Produkt: Rats – Ghost
Rats – Ghost
Rats: Hol Dir die Playalong-Versionen des Krachers von Ghost!
JAM Track Steppenwolf

Steppenwolf Playalong: Born To Be Wild

 

Anzeige

„Born To Be Wild“ ist die Biker-Hymne schlechthin und wurde unsterblich durch Dennis Hoppers Underground-Film „Easy Rider“. Der Bandname Steppenwolf leitet sich ab von Hermann Hesses weltberühmtem, 1927 erschienenem Roman „Der Steppenwolf“. Die Band ging Mitte 1968 bestens vorbereitet ins Studio, um das selbstbetitelte Debütalbum in gerade einmal vier Tagen einzuspielen. „Born To Be Wild“ war die dritte Single-Auskopplung.

Der Song, ursprünglich eine Ballade, stammt aus der Feder von Dennis Edmonton (aka Mars Bonfire), einem früheren Bandmitglied von Sparrow, dessen Bruder Jerry Edmonton bei Steppenwolf Schlagzeug spielte. Schon kurz nach der Veröffentlichung der Single erkannten diverse Radiostationen das immense Potenzial des Tunes, das mit einem kantigen zweitaktigen Gitarrenriff schnell zur Sache kam. Der Song kletterte innerhalb von sieben Wochen auf Platz 2 der Charts. Wer sich in die Rockszene des Jahres 1968 zurückversetzt, wird schnell feststellen, dass Steppenwolf mit „Born To Be Wild“ und ihrem Debütalbum an Härte und Tightness kaum zu überbieten waren. Steppenwolf waren echte Pioniere des riffbetonten Hard Rock.

Notation

Der Basis-Rhythmus bei diesem Song-Klassiker besteht aus einem zweitaktigen 1/8-Groove. Der Snaredrum-Backbeat wird konventionell auf den Zählzeiten „2“ und „4“ gespielt, die Zweitaktigkeit entsteht durch das um eine 1/8-Note versetzte Spielen des Bassdrum-Akzents im jeweils zweiten Takt auf der Zählzeit „1und“ statt der „1“. Im Zusammenspiel mit dem Bassdrum-Anschlag auf der „4und“ im ersten Takt entsteht eine synkopische Rhythmik, die den Groove öffnet und für Bewegung sorgt. Ab dem ersten A-Teil wird nun auch die HiHat in durchlaufenden 1/8-Noten angeschlagen, wobei der 1/4-Puls leicht akzentuiert wird. Allerdings wird es mit dem Spielen des Basis-Grooves wie hier in den ersten beiden Takten nicht immer so genau genommen. Variationen wie mehr oder weniger durchlaufend gespielte Bassdrum-Anschläge in Teil B sorgen rhythmisch für leichte Veränderung, markanter wird es im C-Teil mit auf den 1/4- Noten durchlaufend platzierten Snaredrum-Akzenten. In der zweiten Hälfte dieses Parts ab CD-Zeit 01:27 sorgt ein rhythmisch sehr pulsierender Tom-Groove für Spannung und Abwechslung. Das von den Drums allein gespielte zweitaktige synkopische Akzent-Pattern ab der CD-Zeit 02:07 sorgt für weitere Farbe des Arrangements, die Figur zieht vom Timing her leicht an. Die Akzent-Stopps ab der CD-Zeit 02:50 dagegen „hängen“ von der Time ein wenig. Für weitere Spannung im Arrangement sorgt der B-Teil mit seinen in der Regel sieben Takten, manchmal sind es allerdings auch acht Takte wie beim ersten B-Teil ab der CD-Zeit 00:27. Im Prinzip beginnt der darauffolgende A-Teil bereits im achten Takt dieses B-Teils.

—> Hier geht’s zum PLAY ALONG Download <—

—> Hier geht’s zum PLAY ALONG Download <—

Hier findest Du die Playalong-Versionen des Songs „Born To Be Wild“ von Steppenwolf – als Komplettmix (mit allen Instrumenten & Gesang) sowie als Minus-One-Versionen für alle Instrumentengruppen zum Mitspielen oder Mitsingen. Üben, jammen, Spaß haben!

Dieses Jam Playalong Paket enthält folgende Versionen und Jam Tracks des Songs:

SOUND-Files

  • Mix (Komplettversion mit allen Instrumenten/Gesang)
  • ohne Bass
  • ohne Drums
  • ohne Gitarre
  • ohne Keyboards
  • ohne Vocals

inkl. Leadsheet der Drumpatterns

 

 

Produkt: Who Did You Think I Was – John Mayer Trio
Who Did You Think I Was – John Mayer Trio
Who Did You Think I Was: Hol Dir die Playalong-Versionen des Songs vom John Mayer Trio!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: