Produkt: Sticks 11-12/2019
Sticks 11-12/2019
MARK SCHULMAN – Stadion-Rock mit Pink! +++ Nicholas Collins +++ Richie Gajate-Garcia +++ REPORT: Dresdner Drum & Bass Festival 2019 +++ LUDWIG Heirloom Anniversary Snaredrum +++ UFIP Experience Balst Cymbals +++ MAPEX Design Lab Cherry Bomb Drums 2470
Training für die linke Hand (8)

Patrick Metzger Drum-Workshop: Left Hand Training (8)

Left Hand Starts Fill-in (Teil 1)

Patrick Metzger(Bild: Christian Weber)

Willkommen zu einer weiteren Folge der „Left Hand Training“ Workshop-Serie. Wir sind nun schon bei Teil 8 und haben die Messlatte mittlerweile etwas höher gelegt. In dieser und der nächsten Workshop-Folge beschäftigen wir uns mal mit dem Thema „Fills“, die alle mit Links beginnen. Im Vergleich zu den letzten Koordinations-Workouts in Folge 7 wird es jetzt allerdings doch noch mal etwas entspannter. Also: Viel Spaß mit diesem Workshop und: „… links, 2,3,4!“

Anzeige

LEFT HAND STARTS FILL-IN
Unter diesem Begriff verstehe ich alle Fills, welche mit links beginnen. Man könnte vielleicht auch sagen „Left Hand Lead“ (die linke Hand führt), aber diese Formulierung trifft es leider nicht immer genau. Die linke Hand kann auch ein Fill-in beginnen, obwohl die rechte Hand mit Akzenten über die Toms führt (siehe hierzu das Beispiel 2).

Prinzipiell macht es für uns Rechtshänder bei einem Standardaufbau Sinn, ein Fill-in mit rechts zu beginnen und im Uhrzeigersinn von links nach rechts über die Toms zu verteilen. Beginnen wir oder führen wir mal mit links, verteilen jedoch alles wie gewohnt im Uhrzeigersinn mit beiden Händen, dann kommen wir uns oft in die Quere. Aus diesem Grund habe ich euch hier ein paar Fill-in-Beispiele notiert, welche alle zwar links beginnen, die ihr allerdings trotzdem mit rechts führen bzw. über die Toms verteilen könnt. Und ganz wichtig: Ihr kommt immer rechts auf der Zählzeit „1“ im neuen Takt raus!

ALLGEMEINE ÜBE-TIPPS FÜR FILL-INS
Vielleicht kennt ihr das Phänomen, dass ihr ein Fill-in übt bis zum Erbrechen, und dann wollt ihr es irgendwann anwenden und abfeuern, und es geht in die Hose? Dies liegt oft daran, dass ihr dieses Fill-in schlicht falsch geübt habt.

Hier also 5 Tipps zum richtigen Üben!
1. Spiele das Fill-in als Loop, bis du den Bewegungsablauf, die Verteilung, das Sticking und den Rhythmus sicher verinnerlicht hast.
2. Spiele das Fill-in einmal in einem „gemütlichen“ Tempo und übe dann den Übergang in einen neuen Takt. In unserem Beispiel ist es immer die „1“ mit Bassdrum und Crash. Ansonsten ist der Takt leer (Pause).
3. Fülle zum Schluss den Leer-Takt mit einem passenden Groove aus.
4. Nicht schneller werden!
5. Steigere nach und nach das Übe-Tempo, bis du an dein persönliches Limit kommst oder das Fill nicht mehr spielbar ist oder nicht mehr gut klingt.

Übrigens: Ein Fill sollte nicht nur zum Groove und zum jeweiligen Genre passen, es sollte vor allem auch „in time“ gespielt sein. Es sollte zumindest anfangs möglichst auch im jeweiligen Time-Feel (binär/ternär) bleiben. Später, wenn man genügend Sicherheit mit den Left Hand Starts hat, kann man natürlich bei den Fills auch von einem Time-Feel zum anderen wechseln.

BEISPIEL 1
Left Hand Starts Achtel-Fill
Tempo: Viertel = 120 bpm
Zum Einstieg ein einfaches Achtel-Fill. Es beginnt mit links auf der Snaredrum und verteilt sich dann über drei Toms von links nach rechts. Hier folgt die linke Hand dann der rechten Hand, wie wir es als Rechtshänder gewohnt sind. Die Zählzeit „4und“ wird mit der Bassdrum gespielt, um einen sauberen Übergang in den nächsten Takt zu erhalten. Auf diese nächste „1“ spielst du erst mal nur einen Bassdrum-Beat mit Crash. Später kannst du anstelle der Pausen auch einen passenden Groove einsetzen.

BEISPIEL 2
Left Hand Starts Sechzehntel-Fill
Tempo: Viertel = 108 bpm
Hier ein Sechzehntel-Fill, welches mit links und einem Rimshot auf der Snaredrum beginnt und auch mit einem solchen auf Zählzeit „4“ (Stopp) wieder endet. Die linke Hand bleibt permanent auf der Snaredrum und spielt alle anderen Schläge, jedoch als Ghostings. Die rechte Hand wandert im Sechzehntel- Offbeat von links nach rechts über 3 Toms. Natürlich sind hier auch andere Verteilungen möglich. Dieses Fill ist ein klassisches Beispiel für ein Right Hand Lead Fill, da die rechte Hand führt. Es beginnt jedoch trotzdem mit links (Snaredrum-Rimshot).

BEISPIEL 3
Left Hand Starts Sechzehntel-Fill (3er-Grouping)
Tempo: Viertel = 100 bpm
Und hier für alle Grouping-Fans die altbekannte 3er-Gruppe als Left Hand Lead Fill. Alle Akzente sind mit links und als Rimshot auf der Snaredrum zu spielen. Verteile jeweils die beiden rechten Schläge dazwischen auf die Toms. In diesem Beispiel geht die Bewegung der rechten Hand von tief nach hoch und wieder zurück. Dadurch, dass der letzte Schlag (Zählzeit „4e“) auch mit links gespielt wird, ist die neue „1“ mit rechts auf dem Crash-Cymbal plus Bassdrum ohne Probleme spielbar.

BEISPIEL 4
Left Hand Starts Achtel-Triolen-Fill
Tempo: Viertel = 132 bpm
Und wie so oft zum Schluss der Workshop-Folge noch ein ternäres Beispiel in Achtel-Triolen. Hier bleibt die linke Hand auch wieder auf der Snaredrum und spielt alle Schläge als Rimshot (Akzente = Viertel-Triolen). Die rechte Hand wandert von links nach rechts über die Toms. Lediglich der rechte Schlag bei Zählzeit „2-und-de“ wird auch als Rimshot gespielt. Etwas tricky, klingt aber supergeil! Der letzte Schlag im Takt („4-und-de“) wird mit der Bassdrum gespielt, um einen sauberen Übergang in den neuen Takt zu gewährleisten.

Im zweiten Teil von „LEFT HAND STARTS FILL IN“ packen wir mal ein paar Flams dazu und erhöhen mal wieder die Schlagzahl! 😉  //

[13463]

Produkt: Sticks 09-10/2019
Sticks 09-10/2019
FREDERIC MICHEL – Modern Pop Drummer +++ YOUTUBE-STARS: Sina Drums; COOP3RDRUMM3R +++ Rockin‘ 1000 +++ Studium an der POPAKADEMIE +++ ZULTAN Heritage Cymbals +++ PEARL Masters Maple/Gum Drums +++ ROGERS Dyna-Sonic Wood Snaredrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren