Achte jedoch genau auf die Akzente der Snaredrum. Diese sind im ersten Takt auf Zählzeit „2“, „3und“ sowie „4und“, und im zweiten Takt liegen sie auf den Zählzeiten „2“, „2und“, „3und“ sowie „4“.

Und noch ein kleiner Übetipp zum Schluss: Spiel die Grooves erst einmal ohne Ghostings!

Ich hoffe, ihr konntet mit den Übungen und Infos der letzten Folgen dieser Workshop-Reihe das Spiel eurer linken bzw. schwächeren Hand verbessern und könnt eure Ghostings nun bewusster, präziser und kontrollierter spielen. Ich freue mich wie immer auf eure Fragen und Rückmeldungen!

BUCH-TIPP 1

In meinem Buch „Drumtraining Tools & Skills“ stelle ich verschiedene Übe-Konzepte für Ghostings in unterschiedlichen Grooves und Styles detailliert vor.

BUCH-TIPP 2

David Garibaldi: „Future Sounds“
Der „Tower Of Power“-Drummer David Garibaldi erklärt in diesem Buch, wie er seine Grooves kreiert, sie aus verschiedenen Elementen zusammensetzt und vor allem, wie er sie dynamisch und musikalisch einsetzt. Dieses Buch ist ein wahrer Klassiker für alle, die sich mit Funk-Drumming und Ghostings beschäftigen wollen

Diese Workshop-Serie zum Trainieren der linken Hand wird selbstverständlich weitergehen, denn ich habe noch genügend Material, das ich euch mit auf den Weg geben möchte, damit ihr eure linke bzw. schwächere Hand effektiv trainieren könnt.  Bis dahin wünscht euch alles Gute und viel Spaß beim Trommeln, euer Patrick!

Patrick Metzger

Patrick Metzger ist Live- und Studio-Drummer, Schlagzeuglehrer, Dozent, Buchautor und Networker für Percussion Creativ e. V. Seit 2013 ist er Tour-Drummer für Schlagersängerin Beatrice Egli. Seine stilistische Vielfalt stellt er außerdem mit vielen musikalischen Projekten und Bands unter Beweis. Patrick ist seit 2014 ständiger redaktioneller Mitarbeiter und Workshop-Autor für STICKS. Kontakt: mail@drumsolo.de  //

[2825]

Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren