JAM Tracks The Sweet

The Sweet Playalong: Ballroom Blitz

 

Anzeige

The Sweet waren Brian Connolly (voc), Andy Scott (g), Steve Priest (b) und Mick Tucker (dr). Obwohl die Band durchaus in der Lage war, eigenes Material zu kreieren, schrieben die Songwriter Nicky Chinn und Mike Chapman einen ganzen Sack voller Sweet-Singles, die ab den frühen 70ern regelmäßig in die Charts stürmten.

The Sweet nannten sich ursprünglich Sweetshop und wurden 1971, bestehend aus Brian Connolly (voc), Andy Scott (g), Steve Priest (b) und Mick Tucker (dr), von RCA Records unter Vertrag genommen. Das Quartett war in Glitzeranzügen mit hochhackigen Schuhen, mit langen aber sorgfältig frisierten Haaren und mächtig geschminkten Gesichtern aus Jugendpostillen wie der Bravo nicht mehr wegzudenken und bevölkerte die Titelseiten neben Alice Cooper, David Cassidy, T. Rex, Donny Osmond, Suzi Quatro und den Bay City Rollers. Vielleicht hätte es ohne den Einfluss von The Sweet die großen Kiss oder Mötley Crue nie gegeben,

Die Produzenten und Songwriter Nicky Chinn und Mike Chapman waren in den 70er-Jahren extrem erfolgreich und versorgten neben Sweet auch Suzi Quatro, Smokie und Mud mit Hitsingles. Mike Chapman arbeitete später mit Musikern wie Pat Benatar, Nick Gilder, The Knack, Patti Smith und Lita Ford zusammen.

Chinn/Chapman hatten auch in der Produzentenrolle einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die von ihnen betreuten Acts. So fällt bei Sweet-Songs die extrem aufgeräumte Produktion auf, bei der jeder einzelne Baustein im Arrangement auf eine klare Wirkung abzielt. „Ballroom Blitz“ startet mit den Drums, bevor mit der mittlerweile legendären Frage „Are you ready, Steve?“ nacheinander die Akteure vorgestellt werden.

Notation

Der Song wird basismäßig von einem Beat im recht schnellen Tempo der Halben Noten von ca. 109 bpm geprägt. Dabei werden auf der Snaredrum durchlaufende Achtelnoten nahezu als Ghost Notes gespielt, während die Backbeats auf den Zählzeiten „2“ und „4“ akzentuiert werden. Die Zweitaktigkeit des Beats entsteht durch einen zusätzlichen Snaredrum-Akzent auf der Zählzeit „3und“ sowie durch die synkopisch platzierten Bassdrum-Akzente auf den Zählzeiten „2und“ sowie „3und“ im jeweils zweiten Takt. Da der Groove im Intro erst auf der Zählzeit „2“ startet, erscheint die Rhythmik anfangs leicht verwirrend. Mit Einsatz des Gesangs ab dem A-Teil (CD-Zeit 00:29) kommt eine Groove-Variation zur Anwendung. Während in den ersten vier Takten der notierte Viertel-Beat gespielt wird, kommt der schon im Intro verwendete Rhythmus jeweils in den Takten 5 – 8 zum Einsatz. Auch in Part A1 wird der Snaredrum-Beat aus dem Intro verwendet, während in Teil A2 ein zweitaktiger Viertel-Groove gespielt wird. Die Zweitaktigkeit entsteht durch synkopische Bassdrum- Akzente auf den Zählzeiten „2und“ sowie „3und“ im jeweils zweiten Takt. Teil C ab 02:23 wartet mit einem interessanten, auf dem Floor-Tom gespielten Beat auf, bei dem die Rhythmik durch dynamisches Spiel, durch den Wechsel zwischen akzentuierten und nicht akzentuierten Schlägen erzeugt wird. Im B-Teil wird der gleiche Groove wie im A2-Part gespielt. Markant sind hier die mehrfach wiederholten Takte 7 – 8, wobei speziell Takt 8 durch die markanten Akzente auf den Zählzeiten „2und“ sowie „4“ für Spannung im Song-Ablauf sorgt.

—> Hier geht’s zum PLAY ALONG Download <—

—> Hier geht’s zum PLAY ALONG Download <—

Hier findest Du die Playalong-Versionen des Songs „Ballroom Blitz“ von The Sweet – als Komplettmix (mit allen Instrumenten & Gesang) sowie als Minus-One-Versionen für alle Instrumentengruppen zum Mitspielen oder Mitsingen. Üben, jammen, Spaß haben!

Dieses Jam Playalong Paket enthält folgende Versionen und Jam Tracks des Songs:

SOUND-Files

  • Mix (Komplettversion mit allen Instrumenten/Gesang)
  • ohne Bass
  • ohne Drums
  • ohne Gitarre
  • ohne Keyboards
  • ohne Vocals

inkl. Leadsheet der Drumpatterns

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: